18.12.2012 22:00
Bewerten
(0)

Wall Street Schluss: US-Börsen profitieren von gesteigertem Optimismus in Sachen ?fiscal cliff"

New York (www.aktiencheck.de) - Die US-Leitindizes präsentierten sich am Dienstag vor dem Hintergrund erfreulicher Konjunkturdaten und gesteigerter Hoffnungen auf eine Lösung im US-Haushaltsstreit mit Aufschlägen. Der Dow Jones gewann 0,87 Prozent auf 13.351,53 Zähler. Der NASDAQ Composite präsentierte sich mit einem Plus von 1,46 Prozent bei 3.054,53 Zählern, während der S&P 500 einen Aufschlag von 1,15 Prozent auf 1.446,78 Punkte verzeichnete.

Wie das US-Handelsministerium mitteilte, wies das US-amerikanische Leistungsbilanzdefizit im dritten Quartal 2012 einen Rückgang aus. Demnach sank der Passivsaldo auf 107,5 Mrd. US-Dollar, während Volkswirte ein Defizit in Höhe von 104,2 Mrd. US-Dollar prognostiziert hatten. Für das zweite Quartal 2012 wurde der Passivsaldo auf 118,1 Mrd. US-Dollar revidiert. Vorläufig war ein Minus in Höhe von 117,4 Mrd. US-Dollar ausgewiesen worden.

Das Interesse der Börsianer zog heute u.a. General Electric (GE) (ISIN / WKN 851144) auf sich. Der Mischkonzern veröffentlichte bereits gestern Abend seine Prognosen für das Geschäftsjahr 2013. Wie aus einer Investorenpräsentation hervorgeht, rechnet der Konzern für das nächste Geschäftsjahr demnach mit einem Umsatzwachstum von 0 bis 5 Prozent, wobei die Industrial-Sparte ein organisches Wachstum von 2 bis 6 Prozent erzielen dürfte. Das operative Ergebnis soll im einstelligen bis zweistelligen Prozentbereich gesteigert werden, dabei soll die Industriesparte ein zweistelliges Gewinnwachstum aufweisen. Wie der GE-Konzern weiter mitteilte, beabsichtigt er, im Jahr 2013 rund 12 Mrd. US-Dollar an seine Aktionäre auszuschütten. Titel von General Electric verloren 1,1 Prozent.

Derweil will sich der drittgrößte US-Ölkonzern ConocoPhillips im Rahmen des laufenden Desinvestitionsprogramms von seiner Tochter in Algerien trennen. So hat der Konzern mit der staatlichen indonesischen Erdöl- und Erdgasgesellschaft Pertamina ein Abkommen geschlossen, das den Verkauf seiner vollständigen Tochter ConocoPhillips Algeria Ltd. für 1,75 Mrd. US-Dollar vorsieht. Die Transaktion soll im Mitte 2013 abgeschlossen werden. Aktien von ConocoPhillips gewannen 1,7 Prozent hinzu.

Papiere von Eli Lilly (Eli Lilly and) schlossen 2,4 Prozent fester. Der Pharmakonzern gab gestern bekannt, dass er ein neues Aktienrückkaufprogramm beschlossen hat. Demnach hat das Board ein Aktienrückkaufprogramm im Volumen von 1,5 Mrd. US-Dollar genehmigt, das voraussichtlich im Jahr 2013 abgeschlossen wird. Der Konzern hat kürzlich erst ein Aktienrückkaufprogramm über 3 Mrd. US-Dollar beendet, das im Jahr 2000 gestartet worden war. Darüber hinaus wurde für das erste Quartal 2013 eine Dividende in Höhe von 49 Cents pro Aktie beschlossen.

Schließlich kündigte der Flugzeughersteller Boeing an, dass er seine Quartalsdividende erhöht und sein im Jahr 2007 genehmigtes Aktienrückkaufprogramm wieder aufnimmt. Demnach hat der Konzern beschlossen, seine Quartalsdividende um 10 Prozent auf 48,5 Cents pro Aktie anzuheben. Zudem wird man das bisherige Aktienrückkaufprogramm mit einem ausstehenden Volumen von 3,6 Mrd. US-Dollar wieder aufnehmen. Dabei geht Boeing davon aus, im Jahr 2013 eigene Aktien im Wert von 1,5 bis 2,0 Mrd. US-Dollar zurückzukaufen. Boeing gewann 1,2 Prozent hinzu. (18.12.2012/ac/n/m)

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

SAP - Digitalisierung ist eine Goldgrube!

Das Softwarehaus aus Walldorf dominiert den globalen Markt für Unternehmenssoftware. Selbst das innovative Silicon Valley kann den Deutschen nicht das Wasser reichen. Das hat mittlerweile auch die Wall Street erkannt. Der DAX-Titel befindet sich auf Rekordjagd. Immer mehr US-Investoren springen auf. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, wie die Digitalisierung die Aktie antreibt und warum SAP für Trader und Investoren interessant ist.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht fester ins Wochenende -- Wall Street wenig bewegt -- BVB-Anschlag: Verdächtiger wettete auf Kursverlust -- Tesla ruft 53.000 Autos zurück -- Deutsche Bank zahlt weitere Millionenstrafe

US-Regierung verweigert Exxon Ausnahmeregel bei Russland-Sanktionen. Trump stellt weitere Finanzregeln auf den Prüfstand. IWF zurückhaltend bei neuen Griechenland-Zahlen. US-Richter billigt Milliarden-Vergleich zwischen VW und US-Justiz. EZB-Chef Draghi bekräftigt Forward Guidance zu Zinsen und Ankäufen. Frankreichs Unternehmen arbeiten vor der Wahl an einem Plan B. So ambitioniert sind Elon Musks Pläne für seine neue Firma Neuralink.

Top-Rankings

EU-Vergleich der Arbeitskosten 2016
So viel kostet eine Stunde Arbeit in Europa
KW 16: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Investmentbanken mit den höchsten Einnahmen
Diese Geldhäuser wissen, wie man Geld verdient

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Tops und Flops
So entwickelten sich die Rohstoffe im 1. Quartal 2017
Tops und Flops
So performten die DAX-Unternehmen im ersten Quartal 2017
Viel Geld bei wenig Stress
Diese relaxten Berufe werden gut bezahlt
Die zehn größten Kapitalvernichter
Hier wurde am meisten Anlegergeld verbrannt
Das machen Ex-Spitzensportler nach ihrer Karriere
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Anleger sind besorgt um Wahlausgang in Frankreich. Erwarten Sie einen Sieg der Euro-Kritiker?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
BASFBASF11
Allianz840400
BMW AG519000
CommerzbankCBK100
E.ON SEENAG99
Deutsche Telekom AG555750
adidas AGA1EWWW
TeslaA1CX3T
Siemens AG723610
BayerBAY001