31.10.2012 21:03
Bewerten
 (0)

Wall Street Schluss: US-Börsen zeigen sich zum Handelsende ohne klare Richtung

New York (www.aktiencheck.de) - Die US-Leitindizes, die am Montag und Dienstag aufgrund des Wirbelsturms "Sandy" geschlossen blieben, wiesen zum Ende des Mittwochhandels unterschiedliche Vorzeichen aus. Dabei konnten auch einige erfreuliche Quartalszahlen die Marktstimmung nicht sonderlich anheben. Der Dow Jones verlor 0,03 Prozent auf 13.103,53 Zähler. Der NASDAQ Composite präsentierte sich mit einem Minus von 0,37 Prozent bei 2.976,77 Zählern, während der S&P 500 einen Aufschlag von 0,07 Prozent auf 1.412,89 Punkte verzeichnete.

Wie das Arbeitsministerium mitteilte, hat sich der Anstieg der US-Arbeitskosten im dritten Quartal 2012 mit abgebremstem Tempo fortgesetzt. Gegenüber dem Vorquartal wuchs der entsprechende Index in den USA um 0,4 Prozent an. Volkswirte waren von einer Kostensteigerung um 0,5 Prozent ausgegangen, nachdem der Index im zweiten Quartal 2012 um 0,5 Prozent zugelegt hatte. Indes ermittelte die Mortgage Bankers Association of America (MBA) für die Woche zum 26. Oktober 2012 einen saisonbereinigten Rückgang bei der Zahl der Hypothekenanträge. So verringerte sich der entsprechende Index gegenüber der vorangegangenen Woche um 4,8 Prozent. Die Vereinigung der Chicagoer Einkaufsmanager ermittelte am heutigen Mittwoch für Oktober 2012 einen Zuwachs beim saisonbereinigten Konjunktur-Index. So lag der Einkaufsmanager-Index bei 49,9 Punkten, nach 49,7 Punkten im Vormonat. Volkswirte hatten im Vorfeld einen Wert von 50,9 Punkten prognostiziert.

Bereits gestern Abend gab der Computerspiele-Hersteller Electronic Arts bekannt, dass er im zweiten Quartal angesichts hoher Sonderbelastungen einen größeren Verlust erwirtschaftet hat. Auf bereinigter Ebene wurden die Erwartungen jedoch geschlagen. Indes wurde ein schwacher Ausblick auf das laufende Quartal gegeben. Aktien von Electronic Arts gewannen 3,7 Prozent hinzu. Außerdem konnte der Computerspiele-Produzent Take-Two Interactive Software den Verlust im zweiten Quartal deutlich reduzieren. Profitiert habe man vor allem von der starken Absatzentwicklung einiger Spiele-Hits wie "Borderlands2", "Grand Theft Auto IV" oder "Red Dead Redemption". Die Aktie von Take-Two Interactive gewann 4,1 Prozent hinzu.

Heute stand General Motors im Fokus. Der Automobilhersteller meldete, dass er im dritten Quartal einen geringeren Gewinn erzielt hat, was mit höheren Verlusten in Europa und Garantiekosten in Nordamerika zusammenhängt. Auf bereinigter Basis wurden die Erwartungen jedoch klar geschlagen. Titel von GM zogen vor diesem Hintergrund um 9,6 Prozent an.

Daneben teilte der Kreditkartenanbieter MasterCard mit, dass sein Gewinn im dritten Quartal gestiegen ist, was u.a. auf ein starkes Neukundengeschäft in Europa zurückzuführen ist. Die Erwartungen konnten damit geschlagen werden. Anteilsscheine von MasterCard rückten um 1,9 Prozent vor.

Papiere von PVH schossen um 20,2 Prozent in die Höhe. Der Bekleidungskonzern gab bekannt, dass er den heimischen Konkurrenten Warnaco Group für rund 2,9 Mrd. US-Dollar übernehmen wird. Den Angaben zufolge erhalten Warnaco-Aktionäre im Rahmen der Übernahme für jeden ihrer Anteilsscheine 51,75 US-Dollar in bar sowie 0,1822 PVH-Aktien. Insgesamt erhalten sie auf Basis der letzten Schlusskurse damit 68,43 US-Dollar je Aktie, was eine Prämie von 34 Prozent auf den Freitagsschlusskurs der Warnaco-Aktie beinhaltet. Die Transaktion dürfte letztlich jährliche Einsparungen in Höhe von rund 100 Mio. US-Dollar generieren und soll Anfang 2013 abgeschlossen sein. Warnaco kletterten um 38,8 Prozent nach oben.

