21.09.2012 22:21
Bewerten
 (0)

Wall Street-Schluss: US-Börsen zeigen uneinheitlichen Wochenabschluss

New York (www.aktiencheck.de) - Die US-Leitindizes notierten am Freitag nahezu den ganzen Tag mit positiven Vorzeichen, rutschten kurz vor Handelsende jedoch teilweise ins Minus. So ging der Dow Jones mit einem Abschlag von 0,13 Prozent auf 13.579,47 Zähler aus dem Handel. Der NASDAQ Composite schloss indes 0,13 Prozent fester bei 3.179,96 Punkten und der S&P 500 zeigte einen minimalen Abschlag von 0,01 Prozent auf 1.460,15 Stellen.

Der Baumaschinenhersteller Caterpillar teilte mit, dass er seinen Umsatz im Zeitraum zwischen Juni und August 2012 deutlich steigern konnte. So konnte das Unternehmen beim weltweiten Umsatz um 13 Prozent zulegen, nachdem die Nachfrage auf dem nordamerikanischen Markt gut gewesen war und sich der Umsatz in Asien weiter erholt hat. Während die Region Asien/Pazifik mit einem Plus von 27 Prozent aufwarten konnte, erreichte das Unternehmen in Nordamerika eine Verbesserung um 24 Prozent. Der Anteilsschein notierte abschließend 1,0 Prozent im Minus.

Der Automobilhersteller General Motors gab daneben bekannt, dass er weltweit fast 474.000 Limousinen der Marken Chevrolet, Pontiac und Saturn zurückrufen wird, um ein Problem mit dem Getriebe zu beheben. Wie aus einer Pressemitteilung hervorgeht, handelt es sich bei den betroffenen Fahrzeugen um die 2007er bis 2010er Modelle Chevrolet Malibu, Pontiac G6 und Saturn Aura mit Vier-Gang-Automatikgetriebe. In den USA sind 426.240 Fahrzeuge betroffen, 40.029 Fahrzeuge werden in Kanada zurückgerufen und 7.572 in anderen Ländern. Für die Aktien ging es 1,4 Prozent nach oben.

Der Baukonzern KB Home erklärte, dass er im dritten Quartal in die Gewinnzone zurückkehren konnte. Dies ist auf einen steuerlichen Einmalertrag und gestiegene Verkaufspreise zurückzuführen. Die Erwartungen wurden damit geschlagen. Anteilsscheine von KB Home schlossen mit einem Plus von 16,3 Prozent.

Bei einigen Blackberry-Geräten der kanadische Research In Motion Ltd. (RIM) ist es am Freitag zu Störungen und Ausfällen gekommen. Pünktlich zum Verkaufsstart des Konkurrenz-Produkts iPhone 5 der Apple Inc. konnten viele Blackberry-User in Europa und Afrika am Freitag keine E-Mails mehr verschicken oder im Internet surfen. Das Unternehmen schaffte es zwar, die Probleme in den Griff zu bekommen, bestätigte jedoch auch, dass rund 6 Prozent seiner Nutzer von den Ausfällen betroffen waren. Die Aktie verlor abschließend 6,6 Prozent an Wert.

Der Restaurantbetreiber Darden Restaurants hat im ersten Quartal einen Gewinnanstieg erzielt. So lag der Umsatz mit 2,03 Mrd. US-Dollar über dem Vorjahreswert von 1,94 Mrd. US-Dollar. Der Nettogewinn verbesserte sich auf 110,8 Mio. US-Dollar bzw. 85 Cents je Aktie, nach 106,6 Mio. US-Dollar bzw. 78 Cents je Aktie im Vorjahreszeitraum. Das Ergebnis im Berichtszeitraum beinhaltet dabei negative Einmaleffekte in Höhe von 1 Cent je Aktie. Insgesamt habe man von der starken Entwicklung bei den Restaurantketten Red Lobster und Olive Garden profitieren können, so der Konzern. Die Aktie ging mit einem Plus von 4,5 Prozent ins Wochenende.

