10.01.2013 22:20
Bewerten
(0)

Wall Street-Schluss: US-Börsen schließen einheitlich fester

DRUCKEN

New York (www.aktiencheck.de) - Die US-Börsen präsentierten sich am Donnerstag zu Handelsende wieder mit einer einheitlichen Tendenz und schlossen den Tag mit grünen Vorzeichen ab. Der Dow Jones notierte 0,60 Prozent fester bei 13.471,22 Zählern. Der NASDAQ Composite verbesserte sich um 0,51 Prozent auf 3.121,76 Stellen und der S&P 500 schloss bei 1.472,12 Punkten (+0,76 Prozent).

Die Arbeitsmarktsituation in den USA hat sich in der Woche zum 5. Januar 2013 verschlechtert. Dies gab das US-Arbeitsministerium bekannt. So erhöhte sich die Zahl der Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe gegenüber der Vorwoche um 4.000 auf 371.000. Für die Vorwoche wurde der zunächst ermittelte Wert auf 367.000 korrigiert. Der gleitende Vier-Wochen-Durchschnitt stieg um 6.750 auf 365.750 Erstanträge für Leistungen im Rahmen der US-Arbeitslosenversicherung. Das US-Handelsministerium teilte mit, dass die Lagerbestände im Großhandel im November 2012 gegenüber dem Vormonat um 0,6 Prozent gestiegen sind. Im Vormonat war bei den Lagerbeständen ein Plus von revidiert 0,3 Prozent ausgewiesen worden. Die Umsatzerlöse im Großhandel stiegen deutlich um 2,3 Prozent, nachdem für den Vormonat ein Minus von revidiert 0,9 Prozent ausgewiesen worden war.

Die Bekleidungskette Urban Outfitters konnte ihre Umsätze im vergangenen Weihnachtsgeschäft um 15 Prozent gegenüber dem Vorjahr steigern. Das Unternehmen begründete diese Entwicklung mit einer stärkeren Entwicklung all seiner Marken und einem disziplinierten Bestandsmanagement. So konnte das Unternehmen in den letzten beiden Monaten des Jahres 2012 einen Umsatz in Höhe von insgesamt 666 Mio. US-Dollar verbuchen. Der Anteilsschein ging mit einem Plus von 4,7 Prozent aus dem Handel.

Für Apple könnte China bald zum wichtigsten Markt werden. Dies berichtet die Schweizer "Handelszeitung" in ihrer Online-Ausgabe. Demnach sei Apple-Chef Tim Cook bereits zum zweiten Mal innerhalb eines Jahres nach China gereist und habe hierbei mit dem chinesischen Mobilfunk-Konzern China Mobile über eine Zusammenarbeit gesprochen. China Mobile habe mehr als 700 Millionen Kunden, biete derzeit jedoch noch keine iPhones an. Die Zeitung berichtet unter Berufung auf ein chinesisches Internet-Portal weiter, dass Cook davon ausgeht, dass China künftig der größte Markt für Apple sein wird. Bislang ist er der zweitwichtigste Markt und für rund ein Sechstel des Umsatzes verantwortlich, so die Zeitung. Die Apple-Aktie notierte abschließend 1,3 Prozent fester.

Die Juwelierkette Tiffany & Co. (TiffanyCo) veröffentlichte enttäuschende Umsatzzahlen für die beiden Monate zum 31. Dezember 2012 und gab einen schwachen Ausblick für das Gesamtjahresergebnis. Für das laufende Fiskaljahr erwartet der Konzern ein Ergebnis am unteren Ende der konzerneigenen Prognose von 3,20 bis 3,40 US-Dollar. Analysten gehen hier von einem EPS von 3,26 US-Dollar aus. Die Aktie von Tiffany verlor heute 4,5 Prozent an Wert.

Die US-Supermarktkette SUPERVALU konnte im dritten Quartal wieder in die Gewinnzone zurückkehren. Dabei wurden die Erwartungen auf bereinigter Basis verfehlt. Wie der Konzern weiter bekannt gab, wurde eine Vereinbarung über den Verkauf von fünf Supermarktketten an ein vom Finanzinvestor Cerberus geführtes Konsortium geschlossen. Im Rahmen des Abkommens trennt sich der Konzern von Filialen, die unter den Marken Albertsons, Acme, Jewel-Osco, Shaw's und Star Market firmieren. Außerdem beinhaltet die Transaktion den Verkauf der Drogerie- und Apothekenketten Osco und Sav-on in-store. Insgesamt beläuft sich das Gesamtvolumen der Transaktion auf rund 3,3 Mrd. US-Dollar. Außerdem wird das Investoren-Konsortium ein Übernahmeangebot in Höhe von 4,00 US-Dollar je SUPERVALU-Aktie in bar vorlegen. Damit will das Konsortium bis zu 30 Prozent der SUPERVALU-Anteilsscheine erwerben. Anteilsscheine von SUPERVALU gewannen vor diesem Hintergrund fast 14 Prozent.

