20.11.2012 22:03
Bewerten
(0)

Wall Street Schluss: US-Börsen zeigen sich am Ende ohne klare Richtung

New York (www.aktiencheck.de) - Die US-Leitindizes präsentieren sich am Dienstag nach gemischten Daten vom Immobilienmarkt und diversen Quartalszahlen uneinheitlich. Im Fokus standen unternehmensseitig - neben Heinz und Best Buy - die negativ aufgenommenen Quartalszahlen des Schwergewichts Hewlett-Packard. Der Dow Jones verlor 0,06 Prozent auf 12.788,74 Zähler. Der NASDAQ Composite präsentierte sich mit einem Plus von 0,02 Prozent bei 2.916,68 Zählern, während der S&P 500 einen Aufschlag von 0,07 Prozent auf 1.387,82 Punkte verzeichnete.

Wie das US-Handelsministerium mitteilte, wiesen die US-Wohnbaubeginne im Oktober 2012 einen saisonbereinigten Zuwachs aus. So belief sich die Zahl auf 0,894 Millionen Baubeginne. Damit wurde das Vormonatsniveau von revidiert 0,863 (vorläufig: 0,872) Millionen um 3,6 Prozent überboten. Der entsprechende Vorjahreswert von 0,630 Millionen wurde sogar um 41,9 Prozent übertroffen. Volkswirte waren von einer Zahl von 0,840 Millionen Baubeginnen ausgegangen. Daneben verbuchten die Baugenehmigungen in den USA im Oktober 2012 einen saisonbereinigten Rückgang. So wurden auf annualisierter Basis insgesamt 0,866 Millionen Baugenehmigungen für Privathäuser erteilt. Damit wurde das revidierte Vormonatsniveau von 0,890 (vorläufig: 0,894) Millionen um 2,7 Prozent verfehlt aber der entsprechende Vorjahresstand von 0,667 Millionen um 29,8 Prozent übertroffen. Volkswirte hatten eine Zahl von 0,870 Millionen Genehmigungen geschätzt.

Bereits gestern nach Börsenschluss konnte das Messtechnik-Unternehmen Agilent Technologies mit soliden Zahlen für das vierte Fiskalquartal 2011/12 die Erwartungen übertreffen. Der Ausblick konnte indes nicht überzeugen. Agilent verloren 3,2 Prozent. Der Netzwerkausrüster Brocade Communications (ISIN US1116211087/ WKN 922590) veröffentlichte nachbörslich ebenfalls seine Zahlen zum vierten Fiskalquartal 2011/2012. Hierbei wurden nicht nur der Umsatz und Gewinn gesteigert, sondern auf bereinigter Basis auch die Erwartungen des Marktes übertroffen. Der Ausblick enttäuschte indes. Brocade verbilligten sich um 0,7 Prozent. Schließlich gab die Donut-Kette Krispy Kreme (Krispy Kreme Doughnuts) bekannt, dass Umsatz und Gewinn im dritten Quartal 2012 gestiegen sind. Auf bereinigter Basis konnten die Gewinnerwartungen klar geschlagen werden. Zudem überzeugte der erhöhte Ausblick. Krispy Kreme rückten um 23,3 Prozent vor.

Im Fokus der Anleger stand heute Hewlett-Packard (Hewlett-Packard (HP)). Der IT-Konzern gab bekannt, dass er im vierten Quartal einen milliardenschweren Verlust ausweisen musste, was mit einer massiven Sonderbelastung zusammenhängt. Dabei belasteten vor allem Goodwill-Abschreibungen in Zusammenhang mit dem Autonomy-Geschäft. Die Erwartungen wurden auf bereinigter Ebene jedoch geschlagen. Indes wurde ein schwacher Ausblick auf das laufende Quartal gegeben. Anteilsscheine von HP brachen vor diesem Hintergrund um 12,0 Prozent ein.