Anteilsscheine von Wal-Mart (Wal-Mart Stores) gaben bis Handelsende 0,5 Prozent nach. Presseangaben zufolge will der Einzelhandelskonzern seine ersten Filialen in Indien in den nächsten zwölf bis 18 Monaten eröffnen. Jedoch sei bisher noch nicht entschieden, wo und wie viele Niederlassungen in Indien entstehen sollen. Vergangene Woche hatte die indische Regierung beschlossen, Megastore-Einzelhändlern den Einstieg in das Land über Joint Ventures zu ermöglichen.

Der Mischkonzern Rockwell Collins hat einen schwachen Ausblick für das kommende Fiskaljahr gegeben. Zur Begründung für den unterhalb der Analystenschätzungen liegenden Ausblick verwies das Unternehmen vor allem auf Unsicherheiten in Zusammenhang mit dem US-Rüstungshaushalt. Auf Grundlage der aktuellen Gesetzeslage seien für das Rüstungsbudget der USA im kommenden Kalenderjahr Kürzungen zu erwarten, so der Konzern. Aktien von Rockwell Collins schlossen 1,0 Prozent fester. (21.09.2012/ac/n/m)

Nachrichten zu Apple Inc.

  • Relevant5
  • Alle9
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Apple Inc.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
21.02.2017Apple overweightMorgan Stanley
21.02.2017Apple HoldDeutsche Bank AG
15.02.2017Apple buyGoldman Sachs Group Inc.
08.02.2017Apple buyMerrill Lynch & Co., Inc.
01.02.2017Apple HoldStifel, Nicolaus & Co., Inc.
21.02.2017Apple overweightMorgan Stanley
15.02.2017Apple buyGoldman Sachs Group Inc.
08.02.2017Apple buyMerrill Lynch & Co., Inc.
01.02.2017Apple OutperformRobert W. Baird & Co. Incorporated
01.02.2017Apple overweightJP Morgan Chase & Co.
21.02.2017Apple HoldDeutsche Bank AG
01.02.2017Apple HoldStifel, Nicolaus & Co., Inc.
01.02.2017Apple Equal weightBarclays Capital
24.01.2017Apple Equal weightBarclays Capital
26.10.2016Apple HoldStifel, Nicolaus & Co., Inc.
26.10.2016Apple overweightMorgan Stanley
26.07.2016Apple SellBGC Partners
29.10.2015Apple SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
21.10.2014Apple SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
10.09.2014Apple SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Apple Inc. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX um 12.000 Punkte -- Asiens Börsen in Rot -- SAP erhöht Dividende etwas stärker als erwartet -- Henkel steigert Gewinn -- Tesla übertrifft die Analystenerwartungen beim Umsatz

Rocket Internet-Aktie bricht ein: Großaktionär reduziert Beteiligung. Glencore schafft den Sprung in die Gewinnzone. RWE-Aktie fällt - Abstufung durch Merrill Lynch belastet. AIXTRON geht 2017 von höherem Verlust aus. ADVA mit kräftigen Umsatzplus. Barclays Bank berappelt sich nach trüben Vorjahren. Orange überrascht mit Ergebnisplus.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Top-Positionen von Warren Buffett
Jetzt durchklicken
Jetzt durchklicken
Welche Airline schneidet am besten ab?
Jetzt durchklicken
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken
Diese 10 Aktien kann sich nicht jeder Investor leisten
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Welche Wertpapiere besitzen Sie?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
Wirecard AG747206
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
TeslaA1CX3T
Apple Inc.865985
BayerBAY001
Allianz840400
Deutsche Telekom AG555750
CommerzbankCBK100
BMW AG519000
E.ON SEENAG99
BASFBASF11
Siemens AG723610
AMD Inc. (Advanced Micro Devices)863186