08.06.2012 22:05
Bewerten
 (0)

Wall Street-Schluss: Freundlicher Wochenausklang, Dow Jones endet über 12.500 Punkten

New York (www.aktiencheck.de) - Die Wall Street zeigte sich am Freitag weitgehend optimistisch. Für schlechte Stimmung sorgt lange Zeit einmal mehr die weiter eskalierende Schuldenkrise in der Eurozone. Am Vorabend hatte die Ratingagentur Fitch die Bonität des hoch verschuldeten Euro-Mitglieds Spanien deutlich herabgestuft, was neue Befürchtungen über mögliche EU-Hilfen für Spanien ausgelöst hatte. Als positiv wurden indes die heimischen Konjunkturdaten sowie die Hoffnung, dass Spanien doch unter den Rettungsschirm schlupfen könnte, gewertet. Der Dow Jones gewann am Ende 0,75 Prozent auf 12.553,82 Zähler. Der NASDAQ Composite präsentiert sich mit einem Plus von 0,97 Prozent bei 2.858,42 Zählern, während der S&P 500 einen Aufschlag von 0,81 Prozent auf 1.325,61 Punkte zeigte.

Vor Handelsstart wurden die Daten zur Handelsbilanz der weltweit führenden Volkswirtschaft veröffentlicht. So hat sich das US-Handelsbilanzdefizit im April weiter reduziert, jedoch nicht ganz so stark, wie von den Volkswirten im Vorfeld erwartet. Das Handelsbilanzdefizit sank im Berichtsmonat demnach um 4,9 Prozent auf 50,1 Mrd. US-Dollar, während Volkswirte 49,7 Mrd. US-Dollar prognostiziert hatten. Im März wurde ein Passivsaldo von revidiert 52,6 (vorläufig: 51,8) Mrd. US-Dollar verbucht. Die Lagerbestände im Großhandel sind im April 2012 weiter angewachsen. Demnach wurde ein saisonbereinigter Anstieg der US-Lagerbestände im Großhandel um 0,6 Prozent gegenüber dem Vormonat ausgewiesen, nach einem Plus von 0,3 Prozent im März. Marktbeobachter hatten zuvor mit einer Zunahme um 0,5 Prozent gerechnet. Die Umsatzerlöse des US-Großhandels zogen gegenüber dem Vormonat um 1,1 Prozent an, nach einem Zuwachs um 0,4 Prozent im März.

Im Fokus stehen vor allem Anteilsscheine des Technologiekonzerns Altera . Am Vorabend nach Börsenschluss hatte sich der Halbleiterkonzern bezüglich der weiteren Umsatzentwicklung zu Wort gemeldet. Das Unternehmen erklärte hierbei, dass es für das zweite Quartal 2012 ein sequenzielles Umsatzwachstum von 14 bis 18 Prozent gegenüber dem ersten Quartal 2012 erwartet. Die 40-nm- und 28-nm-Produkte sollten eine deutliche Verbesserung gegenüber dem ersten Quartal zeigen. Es wird davon ausgegangen, dass nahezu alle Unternehmensbereiche zu der Umsatzsteigerung beitragen sollten. Die Ergebnisse zum zweiten Quartal werden am 24. Juli nach US-Börsenschluss veröffentlicht. Die Aktie von Altera gewann 1,5 Prozent.

Geschäftszahlen gab es am Vorabend nach Börsenschluss auch vom US-Konzern Quiksilver . Dabei konnte der auf Sportbekleidung spezialisierte Konzern den Verlust im zweiten Quartal reduzieren. Demnach lag der Umsatz mit 492,2 Mio. US-Dollar um 3 Prozent über dem Vorjahreswert von 478,1 Mio. US-Dollar. Auf Basis konstanter Wechselkurse wurde ein Umsatzplus von 5 Prozent ausgewiesen. Beim Nettoergebnis wurde ein Verlust von 5,1 Mio. US-Dollar bzw. 3 Cents je Aktie verzeichnet, nach einem Nettoverlust von 83,3 Mio. US-Dollar bzw. 51 Cents je Aktie im Vorjahreszeitraum. Vor Einmaleffekten lag der Verlust im Berichtszeitraum bei 2 Cents je Aktie, nachdem man im Vorjahreszeitraum auf vergleichbarer Basis einen Gewinn von 9 Cents je Aktie verzeichnet hatte. Insgesamt zeigte sich CEO Robert B. McKnight Jr. vor dem Hintergrund der schwierigen konjunkturellen Rahmenbedingungen mit der Entwicklung im zweiten Quartal zufrieden. Zuwächse habe man vor allem in den so genannten Emerging Markets verzeichnet, während man in einzelnen Regionen wie etwa Europa mit Absatzrückgängen zu kämpfen hatte. Analysten hatten zuvor einen Gewinn von 1 Cent je Aktie sowie einen Umsatz von 495,9 Mio. US-Dollar erwartet. Am Ende konnte die Aktie 12,1 Prozent zulegen.

