11.01.2013 22:25
Bewerten
(0)

Wall Street-Schluss: Ruhiger Wochenausklang, Wells Fargo im Fokus

New York (www.aktiencheck.de) - Die US-Leitindizes gingen am Freitag fast unverändert aus dem Handel. Neben dem Blick in einige Unternehmensbilanzen sorgte auch das US-Handelsbilanzdefizit für Gesprächsstoff. Der Dow Jones gewann 0,13 Prozent auf 13.488,43 Zähler. Der NASDAQ Composite präsentierte sich mit einem Plus von 0,12 Prozent bei 3.125,63 Zählern, während der S&P 500 einen leichten Abschlag auf 1.472,05 Punkte verzeichnete.

Das US-Handelsbilanzdefizit stieg im November stärker als erwartet. Es belief sich auf 48,7 Mrd. US-Dollar und liegt damit deutlich über dem Oktober-Wert von 42,1 Mrd. US-Dollar und den Erwartungen von 41,1 Mrd. US-Dollar. Die Exporte hatten sich im November auf 182,6 Mrd. US-Dollar belaufen, gegenüber 180,8 Mrd. US-Dollar im Oktober. Die Importe wurden für November mit 231,3 Mrd. US-Dollar angegeben, gegenüber 222,9 Mrd. US-Dollar im Oktober. Das US-Haushaltsdefizit belief sich im Dezember auf 260 Mio. US-Dollar. Es liegt damit deutlich unter dem Vorjahresdefizit von 86 Mrd. US-Dollar, sowie unter den Erwartungen des Marktes von rund 1 Mrd. US-Dollar. Die Ausgaben lagen im Berichtsmonat bei 269,7 Mrd. US-Dollar (+17 Prozent) gegenüber Einnahmen von nur 269,5 Mrd. US-Dollar (+12 Prozent).

Im Fokus stand u.a. die Aktie von Wells Fargo (Wells FargoCo), die als erste die wichtigen Großbanken die Zahlen zum vierten Quartal vorgelegt hatte. Dabei konnte dank eines starken Hypothekengeschäfts und weniger fauler Kredite ein Gewinnsprung auf nun 5,09 Mrd. US-Dollar bzw. 91 Cents pro Aktie erzielt werden. Damit wurden die Erwartungen von 89 Cents zwar geschlagen, dennoch gab die Aktie 0,9 Prozent nach.

Die Aktie von American Express gewann 0,7 Prozent, nachdem der Kreditkartenkonzern angekündigt hat 5.400 Jobs zu streichen. Zudem wurden die Zahlen zum vierten Quartal veröffentlicht. Demnach fiel das Ergebnis von 1,2 Mrd. US-Dollar bzw. 1,01 US-Dollar je Aktie auf 637 Mio. US-Dollar bzw. 56 Cents je Aktie. Das bereinigte EPS wurde mit 1,09 US-Dollar angegeben, gegenüber Erwartungen von 1,06 US-Dollar.

Ebenfalls im Blick stand der zweitgrößte US-Ölkonzern Chevron . Am Vorabend hatte der Konzern erklärt, dass man im vierten Quartal deutlich mehr verdient habe, als im dritten Quartal. Die Aktie gewann in der Folge 1,2 Prozent hinzu.

Die Aktie des größten US-Elektronikhändlers Best Buy konnte einen Satz von 16,5 Prozent nach vorne machen. Zuvor waren überraschend starke Umsätze im Weihnachtsgeschäft veröffentlicht worden. So verringerten sich die so genannten Same-Store Sales in den neun Wochen vor dem 5. Januar gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 1,4 Prozent. Der Gesamtumsatz blieb mit 12,8 Mrd. US-Dollar 0,4 Prozent ebenfalls unter dem Vorjahreswert.