Der Abfallentsorger Waste Management meldete, dass sein Gewinn im dritten Quartal zurückgegangen ist. Die Marktschätzungen konnten auf bereinigter Ebene jedoch knapp übertroffen werden. Die Jahresplanung liegt indes im Rahmen der Analystenerwartungen. Waste Management verteuerten sich um 0,7 Prozent.

Der Festplattenhersteller Seagate Technology konnte im ersten Quartal mit einem deutlichen Ergebnisanstieg aufwarten. Profitiert habe man vor allem von höheren Margen und gestiegenen Umsatzerlösen, so der Technologiekonzern. Die Aktie von Seagate schloss 2,1 Prozent schwächer.

Die amerikanische MGM Resorts International , der weltweit zweitgrößte Kasinobetreiber, meldete heute, dass sich ihr Verlust im dritten Quartal vergrößert hat, was auf Sonderbelastungen zurückzuführen ist. Demnach belief sich der Nettoverlust nach Abzug von Minderheitsanteilen auf 181,2 Mio. US-Dollar bzw. 37 Cents pro Aktie, nach einem Verlust von 123,8 Mio. US-Dollar bzw. 25 Cents pro Aktie im Vorjahr. Der Umsatz nahm im Berichtszeitraum um 1 Prozent auf 2,25 Mrd. US-Dollar zu. Analysten waren im Vorfeld von einem Verlust von 17 Cents pro Aktie und einem Umsatz von 2,28 Mrd. US-Dollar ausgegangen. Die Aktie von MGM Resorts International verlor 2,7 Prozent.

Zu guter Letzt gab es interessante Neuigkeiten von der Akquisitionsfront. So hat der Medien- und Entertainment-Konzern Walt Disney einen milliardenschweren Zukauf angekündigt. Wie aus einer Pressemitteilung hervorgeht, wurde eine Vereinbarung zur Übernahme der Lucasfilm Ltd. geschlossen. Der Kaufpreis wurde auf insgesamt 4,05 Mrd. US-Dollar beziffert, wobei die Hälfte der Kaufsumme in eigenen Aktien beglichen werden soll. Durch die Übernahme will Walt Disney seine Marktposition im Filmgeschäft weiter ausbauen. Walt Disney schlossen mit 2,0 Prozent im Minus. (31.10.2012/ac/n/m)

Artikel empfehlen?
  • Relevant5
  • Alle5
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

RSS Feed

Analysen zu General Motors

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
09.04.2014General Motors UnderweightMorgan Stanley
03.02.2014General Motors kaufenMorgan Stanley
13.12.2013General Motors kaufenDeutsche Bank AG
26.06.2013General Motors kaufenMorgan Stanley
14.06.2013General Motors kaufenMorgan Stanley
03.02.2014General Motors kaufenMorgan Stanley
13.12.2013General Motors kaufenDeutsche Bank AG
26.06.2013General Motors kaufenMorgan Stanley
14.06.2013General Motors kaufenMorgan Stanley
17.04.2013General Motors kaufenMorgan Stanley
27.09.2012General Motors holdStifel, Nicolaus & Co., Inc.
09.07.2012General Motors holdJefferies & Company Inc.
20.02.2012General Motors holdJefferies & Company Inc.
09.05.2011General Motors holdJefferies & Company Inc.
21.03.2011General Motors holdJefferies & Company Inc.
09.04.2014General Motors UnderweightMorgan Stanley
12.12.2011General Motors verkaufenDer Aktionär
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für General Motors nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige




Die 5 beliebtesten Top-Rankings






mehr Top Rankings
Die Bundesregierung hat ein "starkes Signal" von Wirtschaftssanktionen gegenüber Russland angekündigt: Was halten Sie von dieser Haltung?
Abstimmen
Direkt zu den Ergebnissen