Daneben kündigte der Autobauer Ford (Ford Motor) an, seine Quartalsdividende auf 10 Cents je Aktie anzuheben. Zuletzt hatte der Konzern eine Quartalsdividende von 5 Cents je Aktie ausgeschüttet. Die Aktie von Ford gewann abschließend 1,3 Prozent hinzu. (10.01.2013/ac/n/m)

Nachrichten zu Apple Inc.

  • Relevant
    7
  • Alle
    8
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Schnäppchen?
Nach Apple-Keynote: iPhone 6 so günstig wie nie
Wer aktuell auf der Suche nach einem iPhone ist, aber nicht die hohen Summen für die neuesten Modelle hinblättern will, kann jetzt zu einem historisch niedrigen Preis auf ein älteres Modell zurückgreifen.
10:52 Uhr

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Apple Inc.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
22.09.2017Apple buyNomura
19.09.2017Apple overweightMorgan Stanley
14.09.2017Apple BuyMaxim Group
14.09.2017Apple OutperformRBC Capital Markets
13.09.2017Apple OutperformBernstein Research
22.09.2017Apple buyNomura
19.09.2017Apple overweightMorgan Stanley
14.09.2017Apple BuyMaxim Group
14.09.2017Apple OutperformRBC Capital Markets
13.09.2017Apple OutperformBernstein Research
13.09.2017Apple Equal weightBarclays Capital
02.08.2017Apple HoldDeutsche Bank AG
02.08.2017Apple Equal weightBarclays Capital
11.07.2017Apple HoldDeutsche Bank AG
23.05.2017Apple neutralWells Fargo & Co
26.10.2016Apple overweightMorgan Stanley
26.07.2016Apple SellBGC Partners
29.10.2015Apple SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
21.10.2014Apple SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
10.09.2014Apple SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Apple Inc. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

The rise of Tiger and Dragon: Die besten Aktien aus China!

China ist das Bevölkerungsreichste Land der Erde. Mit einem zuletzt gemeldeten Wirtschaftswachstum von fast 7 % im 1. Halbjahr 2017 ist das Land auf bestem Wege, das eigene Wachstumsziel zu übertreffen. Erfahren Sie im neuen Anlegermagazin, bei welchen chinesischen Aktien vielversprechende Zukunftsaussichten bestehen und warum.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX leichter -- Asiens Börsen überwiegend im Minus -- Nach Apple-Keynote: iPhone 6 so günstig wie nie -- Commerzbank: Jahresprognose mit niedrigem Gewinn steht -- Amazon, Apple, Tesla im Fokus

Französische Regierung stimmt angeblich Zugfusion von Siemens und Alstom zu. Merck-Aktie legt deutlich zu: UBS-Empfehlung schiebt an. Delivery Hero-Aktie etwas fester: Wachstum erfreut Anleger. Amazon-Rivale Alibaba steckt 15 Milliarden Dollar in globales Netzwerk. Uniper-Betriebsratschef droht mit Aufkündigung des Sparpaktes.

Top-Rankings

KW 38: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 38: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
KW 37: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Der CEO von Allianz, BMW oder doch Daimler?
Diese Manager lieben die Deutschen
Das sind 2017 bislang die größten Verlierer in Buffetts Depot
Welche Aktie enttäuschte bisher am meisten?
Bizarre Steuereinnahmen
Das sind die bizarrsten Steuereinnahmen der Welt
Nicht nur schön und talentiert
Diese Frauen haben in Hollywood am meisten verdient
Diese Banken wurden für die Finanzkrise am härtesten bestraft
Welche Bank zahlte am meisten?
mehr Top Rankings

Umfrage

Angela Merkel kann zwar voraussichtlich vier weitere Jahre regieren - aber nur mit dem größten Verlust in der Geschichte ihrer Union. Hätten Sie sich einen neuen Kanzler gewünscht?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Apple Inc.865985
CommerzbankCBK100
Bitcoin Group SEA1TNV9
Nordex AGA0D655
Deutsche Telekom AG555750
E.ON SEENAG99
TeslaA1CX3T
EVOTEC AG566480
Allianz840400
Infineon AG623100
BASFBASF11