28.11.2012 22:02
Bewerten
 (0)

Wall Street Schluss: Hoffnungen auf eine Lösung im US-Haushaltsstreit führen US-Börsen in die Gewinnzone

New York (www.aktiencheck.de) - Die US-Leitindizes konnten am Mittwoch nach leichten Verlusten zu Handelsbeginn am Ende in die Gewinnzone vorstoßen. Dabei verhalf eine Ansprache des US-Präsidenten Barack Obama den Kursen etwas auf die Beine, bei der er den Anlegern Hoffnungen auf eine baldige Lösung im US-Haushaltsstreit in Aussicht stellte. Der Dow Jones gewann 0,82 Prozent auf 12.983,14 Zähler. Der NASDAQ Composite präsentierte sich mit einem Plus von 0,79 Prozent bei 2.991,35 Zählern, während der S&P 500 einen Aufschlag von 0,79 Prozent auf 1.409,94 Punkte verzeichnete.

Die Mortgage Bankers Association of America (MBA) ermittelte für die Woche zum 23. November einen Rückgang bei der Zahl der Hypothekenanträge. So verringerte sich der entsprechende Index gegenüber der vorangegangenen Woche um 0,9 Prozent. In der vorangegangenen Woche war ein Minus von 2,2 Prozent ermittelt worden. Die saisonbereinigte Zahl der US-Verkäufe neuer Häuser hat sich im Oktober 2012 verringert. Dies teilte die Statistikbehörde heute mit. Demnach sank die Zahl gegenüber dem Vormonat um 0,3 Prozent auf 368.000 Häuser, während Volkswirte eine Zahl von 388.000 erwartet hatten. Für den Vormonat war eine Zahl von revidiert 369.000 (vorläufig: 389.000) Häusern ermittelt worden.

Zusätzlich veröffentlichte Die Energy Information Administration (EIA) heute für die Woche zum 23. November 2012 einen Rückgang der Öllagerbestände. Demnach wiesen die Rohöllagerbestände ein Minus von 0,3 Millionen Barrel gegenüber der Vorwoche aus. Bei Benzin wurde hingegen ein Plus von 3,9 Millionen Barrel ausgewiesen. Daneben wurde bei den Mitteldestillaten wie Diesel eine Abnahme der Lagerbestände um 0,8 Millionen Barrel verbucht. Die US-Notenbank Federal Reserve (Fed) hat heute das jüngste Beige Book veröffentlicht. Darin erklärte die Notenbank, dass aus der Mehrzahl der 12 einzelnen Bezirke entweder eine rückläufige oder sich abschwächende Industrieproduktion berichtet wurde. Demnach hätten die Sorgen rund um das "fiscal cliff" die Aussichten der Firmenbesitzer eingetrübt.

Bereits gestern nach Börsenschluss gab der Technologiekonzern Analog Devices bekannt, dass sein Gewinn im vierten Fiskalquartal angesichts rückläufiger Umsätze gesunken ist. Während der Umsatz die Erwartungen verfehlte, fiel der Gewinn besser aus als erwartet. Der Ausblick enttäuschte jedoch. Aktien von Analog Devices gewannen 0,7 Prozent hinzu.

Anteilsscheine der Movado Group schossen um 10,1 Prozent in die Höhe. Der Uhrenhersteller konnte im dritten Quartal dank eines positiven Einmaleffekts mit einem deutlichen Gewinnanstieg aufwarten. Auf bereinigter Basis wurden die Analystenerwartungen übertroffen. Außerdem wurde im Anschluss eine Sonderdividende angekündigt und die Jahresprognose nach oben korrigiert.

Daneben meldeten einige Bekleidungsketten ihre jüngsten Zahlenwerke. So verkündete American Eagle Outfitters , dass ihr Gewinn im dritten Quartal deutlich gestiegen ist, was u.a. auf ein starkes Umsatzplus zurückzuführen ist. Die Erwartungen wurden übertroffen. Zudem wurde ein starker Jahresausblick gegeben. Indes teilte Konkurrent Jos. A. Bank Clothiers (Jos A Bank Clothiers) mit, dass sein Gewinn im dritten Quartal trotz eines klaren Umsatzwachstums gesunken ist, was mit geringeren Margen als Folge von Preissenkungen und Marketing-Aktionen zusammenhängt. Zudem belastete Hurrikan "Sandy" das Ergebnis. Die Erwartungen wurden damit verfehlt. Während American Eagle um 7,3 Prozent zulegten, gaben Jos. A. Bank 7,3 Prozent ab. Die Bekleidungskette Express verbuchte im dritten Quartal einen Gewinnrückgang, konnte dabei jedoch die Analystenerwartungen schlagen. Auch der Ausblick lag oberhalb der Markterwartungen, was am Ende mit einem Aufschlag von 9,0 Prozent honoriert wurde.