Derweil verkündete der Lebensmittelhersteller Heinz (HJ Heinz) die Geschäftszahlen für das zweite Quartal. Dabei konnten die Analystenerwartungen beim Ergebnis übertroffen werden. Profitieren konnte der Konzern vor allem von den deutlichen Zuwachsraten in den so genannten Emerging Markets. Auch die Margen konnten weiter verbessert werden. Im Anschluss wurde außerdem die Jahresprognose bestätigt. Indes gab der Konkurrent Hormel Foods bekannt, dass sein Gewinn im vierten Quartal angesichts eines leichten Umsatzwachstums gestiegen ist, was mit einer Ergebnisverbesserung in den meisten Geschäftsbereichen zusammenhängt, vor allem im Segment Grocery Products. Die Erwartungen wurden jedoch knapp verfehlt. Dabei belastete der Ergebnisrückgang im Bereich Refrigerated Foods. Darüber hinaus hat der Konzern beschlossen, seine Jahresdividende von bisher 60 Cents pro Aktie auf 68 Cents pro Aktie anzuheben. Während Heinz 2,2 Prozent einbüßten, gaben Hormel 4,0 Prozent ab.

Papiere von Best Buy schlossen 13,0 Prozent leichter. Der größte US-Elektronikhändler musste im dritten Geschäftsquartal aufgrund von Restrukturierungsaufwendungen und eines geringeren Umsatzes einen Verlust ausweisen. Auch auf bereinigter Basis lag das Ergebnis unter den Analystenerwartungen.

Medtronic (Medtronic) musste im zweiten Fiskalquartal einen deutlichen Gewinnrückgang ausweisen und hat die Analystenprognosen verfehlt. Der Ausblick für das Gesamtjahr wurde beibehalten. Aktien des Medizintechnikherstellers gewannen 2,0 Prozent hinzu.

Der Schuhhändler Brown Shoe (Brown Shoe Company) meldete, dass er im dritten Quartal einen geringeren Gewinn erzielt hat, was auf einen Einmalertrag im Vorjahr zurückzuführen ist. Auf bereinigter Basis wurden die Erwartungen klar übertroffen. Zudem wurde ein starker Ausblick auf das laufende Geschäftsjahr gegeben. Brown Shoe verteuerten sich um 6,8 Prozent.

Abseits der Quartalszahlen meldete sich JPMorgan (JPMorgan ChaseCo) mit einer wichtigen Personalie zu Wort. Die größte US-Bankgesellschaft meldete bereits am späten Montag, dass sie Marianne Lake, derzeit CFO der Sparte Consumer & Community Banking, zum neuen CFO des Konzerns bestellt hat. Den Angaben zufolge wird Lake, die zudem in das Operating Committee gewählt wurde, ihre neue Position Anfang des nächsten Jahres antreten. Sie folgt damit auf Doug Braunstein, der künftig als Vice Chairman fungieren wird. Braunstein, der das CFO-Amt im Juni 2010 übernahm, wird sich in seiner neuen Rolle auf die Betreuung von Top-Kunden der Bank konzentrieren, hieß es. JPMorgan legten um 0,3 Prozent zu.

Green Mountain Coffee Roasters (Green Mountain Coffee Roasters) hat sich einen ehemaligen Manager des Erfrischungsgetränkeherstellers Coca-Cola als neuen CEO ins Haus geholt. Wie aus einer heute veröffentlichten Pressemitteilung hervorgeht, wurde Brian Kelley mit Wirkung zum 3. Dezember zum neuen CEO des Kaffee-Spezialisten ernannt. Kelley wird die Nachfolge von Lawrence J. Blanford antreten, der bereits im Februar seinen Rücktritt angekündigt hatte. Kelley war zuvor in verschiedenen Führungsfunktionen bei Coca-Cola tätig. Zuletzt wurde Kelley, der zuvor für die Umstrukturierungen der Nordamerika-Aktivitäten von Coca-Cola verantwortlich war, zum neuen President der Konzernsparte Coca-Cola Refreshments berufen. Die Aktie von Green Mountain Coffee gewann 2,0 Prozent hinzu.

Der Baumaschinenhersteller Caterpillar teilte heute mit, dass er seinen weltweiten Umsatz im Zeitraum zwischen August und Oktober 2012 um 8 Prozent steigern konnte. Die Caterpillar-Aktie reagierte mit einem Tagesverlust von 0,4 Prozent.

