21.09.2012 22:21
Bewerten
(0)

Wall Street-Schluss: US-Börsen zeigen uneinheitlichen Wochenabschluss

New York (www.aktiencheck.de) - Die US-Leitindizes notierten am Freitag nahezu den ganzen Tag mit positiven Vorzeichen, rutschten kurz vor Handelsende jedoch teilweise ins Minus. So ging der Dow Jones mit einem Abschlag von 0,13 Prozent auf 13.579,47 Zähler aus dem Handel. Der NASDAQ Composite schloss indes 0,13 Prozent fester bei 3.179,96 Punkten und der S&P 500 zeigte einen minimalen Abschlag von 0,01 Prozent auf 1.460,15 Stellen.

Der Baumaschinenhersteller Caterpillar teilte mit, dass er seinen Umsatz im Zeitraum zwischen Juni und August 2012 deutlich steigern konnte. So konnte das Unternehmen beim weltweiten Umsatz um 13 Prozent zulegen, nachdem die Nachfrage auf dem nordamerikanischen Markt gut gewesen war und sich der Umsatz in Asien weiter erholt hat. Während die Region Asien/Pazifik mit einem Plus von 27 Prozent aufwarten konnte, erreichte das Unternehmen in Nordamerika eine Verbesserung um 24 Prozent. Der Anteilsschein notierte abschließend 1,0 Prozent im Minus.

Der Automobilhersteller General Motors gab daneben bekannt, dass er weltweit fast 474.000 Limousinen der Marken Chevrolet, Pontiac und Saturn zurückrufen wird, um ein Problem mit dem Getriebe zu beheben. Wie aus einer Pressemitteilung hervorgeht, handelt es sich bei den betroffenen Fahrzeugen um die 2007er bis 2010er Modelle Chevrolet Malibu, Pontiac G6 und Saturn Aura mit Vier-Gang-Automatikgetriebe. In den USA sind 426.240 Fahrzeuge betroffen, 40.029 Fahrzeuge werden in Kanada zurückgerufen und 7.572 in anderen Ländern. Für die Aktien ging es 1,4 Prozent nach oben.

Der Baukonzern KB Home erklärte, dass er im dritten Quartal in die Gewinnzone zurückkehren konnte. Dies ist auf einen steuerlichen Einmalertrag und gestiegene Verkaufspreise zurückzuführen. Die Erwartungen wurden damit geschlagen. Anteilsscheine von KB Home schlossen mit einem Plus von 16,3 Prozent.

Bei einigen Blackberry-Geräten der kanadische Research In Motion Ltd. (RIM) ist es am Freitag zu Störungen und Ausfällen gekommen. Pünktlich zum Verkaufsstart des Konkurrenz-Produkts iPhone 5 der Apple Inc. konnten viele Blackberry-User in Europa und Afrika am Freitag keine E-Mails mehr verschicken oder im Internet surfen. Das Unternehmen schaffte es zwar, die Probleme in den Griff zu bekommen, bestätigte jedoch auch, dass rund 6 Prozent seiner Nutzer von den Ausfällen betroffen waren. Die Aktie verlor abschließend 6,6 Prozent an Wert.

Der Restaurantbetreiber Darden Restaurants hat im ersten Quartal einen Gewinnanstieg erzielt. So lag der Umsatz mit 2,03 Mrd. US-Dollar über dem Vorjahreswert von 1,94 Mrd. US-Dollar. Der Nettogewinn verbesserte sich auf 110,8 Mio. US-Dollar bzw. 85 Cents je Aktie, nach 106,6 Mio. US-Dollar bzw. 78 Cents je Aktie im Vorjahreszeitraum. Das Ergebnis im Berichtszeitraum beinhaltet dabei negative Einmaleffekte in Höhe von 1 Cent je Aktie. Insgesamt habe man von der starken Entwicklung bei den Restaurantketten Red Lobster und Olive Garden profitieren können, so der Konzern. Die Aktie ging mit einem Plus von 4,5 Prozent ins Wochenende.

Anteilsscheine von Wal-Mart (Wal-Mart Stores) gaben bis Handelsende 0,5 Prozent nach. Presseangaben zufolge will der Einzelhandelskonzern seine ersten Filialen in Indien in den nächsten zwölf bis 18 Monaten eröffnen. Jedoch sei bisher noch nicht entschieden, wo und wie viele Niederlassungen in Indien entstehen sollen. Vergangene Woche hatte die indische Regierung beschlossen, Megastore-Einzelhändlern den Einstieg in das Land über Joint Ventures zu ermöglichen.