Schließlich konnte der Großhändler Costco Wholesale bei den Umsatzerlösen im November einen Anstieg ausweisen und hat die Ausschüttung einer Sonderdividende angekündigt. Wie aus einer Pressemitteilung hervorgeht, lag der konsolidierte Umsatz im Berichtszeitraum mit 8,15 Mrd. US-Dollar über dem Vorjahreswert von 7,51 Mrd. US-Dollar. Bei den vergleichbaren Umsatzerlösen bei Niederlassungen, die länger als ein Jahr geöffnet waren, wurde ein Anstieg um 6 Prozent ausgewiesen. Wie es weiter heißt, hat das Board außerdem die Ausschüttung einer Sonderdividende von 7,00 US-Dollar je Aktie beschlossen. Durch die Sonderausschüttung soll der Unternehmenswert für die Aktionäre gesteigert werden. Costco verteuerten sich um 6,3 Prozent. (28.11.2012/ac/n/m)

Nachrichten zu Analog Devices Inc.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Analog Devices Inc.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
13.03.2017Analog Devices Equal WeightBarclays Capital
13.03.2017Analog Devices BuyStifel, Nicolaus & Co., Inc.
07.03.2017Analog Devices BuyStifel, Nicolaus & Co., Inc.
16.02.2017Analog Devices BuyDrexel Hamilton
30.01.2017Analog Devices OutperformRBC Capital Markets
13.03.2017Analog Devices BuyStifel, Nicolaus & Co., Inc.
07.03.2017Analog Devices BuyStifel, Nicolaus & Co., Inc.
16.02.2017Analog Devices BuyDrexel Hamilton
30.01.2017Analog Devices OutperformRBC Capital Markets
08.09.2016Analog Devices BuyStifel, Nicolaus & Co., Inc.
13.03.2017Analog Devices Equal WeightBarclays Capital
15.01.2016Analog Devices NeutralUBS AG
15.01.2016Analog Devices NeutralMKM Partners
15.12.2015Analog Devices PerformOppenheimer & Co. Inc.
04.12.2015Analog Devices Equal WeightBarclays Capital
19.05.2011Analog Devices reduceNomura
05.12.2008Analog Devices underperformRobert W. Baird & Co. Incorporated
25.06.2007Analog Devices DowngradePiper Jaffray
07.12.2006Update Analog Devices Inc. : Underweight HSBC Securities
13.02.2006Analog Devices underperformPiper Jaffray

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Analog Devices Inc. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX im Plus -- Commerzbank will wohl Wertpapierabwicklung auslagern -- E.ON will Milliarden am Anleihemarkt aufnehmen -- EVOTEC profitiert von Kooperationen mit Partnern -- Snapchat im Fokus

Morgan Stanley: Teslas Model 3 wird zehnmal sicherer als der Durchschnitt. AURELIUS-Aktien brechen über 30 Prozent ein - Händler: Leerverkäufer attackiert. RWE signalisiert Investoren höhere Ausschüttungen ab 2019. Elon Musk gründet schon wieder ein neues Unternehmen - Mit überraschendem Geschäftsmodell. EnBW macht 1,8 Milliarden Verlust.

Top-Rankings

Hier macht Arbeiten Spaß
Die besten Arbeitgeber weltweit
KW 12: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 12: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Der bayerische Handelsverband rechnet mit einem deutlichen Anstieg der Lebensmittelverkäufe über das Internet. Wäre das auch was für Sie?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
CommerzbankCBK100
E.ON SEENAG99
Nordex AGA0D655
EVOTEC AG566480
Allianz840400
BayerBAY001
Deutsche Telekom AG555750
Apple Inc.865985
Infineon Technologies AG623100
BASFBASF11
SAP SE716460
Siemens AG723610