03.01.2013 22:25
Bewerten
(0)

Wall Street-Schluss: Leichte Abschläge nach Fed-Minutes

New York (www.aktiencheck.de) - Die US-Leitindizes gingen am Donnerstag nach Veröffentlichung der Fed-Minutes mit leichten Abschlägen aus dem Handel. Die zwischenzeitlichen Kursgewinne konnte angesichts eines möglichen Endes von QE3 nicht gehalten werden. Der Dow Jones verlor am Ende 0,16 Prozent auf 13.391,36 Zähler. Der NASDAQ Composite präsentiert sich mit einem Minus von 0,38 Prozent bei 3.100,57 Zählern, während der S&P 500 einen Abschlag von 0,21 Prozent auf 1.459,37 Punkte verzeichnete.

Die vorbörslich gemeldeten US-Arbeitsmarktdaten fielen uneinheitlich aus. So teilte der Dienstleister ADP mit, dass im Dezember 215.000 neue Stellen geschaffen wurden. Dies waren deutlich mehr als von Volkswirten im Vorfeld erwartet und sorgte damit für eine positive Überraschung. Gleichzeitig lag allerdings auch die Zahl der wöchentlichen Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe über den Schätzungen der Experten. Die US-Notenbank Federal Reserve (Fed) hat die Sitzungsprotokolle der letzten Zusammenkünfte des Offenmarktausschusses (FOMC) am 11. und 12. Dezember veröffentlicht. Angesichts der anhaltenden Wirtschaftsschwäche war abermals keine Leitzinsentscheidung erfolgt. Ein Beibehalten des historischen Zinstiefs bei 0 bis 0,25 Prozent wurde abermals bekräftigt. Allerdings soll das Nullzinsniveau nur solange anhalten, bis eine Arbeitslosenquote von 6,5 Prozent erreicht wurde. Dabei soll jedoch die Inflation über ein bis zwei Jahre auf nicht mehr als 2,5 Prozent gehalten werden. Wie aus den Protokollen hervorgeht, diskutiert die Fed über ein Ende der dritten Auflage des Programms "Quantitativ Easing" (QE3). Die Lockerung der Geldpolitik durch den Aufkauf von Staatsanleihen soll nach Ansicht von einigen Ausschussmitgliedern noch vor Dezember 2013 auslaufen. Andere halten QE3 das ganze Jahr für sinnvoll. Ob ein solcher Schritt erfolgt, hängt jedoch vom weiteren Wirtschaftswachstum ab.

Die US-Automobilindustrie konnte im Dezember 2012 solide Absatzzuwächse verbuchen. Der amerikanische Branchenführer General Motors konnte im Dezember insgesamt 245.733 Modelle absetzen, was im Vorjahresvergleich einem Anstieg von 4,9 Prozent entspricht. Deutliche Zuwächse hatte General Motors vor allem bei Cadillac -Modellen zu verzeichnen. Auch bei der Marke Buick stieg der Absatz überdurchschnittlich an. Der zweitgrößte US-Automobilhersteller Ford (Ford Motor) konnte im Dezember ebenfalls beim US-Absatz zulegen. Demnach stieg der US-Absatz im Berichtsmonat um 1,9 Prozent auf 214.222 Fahrzeuge. Trotz einer starken Entwicklung im klassischen Pkw-Geschäft (+22,8 Prozent) belastete der Absatzrückgang bei SUVs (-3,0 Prozent) und im Nutzfahrzeugbereich (-7,2 Prozent) negativ. Während die GM-Aktie 2,4 Prozent zulegen konnte, gewannen Ford-Papiere 2 Prozent.

Bei den Einzelwerten standen unter anderem die Titel von Apple im Blickfeld der Anleger, die sich um 1,3 Prozent verbilligten. Der Technologiekonzern arbeitet einem Pressebericht zufolge an einem Nachfolgemodell für das iPhone 5. Unterdessen ist Apple mit einer Klage gegen Amazon.com (Amazon) gescheitert. So sieht eine US-Richterin keine Verletzung von Markenrechten durch Amazon. Apple hatte die Markenrechte auf den Namen "App-Store" geltend gemacht. Die Richterin gab aber nun Amazon.com recht, die argumentiert hatten, dass diese Bezeichnung mittlerweile ein Synonym für alle Marktplätze geworden sei, auf denen Apps heruntergeladen werden können. Amazon.com rückten um 0,5 Prozent vor.

