06.12.2012 22:20
Bewerten
 (0)

Wall Street-Schluss: Leichte Zugewinne, Haushaltsstreit im Blick

New York (www.aktiencheck.de) - Die US-Leitindizes gingen am Donnerstag angesichts erfreulicher Arbeitsmarktdaten und diverser Quartalsberichte mit leichten Zugewinnen aus dem Handel. Zudem steht die Unsicherheit in Bezug auf den US-Haushaltsstreit im Fokus. Der Dow Jones gewann 0,30 Prozent auf 13.074,04 Zähler. Der NASDAQ Composite präsentierte sich mit einem Plus von 0,52 Prozent bei 2.989,27 Zählern, während der S&P 500 einen Aufschlag von 0,33 Prozent auf 1.413,94 Punkte verzeichnete.

Laut US-Arbeitsministerium hat sich die Arbeitsmarktsituation in den USA in der Woche zum 1. Dezember 2012 verbessert. So verringerte sich die Zahl der Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe gegenüber der Vorwoche um 25.000 auf 370.000, während Volkswirte im Vorfeld eine Zahl von 382.000 prognostiziert hatten. Für die Vorwoche wurde der zunächst ermittelte Wert von 393.000 auf 395.000 nach oben korrigiert.

Im Blick befand sich heute u.a. Smithfield Foods . Der Fleischproduzent teilte mit, dass er im zweiten Quartal einen Gewinneinbruch ausweisen musste, was in erster Linie mit einer Sonderbelastung zusammenhängt. Auf bereinigter Basis wurden die Erwartungen jedoch geschlagen. Aktien von Smithfield Foods gewannen 0,4 Prozent hinzu.

Daneben H&R Block (H&R Block) konnte den Verlust im zweiten Quartal reduzieren. Dabei konnten die Analystenschätzungen übertroffen werden. Unter anderem konnte der Konzern von der erfolgreichen Umsetzung von Kostensenkungsmaßnahmen profitieren. Das auf Beratungen und Dienstleistungen im Steuerbereich spezialisierte Unternehmen weist in der Regel im zweiten Quartal einen Verlust aus. Indes musste der Logistikkonzern UTi Worldwide (UTI Worldwide) im dritten Quartal einen Gewinnrückgang ausweisen und blieb damit hinter den Analystenerwartungen zurück. Nach Aussage des Konzerns hatte man vor allem unter der schwierigen konjunkturellen Gesamtsituation zu leiden. Vor allem in Europa und in der Region Americas entwickelten sich die Ergebnisse in den Kerngeschäftsfeldern schwächer. Während H&R Block um 5,1 Prozent zulegten, büßten UTi Worldwide 8,2 Prozent ein.

Papiere von Korn/Ferry (Korn/Ferry International) tendierten 1,9 Prozent leichter. Die auf Führungskräfte spezialisierte Personalservice-Agentur präsentierte die Geschäftszahlen für das zweite Quartal. Dabei konnten die Erwartungen geschlagen werden. Im Anschluss wurde außerdem die Übernahme des auf Führungskräfte spezialisierten US-Personaldienstleisters PDI Ninth House angekündigt. Die Übernahme lässt sich der Konzern 80 Mio. US-Dollar kosten. Zusätzlich wird eine Zahlung von weiteren 15 Mio. US-Dollar fällig, wenn in einem Zeitraum von 18 Monaten nach Abschluss der Übernahme bestimmte Synergieeffekte realisiert werden können.

Derweil gab der Flugzeughersteller Boeing bekannt, dass er von der Fluggesellschaft Icelandair einen Auftrag über zwölf Flugzeuge erhalten hat. Wie aus einer Pressemitteilung hervorgeht, handelt es sich bei den georderten Flugzeugen um Maschinen vom Typ 737 MAX. Das gesamte Auftragsvolumen liegt nach derzeitigen Listenpreisen bei mehr als 1,2 Mrd. US-Dollar. Boeing legten 0,2 Prozent zu.

Rite Aid , eine der größten Drugstore-Ketten in den USA, musste bei den vergleichbaren Umsätzen im November einen Rückgang ausweisen. Dabei verringerten sich die Umsatzerlöse bei Niederlassungen, die länger als ein Jahr geöffnet waren, im Vorjahresvergleich um 3,0 Prozent. Bei den Umsatzerlösen auf Konzernebene wurde ein Rückgang um 2,3 Prozent auf 2,40 Mrd. US-Dollar ausgewiesen. Die Aktie von Rite Aid verlor 2,2 Prozent.

