09.01.2013 22:02
Bewerten
 (0)

Wall Street Schluss: US-Börsen retten leichte Gewinne ins Ziel

New York (www.aktiencheck.de) - Die US-Börsen schlossen den Mittwochhandel leicht in der Gewinnzone ab. Dabei zeigten sich die Börsianer erfreut über die positiven Geschäftszahlen des Aluminiumkonzerns Alcoa, der am Vorabend nachbörslich sein Zahlenwerk für das vierte Quartal präsentiert hatte. Der Dow Jones gewann 0,46 Prozent auf 13.390,01 Zähler. Der NASDAQ Composite präsentierte sich mit einem Plus von 0,45 Prozent bei 3.105,82 Zählern, während der S&P 500 einen Aufschlag von 0,27 Prozent auf 1.461,02 Punkte verzeichnete.

Bereits vor Handelseröffnung wurden positive Konjunkturdaten veröffentlicht. So ermittelte die Mortgage Bankers Association of America (MBA) für die Woche zum 4. Januar einen Anstieg bei der Zahl der Hypothekenanträge. Der entsprechende Index erhöhte sich gegenüber der vorangegangenen Woche um 11,7 Prozent. Außerdem veröffentlichte die Energy Information Administration (EIA) für die Woche zum 4. Januar 2013 einen Anstieg der Öllagerbestände. Demnach wiesen die Rohöllagerbestände ein Plus von 1,3 Millionen Barrel gegenüber der Vorwoche aus. Bei Benzin wurde ein Anstieg von 7,4 Millionen Barrel verzeichnet. Daneben wurde bei den Mitteldestillaten wie Diesel ein Anstieg der Lagerbestände um 6,8 Millionen Barrel verbucht.

Ein Tagesplus von 3,7 Prozent konnte der Industriekonzern Danaher verbuchen. Hintergrund waren optimistische Äußerungen des CEO H. Lawrence Culp Jr. zur Ergebnisentwicklung im vierten Quartal.

Alcoa veröffentlichte am Dienstag nach US-Börsenschluss die Ergebnisse für das vierte Quartal 2012 und gab damit den Startschuss in die neue Berichtssaison. Dank Kostensenkungen konnte der weltweit größte Aluminiumhersteller nach einem Vorjahresverlust wieder einen Gewinn ausweisen. Die Umsatzerwartungen des Marktes wurden deutlich übertroffen. Anteilsscheine von Alcoa schlossen den Handel mit einem leichten Minus von 0,1 Prozent ab.

Auch heute wurden einige wichtige Quartalsberichte veröffentlicht. So verbuchte der Wein- und Spirituosenkonzern Constellation Brands (Constellation Brand a) im dritten Quartal einen Ergebnisanstieg. Dabei wurden die Markterwartungen übertroffen. Außerdem gab der Konzern einen positiven Ausblick für das laufende Fiskaljahr. Aktien von Constellation Brands verloren 0,7 Prozent an Wert.

Greenbrier (Greenbrier Companies) musste im ersten Quartal einen Gewinnrückgang ausweisen. Dabei konnte der auf Schienenfahrzeuge und Spezialwaggons spezialisierte Konzern jedoch die Analystenschätzungen schlagen. Die Anleger honorierten die besser als erwartet ausgefallenen Ergebnisse am Ende mit Aufschlägen von 2,5 Prozent.

Die United Continental Holdings , die Muttergesellschaft der beiden US-Fluglinien United Airlines und Continental Airlines, präsentierte am Mittwoch die Verkehrszahlen für den Monat Dezember 2012. Demnach wurden im Berichtszeitraum 11,077 Millionen Fluggäste befördert, was einem Minus von 4,2 Prozent entspricht. Der Sitzladefaktor verbesserte sich indessen um 1,2 Prozentpunkte auf 82,4 Prozent. Papiere von United Continental Holdings schlossen 0,1 Prozent im Plus.