Unter Druck standen derweil die Anteilsscheine des Biotechnologiekonzerns Biogen Idec mit einem Wertverlust von 1,4 Prozent. Der Wirkstoff Dexpramipexole gegen die Nervenkrankheit ALS hat nach Konzernangaben in einer Phase III-Studie nicht die erhoffte Wirksamkeit gezeigt. Deshalb wird die Weiterentwicklung des Mittels eingestellt.

Schließlich schossen die Anteilsscheine des Solartechnikkonzerns SunPower um fast 48 Prozent nach oben. Wie bereits gestern bekannt gegeben wurde, verkauft das Unternehmen ein großes Solarprojekt an den Versorger MidAmerican Energy Holdings. (03.01.2013/ac/n/m)

Nachrichten zu Apple Inc.

  • Relevant
    +
  • Alle
    +
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Echte Sammlerstücke
Hohe Summen für alte Apple iPods geboten
Alte iPods besitzen nicht nur einen ideellen Wert. Sammler sind bereit für Apple-Geräte oder Sondermodelle tief in die Tasche zu greifen. Hinter so manchem vergangenen Weihnachtsgeschenk steckt eine wertvolle Rarität - wir klären auf!
14:34 Uhr

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Apple Inc.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
12:46 UhrApple buyUBS AG
19.07.2017Apple overweightJP Morgan Chase & Co.
17.07.2017Apple overweightMorgan Stanley
11.07.2017Apple HoldDeutsche Bank AG
05.07.2017Apple buyNomura
12:46 UhrApple buyUBS AG
19.07.2017Apple overweightJP Morgan Chase & Co.
17.07.2017Apple overweightMorgan Stanley
05.07.2017Apple buyNomura
19.06.2017Apple BuyMaxim Group
11.07.2017Apple HoldDeutsche Bank AG
23.05.2017Apple neutralWells Fargo & Co
03.05.2017Apple Equal weightBarclays Capital
21.02.2017Apple HoldDeutsche Bank AG
01.02.2017Apple HoldStifel, Nicolaus & Co., Inc.
26.10.2016Apple overweightMorgan Stanley
26.07.2016Apple SellBGC Partners
29.10.2015Apple SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
21.10.2014Apple SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
10.09.2014Apple SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Apple Inc. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die Top 5 der Medizin- und Pharmakonzerne mit großen Wachstumschancen!

Aktien aus dem Medizin- und Pharmabereich gehören neben den hochtechnologischen Konzernen wohl zu den schwierigsten Wertpapieren, die man an der Börse spielen kann. Die meisten Unternehmen, die auf diesem Feld unterwegs sind, bleiben über Jahre hin unprofitabel. Wir stellen im aktuellen Anlegermagazin fünf Aktien vor, bei denen große Wachstumschancen lauern könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX fährt Gewinne ein -- Dow Jones fester -- ifo-Index auf Allzeithoch -- Alphabet-Aktie bricht ein: Gute Zahlen können Kartellstrafe nicht kompensieren -- Drillisch, Covestro, STADA im Fokus

Opel-Verkauf lässt Gewinn von General Motors einbrechen. McDonald's verdient trotz sinkender Umsätze deutlich mehr. Michael Kors kauft Luxusschuhmarke Jimmy Choo. Auto-Kartell: Daimler kann bei EU-Kommission auf Straffreiheit hoffen. Japanische Notenbank verteidigt Inflationsziel.

Top-Rankings

KW 29: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Der CEO von Allianz, BMW oder doch Daimler?
Diese Manager lieben die Deutschen
KW 29: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

E-Autos: Kein Zwang zum Tesla-Kauf
Diese Tesla-Konkurrenten sind auf dem Vormarsch und billiger als der Model 3
So schnitten die DAX-Werte im ersten Halbjahr 2017 ab
Tops und Flops
BlackRock Beteiligungen
In diese Unternehmen investiert der Fondsgigant
Die reichsten Länder der EU
Das sind die reichsten Länder der EU
Jobs mit Zukunft und hohem Gehalt
Hier wird man auch künftig noch gut bezahlt
mehr Top Rankings

Umfrage

Wenn morgen Bundestagswahl wäre, wen würden Sie wählen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt mit finanzen.net-Account verknüpfen

Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
CommerzbankCBK100
BMW AG519000
Porsche Holding SE VzPAH003
TeslaA1CX3T
Apple Inc.865985
Nordex AGA0D655
EVOTEC AG566480
Allianz840400
Alphabet A (ex Google)A14Y6F
Amazon906866
AIXTRON SEA0WMPJ
Deutsche Telekom AG555750