Zu guter Letzt gab es Neuigkeiten bei General Electric (GE) . Der Mischkonzern meldete, dass er vom Automobilhersteller Ford (Ford Motor) 2.000 plug-in Hybrid-Fahrzeuge vom Typ Ford C-MAX Energi kaufen wird. Für Titel von GE ging es um 0,2 Prozent nach unten. (20.11.2012/ac/n/m)

Nachrichten zu Coca-Cola Co.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Coca-Cola Co.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
19.07.2017Coca-Cola Equal weightBarclays Capital
17.07.2017Coca-Cola OutperformBernstein Research
11.07.2017Coca-Cola OutperformBernstein Research
06.07.2017Coca-Cola HoldJefferies & Company Inc.
09.06.2017Coca-Cola Market PerformBMO Capital Markets
17.07.2017Coca-Cola OutperformBernstein Research
11.07.2017Coca-Cola OutperformBernstein Research
09.06.2017Coca-Cola Market PerformBMO Capital Markets
19.04.2017Coca-Cola OutperformCredit Suisse Group
18.04.2017Coca-Cola buyUBS AG
19.07.2017Coca-Cola Equal weightBarclays Capital
06.07.2017Coca-Cola HoldJefferies & Company Inc.
29.05.2017Coca-Cola HoldMorningstar
15.05.2017Coca-Cola neutralMorgan Stanley
15.05.2017Coca-Cola Equal weightBarclays Capital
26.04.2017Coca-Cola SellGoldman Sachs Group Inc.
26.04.2017Coca-Cola VerkaufenIndependent Research GmbH
10.02.2017Coca-Cola SellGoldman Sachs Group Inc.
09.01.2017Coca-Cola SellGoldman Sachs Group Inc.
01.08.2016Coca-Cola VerkaufenIndependent Research GmbH

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Coca-Cola Co. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die Top 5 der Medizin- und Pharmakonzerne mit großen Wachstumschancen!

Aktien aus dem Medizin- und Pharmabereich gehören neben den hochtechnologischen Konzernen wohl zu den schwierigsten Wertpapieren, die man an der Börse spielen kann. Die meisten Unternehmen, die auf diesem Feld unterwegs sind, bleiben über Jahre hin unprofitabel. Wir stellen im aktuellen Anlegermagazin fünf Aktien vor, bei denen große Wachstumschancen lauern könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

Starker Euro belastet DAX -- EZB: Leitzins bleibt "auf längere Zeit" unverändert -- SAP hebt Umsatzausblick an -- ADVA kämpft mit starkem Wettbewerb -- Hella im Fokus

Sixt-Aktie auf Rekordhoch: Sixt erhöht Prognose. Draghi gibt keine Signale für Änderung der EZB-Geldpolitik. Wallet geplant: Retten Bitcoins Naga? T-Aktie profitiert von guten Zahlen und Zielen der US-Tochter T-Mobile US. KRONES bekräftigt nach starkem Quartal die Jahresprognose.

Top-Rankings

Sorglos die Koffer packen
In diesen europäischen Ländern kommt man voll auf seine Kosten
KW 28: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
E-Autos: Kein Zwang zum Tesla-Kauf
Diese Tesla-Konkurrenten sind auf dem Vormarsch und billiger als der Model 3

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Enormer Stressfaktor
In diesen Ländern haben Arbeitnehmer den größten Stress
Die ärmsten Länder der EU
Hier ist das BIP schlechter als im Durchschnitt
Vor diesen Berufen macht die Digitalisierung keinen Halt
Diese Jobs sind besonders stark bedroht
Diese Millionenbeträge verdienten die Sport-Stars in 2017
Diese Profis konnten ihren Kontostand 2017 deutlich verbessern
Berufe die auch eine Rezession überstehen
Welche bieten am meisten Sicherheit?
mehr Top Rankings

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel lehnt eine Obergrenze für Flüchtlinge weiter ab. Sind Sie für eine solche Grenze?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt mit finanzen.net-Account verknüpfen

Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
CommerzbankCBK100
Lufthansa AG823212
Deutsche Bank AG514000
EVOTEC AG566480
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Apple Inc.865985
ADVA SE510300
TeslaA1CX3T
SAP SE716460
E.ON SEENAG99
Allianz840400
Deutsche Telekom AG555750
Amazon906866
Siemens AG723610