Die Schnellrestaurantkette McDonald`s (McDonalds) konnte im Mai 2012 einen Zuwachs bei den vergleichbaren Filialumsätzen erzielen. Dabei profitierte man von einer guten Entwicklung in den USA. Wie der weltweit führende Betreiber von Schnellrestaurants am Freitag verkündete, erhöhten sich die Umsatzerlöse bei Niederlassungen, welche mindestens 13 Monate geöffnet waren (Same-Store Sales), gegenüber dem Vorjahresmonat um 3,3 Prozent. Analysten waren im Vorfeld von einem Anstieg von 5,2 Prozent ausgegangen. Auf Konzernebene verzeichnete McDonald`s einen Zuwachs der Umsatzerlöse um 1,2 Prozent, während man auf wechselkursbereinigter Basis ein Plus von 5,6 Prozent ausweisen konnte. Am Ende mussten die Anteilsscheine von McDonald´s Abschläge von 0,7 Prozent hinnehmen.

Anteilsscheine des US-Industriekonzerns Rockwell Automation müssen im frühen Handel leicht abgeben. Der Konzern hatte eine Dividendenerhöhung und ein Aktienrückkaufprogramm im Gesamtvolumen von bis zu 1 Mrd. US-Dollar angekündigt. Bis Handelsende gewann die Aktie 1,0 Prozent. (08.06.2012/ac/n/m)

Nachrichten zu McDonald's Corp.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu McDonald's Corp.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
30.08.2016McDonalds OutperformRobert W. Baird & Co. Incorporated
27.07.2016McDonalds NeutralGoldman Sachs Group Inc.
27.07.2016McDonalds OutperformCredit Suisse Group
26.07.2016McDonalds HoldJefferies & Company Inc.
20.07.2016McDonalds NeutralNomura
30.08.2016McDonalds OutperformRobert W. Baird & Co. Incorporated
27.07.2016McDonalds OutperformCredit Suisse Group
12.07.2016McDonalds overweightJP Morgan Chase & Co.
27.06.2016McDonalds OutperformCredit Suisse Group
14.06.2016McDonalds buyUBS AG
27.07.2016McDonalds NeutralGoldman Sachs Group Inc.
26.07.2016McDonalds HoldJefferies & Company Inc.
20.07.2016McDonalds NeutralNomura
29.06.2016McDonalds NeutralRobert W. Baird & Co. Incorporated
22.06.2016McDonalds NeutralNomura
11.07.2016McDonalds VerkaufenIndependent Research GmbH
26.04.2016McDonalds VerkaufenIndependent Research GmbH
26.01.2016McDonalds VerkaufenIndependent Research GmbH
26.10.2015McDonalds VerkaufenIndependent Research GmbH
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für McDonald's Corp. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.

Heute im Fokus

DAX schließt im Plus -- US-Börsen deutlich höher -- Deutsche-Bank-Aktie erholt sich deutlich -- Chinesen wollen offenbar OSRAM übernehmen -- Commerzbank, QUALCOMM im Fokus

Strafe für Deutsche Bank in USA wird wohl auf 5,4 Milliarden Dollar reduziert. Commerzbank verkauft ihr Hochhaus an Südkoreaner. Air Berlin: Alle Flüge werden regulär durchgeführt. Daimler will weiter Renault-Motoren einsetzen. Bahn erhöht Preise im Fernverkehr um 1,3 Prozent.
Wie haben sich die Rohstoffpreise im dritten Quartal 2016 entwickelt?
Jetzt durchklicken
Wer war Top, wer war Flop?
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Umfrage

Kanzlerin Merkel will der Deutschen Bank im Streit mit der US-Justiz nicht helfen. Was halten Sie von dieser Einstellung?