Die anhaltenden Probleme beim neuen Dreamliner wirkten sich auf den Kurs des Flugzeugherstellers Boeing aus. Nachdem die US-Luftfahrtbehörde eine Untersuchung angekündigt hat, verlor der Titel 2,5 Prozent. (11.01.2013/ac/n/m)

Nachrichten zu Wells Fargo & Co.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Wells Fargo & Co.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
18.01.2017Wells FargoCo HoldArgus Research Company
11.01.2017Wells FargoCo NeutralUBS AG
03.01.2017Wells FargoCo OverweightBarclays Capital
24.10.2016Wells FargoCo Market PerformBMO Capital Markets
19.10.2016Wells FargoCo Mkt PerformFBR & Co.
03.01.2017Wells FargoCo OverweightBarclays Capital
24.10.2016Wells FargoCo Market PerformBMO Capital Markets
27.09.2016Wells FargoCo OutperformFBR & Co.
22.09.2016Wells FargoCo BuyDeutsche Bank AG
19.09.2016Wells FargoCo OutperformRobert W. Baird & Co. Incorporated
18.01.2017Wells FargoCo HoldArgus Research Company
11.01.2017Wells FargoCo NeutralUBS AG
19.10.2016Wells FargoCo Mkt PerformFBR & Co.
15.07.2015Wells FargoCo NeutralCompass Point
15.04.2015Wells FargoCo NeutralCompass Point
15.09.2016Wells FargoCo SellUBS AG
24.03.2016Wells FargoCo SellUBS AG
13.02.2015Wells FargoCo UnderperformBMO Capital Markets
13.04.2010Wells Fargo "sell"UBS AG
17.07.2008Wells Fargo underperformFriedman, Billings, Ramsey Group, Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Wells Fargo & Co. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

SAP - Digitalisierung ist eine Goldgrube!

Das Softwarehaus aus Walldorf dominiert den globalen Markt für Unternehmenssoftware. Selbst das innovative Silicon Valley kann den Deutschen nicht das Wasser reichen. Das hat mittlerweile auch die Wall Street erkannt. Der DAX-Titel befindet sich auf Rekordjagd. Immer mehr US-Investoren springen auf. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, wie die Digitalisierung die Aktie antreibt und warum SAP für Trader und Investoren interessant ist.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX leichter -- Deutsche Bank verdient deutlich mehr -- Bayer hebt Prognose an -- BASF startet mit Gewinnsprung ins neue Jahr -- RWE-Chef verspricht stabile Dividende -- Wirecard im Fokus

Deutsche Börse-Aktie auf höchstem Stand seit 2008. So könnte Trumps Steuerreform den Dow Jones auf 30.000 Punkte treiben. Nokia kämpft weiter mit Umsatzschwund und Verlusten. Deutsche Bank nimmt AIXTRON mit 'Buy' wieder auf. ADVA: Ausblick verstimmt Aktionäre nach Kursrally. Ein Drittel aller Europäer würde gerne das Bargeld abschaffen.

Top-Rankings

KW 16: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
EU-Vergleich der Arbeitskosten 2016
So viel kostet eine Stunde Arbeit in Europa
KW 16: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Metropolen der Superreichen
In diesen Städten leben die meisten Milliardäre
Utopische Summen
Die teuersten Fußballtransfers der Saison 2016/17
Verdienst der DAX-Chefs
Das verdienten die DAX-Bosse 2016
Das Vermögen dieser Milliardäre ist seit der Trump-Wahl am stärksten gewachsen
Wer profitierte am stärksten?
Das sind die exotischsten Börsenplätze der Welt
Klein aber oho?
mehr Top Rankings

Umfrage

Nach hundert Tagen im Amt istTrump der unbeliebteste US-Präsident der modernen Geschichte. Sind Sie mit Donald Trump zufrieden?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
CommerzbankCBK100
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BASFBASF11
AURELIUSA0JK2A
Allianz840400
Munich Re SE (ex Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft AG)843002
AIXTRON SEA0WMPJ
BayerBAY001
Apple Inc.865985
BMW AG519000
Deutsche Telekom AG555750
E.ON SEENAG99
Nordex AGA0D655