Der Mischkonzern Rockwell Collins hat einen schwachen Ausblick für das kommende Fiskaljahr gegeben. Zur Begründung für den unterhalb der Analystenschätzungen liegenden Ausblick verwies das Unternehmen vor allem auf Unsicherheiten in Zusammenhang mit dem US-Rüstungshaushalt. Auf Grundlage der aktuellen Gesetzeslage seien für das Rüstungsbudget der USA im kommenden Kalenderjahr Kürzungen zu erwarten, so der Konzern. Aktien von Rockwell Collins schlossen 1,0 Prozent fester. (21.09.2012/ac/n/m)

Nachrichten zu Apple Inc.

  • Relevant
    9
  • Alle
    +
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Guter Deal?
Warum zahlt Google regelmäßig Milliarden an Apple?
Ganze drei Milliarden US-Dollar soll Google an Apple zahlen, um Standardsuchmaschine der iOS-Geräte zu bleiben. Doch wieso drückt der Internetkonzern dafür regelmäßig ein Vermögen an den Konkurrenten ab?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Apple Inc.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
15.08.2017Apple OutperformBernstein Research
04.08.2017Apple OutperformBMO Capital Markets
02.08.2017Apple buyNomura
02.08.2017Apple OutperformCredit Suisse Group
02.08.2017Apple OutperformRBC Capital Markets
15.08.2017Apple OutperformBernstein Research
04.08.2017Apple OutperformBMO Capital Markets
02.08.2017Apple buyNomura
02.08.2017Apple OutperformCredit Suisse Group
02.08.2017Apple OutperformRBC Capital Markets
02.08.2017Apple HoldDeutsche Bank AG
02.08.2017Apple Equal weightBarclays Capital
11.07.2017Apple HoldDeutsche Bank AG
23.05.2017Apple neutralWells Fargo & Co
03.05.2017Apple Equal weightBarclays Capital
26.10.2016Apple overweightMorgan Stanley
26.07.2016Apple SellBGC Partners
29.10.2015Apple SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
21.10.2014Apple SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
10.09.2014Apple SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Apple Inc. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Aktien mit Sicherheit und Potenzial

Für die neue Ausgabe des Anlegermagazins haben unsere Redakteure Aktien identifiziert, die aus ihrer Sicht Sicherheit und Potenzial bieten. Einen besonderen Blick werfen sie dabei auf die Chemie- und Versicherungsbranche. Erfahren Sie im aktuellen Magazin, wie Sie "Richtig investieren" und lesen Sie, welche Aktien bei überschaubarem Risiko einiges an Potenzial bieten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX stärker -- Dow fester -- Air Berlin sucht Sanierungsplan in der Insolvenz -- Lufthansa-Aktionäre setzen wegen Air Berlin auf Konsolidierung -- EVOTEC, Ryanair, Amazon im Fokus

Trump lobt Nordkoreas Staatschef Kim. Neuer Druck auf K+S-Aktie durch Verkaufsempfehlungen. Chefwechsel bei US-Krankenversicherer UnitedHealth. Deutsche Euroshop profitiert weiter von niedrigen Zinsen und Zukäufen. SdK sieht Anleihegläubiger von Air Berlin im Nachteil. STADA-Aktie vor Ende des Übernahmeangebotes leicht unter Druck.

Top-Rankings

Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot (Juni 2017)
Die Top-Positionen von Warren Buffett
KW 32: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 32: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Enormer Stressfaktor
In diesen Ländern haben Arbeitnehmer den größten Stress
Der CEO von Allianz, BMW oder doch Daimler?
Diese Manager lieben die Deutschen
Das sind 2017 bislang die größten Verlierer in Buffetts Depot
Welche Aktie enttäuschte bisher am meisten?
Die Meister-Liste der 1. Fußball Bundesliga
Welcher Verein hat die meisten Meistertitel?
Bitcoin & Co.: Die wichtigsten Kryptowährungen
Welche Digitalwährung macht das Rennen?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Deutsche Bank wird optimistischer für deutsche Aktien und sieht beim DAX bis Jahresende noch 3 Prozent Luft nach oben. Was glauben Sie, wie sich der DAX bis zum Ende des Jahres entwickeln wird?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net!

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren und Depot eröffnen


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt verknüpfen

Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Air Berlin plcAB1000
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Apple Inc.865985
Lufthansa AG823212
CommerzbankCBK100
Bitcoin Group SEA1TNV9
EVOTEC AG566480
E.ON SEENAG99
Allianz840400
K+S AGKSAG88
Amazon906866
TeslaA1CX3T
Siemens AG723610