Schließlich hat der Medizintechnikkonzern Stryker heute seine Prognose für das laufende Fiskaljahr 2012 und das Geschäftsjahr 2013 konkretisiert. Wie aus einer Pressemitteilung hervorgeht, erwartet Stryker für das Gesamtjahr Umsatzerlöse im Bereich von 8,7 Mrd. US-Dollar, was einem Plus von 4,2 Prozent gegenüber dem Vorjahreswert entspricht. Beim bereinigten Konzernergebnis geht Stryker von einem EPS im Bereich von 4,05 bis 4,07 US-Dollar aus. Analysten erwarten hier ein EPS von 4,05 US-Dollar sowie Umsatzerlöse von 8,59 Mrd. US-Dollar. Für das Geschäftsjahr 2013 geht Stryker von einem bereinigten EPS von 4,25 bis 4,40 US-Dollar aus. Beim Konzernumsatz stellt Stryker auf wechselkursbereinigter Basis einen Anstieg von 3,0 bis 5,5 Prozent in Aussicht. Die Analystenschätzungen für das Geschäftsjahr 2013 liegen bei einem EPS von 4,30 US-Dollar und einem Umsatz von 8,9 Mrd. US-Dollar. Die Aktie von Stryker tendierte am Ene mit 2,5 Prozent in der Gewinnzone.(09.01.2013/ac/n/m)

Nachrichten zu Stryker Corp.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Stryker Corp.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
25.01.2017Stryker BuyCanaccord Adams
06.01.2017Stryker UnderperformNeedham & Company, LLC
04.11.2016Stryker Market PerformBMO Capital Markets
14.10.2016Stryker BuySunTrust
26.04.2016Stryker OutperformRBC Capital Markets
25.01.2017Stryker BuyCanaccord Adams
04.11.2016Stryker Market PerformBMO Capital Markets
14.10.2016Stryker BuySunTrust
26.04.2016Stryker OutperformRBC Capital Markets
12.08.2015Stryker BuyStifel, Nicolaus & Co., Inc.
06.01.2017Stryker UnderperformNeedham & Company, LLC
13.04.2016Stryker NeutralRobert W. Baird & Co. Incorporated
28.09.2015Stryker HoldNeedham & Company, LLC
18.10.2012Stryker performOppenheimer & Co. Inc.
19.04.2012Stryker equal-weightBarclays Capital
11.04.2016Stryker UnderweightBarclays Capital
18.12.2015Stryker UnderperformBMO Capital Markets
02.04.2015Stryker UnderweightBarclays Capital
03.05.2010Stryker "underweight"Barclays Capital
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Stryker Corp. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt in Grün -- US-Börsen feiertagsbedingt geschlossen -- Gerüchte über Fusion von Sprint und T-Mobile US beflügeln Telekom-Aktie -- Covestro, Kraft Heinz, Unilever im Fokus

TOTAL und OMV sollen helfen: Der Iran hat bei der Ölförderung Großes vor. Schweizerische Nationalbank gibt erneut Milliarden für stabilen Franken aus. Umstrukturierung von Saudi Aramco könnte Riesen-Börsengang verzögern. Borussia Dortmund kann Ergebnis und Umsatz deutlich steigern. Facebook kommt bald auch im Fernsehen - Direktangriff auf YouTube.
Mit welchem Beruf kommt man am ehesten an die Spitze?
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Die Top-Positionen von Warren Buffett
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

So haben sich Apple, SAP, Zalando und Co. entwickelt
Jetzt durchklicken
Die Millionen-Dollar-URLs
Jetzt durchklicken
Welche Airline schneidet am besten ab?
Jetzt durchklicken
Wer verzeichnet den höchsten Umsatz?
Jetzt durchklicken
In diesen Ländern ist die Korruption besonders hoch
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Die USA fordern von ihren Nato-Verbündeten, wie vereinbart 2 Prozent ihres BIP für das Militär auszugeben. Sollte Deutschland deshalb seine Verteidigungsausgaben erhöhen??
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
GAZPROM PJSC (spons. ADRs)903276
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
Deutsche Telekom AG555750
Apple Inc.865985
Allianz840400
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
Unilever N.V.A0JMZB
CommerzbankCBK100
E.ON SEENAG99
BMW AG519000
BASFBASF11
Siemens AG723610
Covestro AG606214
TeslaA1CX3T