Einige Zahlenwerke kamen heute auch aus Kanada. So meldete die Toronto-Dominion Bank , dass sie im vierten Quartal einen Gewinn auf Vorjahresniveau erzielt hat. Die Erwartungen wurden auf bereinigter Ebene geschlagen. Zudem hat die zweitgrößte kanadische Bankgesellschaft eine Akquisition angekündigt. Die Canadian Imperial Bank of Commerce (CIBC) erklärte, dass ihr Gewinn im vierten Quartal trotz höherer Rückstellungen für Kreditausfälle gestiegen ist, was auf eine solide Performance in ihren Kerngeschäftsbereichen zurückzuführen ist. Die Erwartungen wurden auf bereinigter Basis geschlagen. Während Toronto-Dominion Bank in New York 1,6 Prozent verloren, verbilligten sich CIBC um 0,4 Prozent. Die National Bank of Canada verkündete, dass sie im vierten Quartal einen höheren Gewinn erzielt hat, u.a. auf verbesserte operativen Ergebnisse zurückzuführen ist. Die Erwartungen wurden auf bereinigter Ebene erfüllt. Für National Bank of Canada ging es um 1,4 Prozent nach unten.

Zu guter Letzt hat der Fotokonzern Eastman Kodak , der im Januar einen Antrag auf Gläubigerschutz nach Chapter 11 gestellt hat, Presseangaben zufolge von einer Bietergruppe ein Gebot in Höhe von mehr als 500 Mio. US-Dollar für einige seiner Digital Imaging-Patente erhalten. Laut einem Zeitungsbericht wurde dem Konzern das Angebot in den vergangenen Wochen unterbreitet, wobei die Parteien bisher noch kein finales Abkommen erzielt haben. Zu dem Konsortium gehören Technologiefirmen aus dem Silicon Valley sowie Unternehmen, die sich auf den Erwerb von Patenten spezialisiert haben, hieß es. Titel von Kodak zogen um 5,8 Prozent an. (06.12.2012/ac/n/m)

Nachrichten zu Boeing Co.

  • Relevant
    2
  • Alle
    3
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Boeing Co.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
16.03.2017Boeing OverweightBarclays Capital
13.03.2017Boeing Equal-WeightMorgan Stanley
26.01.2017Boeing SellGoldman Sachs Group Inc.
26.01.2017Boeing buyJefferies & Company Inc.
12.01.2017Boeing UnderperformRBC Capital Markets
16.03.2017Boeing OverweightBarclays Capital
26.01.2017Boeing buyJefferies & Company Inc.
06.10.2016Boeing OutperformRobert W. Baird & Co. Incorporated
23.06.2016Boeing overweightMorgan Stanley
28.04.2016Boeing buyJefferies & Company Inc.
13.03.2017Boeing Equal-WeightMorgan Stanley
28.10.2016Boeing HoldSociété Générale Group S.A. (SG)
04.07.2016Boeing NeutralJP Morgan Chase & Co.
28.04.2016Boeing HoldCanaccord Adams
28.04.2016Boeing Sector PerformRBC Capital Markets
26.01.2017Boeing SellGoldman Sachs Group Inc.
12.01.2017Boeing UnderperformRBC Capital Markets
27.10.2016Boeing SellGoldman Sachs Group Inc.
26.10.2016Boeing SellStandpoint Research
30.08.2016Boeing SellGoldman Sachs Group Inc.
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Boeing Co. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht fester ins Wochenende -- Dow Jones mit Verlusten -- Merck-Mittel Avelumab erhält FDA Zulassung zur Behandlung von MCC -- Aumann, Deutsche Börse im Fokus

Frankreich: Arbeitslosigkeit geht nur leicht zurück. Absage eines Partners sorgt bei Biotest-Anleger für Verdruss. Reederei Hapag-Lloyd macht Verlust. Theranos verschenkt Aktien an Investoren - wenn die versprechen, nicht zu klagen. Fondsmanager weiterhin optimistisch für Aktien. Das läuft bei der Deutschen Bank falsch. LEONI-Aktie schließt Gap aus 2015. Russische Notenbank senkt Leitzins. Bundestag beschließt Pkw-Maut.

Umfrage

Welche Risikopräferenz haben Sie beim Kauf eines Wertpapiers? Welcher der drei folgenden Risikoklassen würden Sie sich persönlich zuordnen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
Allianz840400
BASFBASF11
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
E.ON SEENAG99
Deutsche Telekom AG555750
BMW AG519000
Apple Inc.865985
Infineon Technologies AG623100
adidas AGA1EWWW
CommerzbankCBK100
Siemens AG723610
BayerBAY001