02.01.2013 22:18
Bewerten
 (0)

Wall Street Schluss: US-Indizes mit Traumstart ins neue Jahr, Kompromiss im Haushaltsstreit beflügelt

New York (www.aktiencheck.de) - Die US-Leitindizes haben den ersten Handelstag des neuen Jahres mit kräftigen Kursgewinnen beendet. Angesichts der Freude über die Einigung im Haushaltsstreit traten die veröffentlichten Konjunkturdaten in den Hintergrund. Der Dow Jones gewann 2,35 Prozent auf 13.412,55 Punkte. Der NASDAQ Composite verbesserte sich um 3,07 Prozent auf 3.112,26 Zähler, während der S&P 500 einen Aufschlag von 2,54 Prozent auf 1.462,42 Punkte verzeichnete.

Beherrschendes Thema am Parkett war der Kompromiss im US-Haushaltsstreit, dem nach dem Senat auch das von den Republikanern dominierte US-Repräsentantenhaus zugestimmt hat. Damit werden Steuererhöhungen für Millionen von Amerikanern zurückgenommen und massive Ausgabenkürzungen zunächst zurückstellt.

Die veröffentlichten Konjunkturdaten fielen gemischt aus. Die Geschäftsaktivitäten des Verarbeitenden Gewerbes in den USA haben sich im Dezember 2012 verbessert. Wie das Institut for Supply Management (ISM), eine private Organisation der Industrie, mitteilte, ist der ISM-Index von 49,5 Punkten im Vormonat auf nun 50,7 Zähler gestiegen. Volkswirte waren von einem Wert von 50,5 Punkten ausgegangen.

Dagegen sind die Bauausgaben in den USA im November 2012 überraschend gefallen. Wie das US-Handelsministerium in Washington mitteilte, haben sich die Bauausgaben gegenüber dem Vormonat um 0,3 Prozent verringert. Volkswirte hatten für den Berichtsmonat hingegen einen Zuwachs von 0,6 Prozent prognostiziert. Für den Vormonat wurde der Anstieg von 1,4 Prozent auf 0,7 Prozent revidiert.

Von der Einigung im Haushaltsstreit profitierten insbesondere konjunktursensitive Titel. So setzten sich Papiere des Stahlkonzerns United States Steel mit einem Aufschlag von 8,5 Prozent an der Spitze des S&P 500. Im Dow Jones verzeichnete die Aktie des Druckerherstellers Hewlett-Packard mit einem Aufschlag von 5,1 Prozent die höchsten Gewinne.

Die Aktie von Boeing verbesserte sich um 2,3 Prozent. Der US-Flugzeughersteller hat einen weiteren Großauftrag gemeldet. So hat die Leasinggesellschaft ACG 60 Mittelstrecken-Flugzeuge des Typs 737-MAX bestellt. Der Auftrag hat einen Listenpreis in Höhe von rund 6 Mrd. US-Dollar. Allerdings sind gerade bei derart großen Aufträgen in der Branche hohe Rabatte üblich. Für Boeing ist dieser Milliardenauftrag ein großer Erfolg. Für die 737-MAX hat der US-Konzern nun schon mehr als 1.000 Bestellungen erhalten. Die modernisierte Variante des erfolgreichen Mittelstrecken-Jets soll 2017 auf den Markt kommen.

Der amerikanische Fahrzeugvermieter Avis Budget Group Inc. hat die Übernahme von Zipcar Inc. angekündigt. Demnach wird man das Car-Sharing-Unternehmen für einen Kaufpreis von 12,25 US-Dollar je Aktie übernehmen. Gegenüber dem letzten Schlusskurs der Zipcar-Aktie entspricht dies einem Aufschlag von knapp 49 Prozent. Das Gesamtvolumen der Übernahme beläuft sich auf rund 500 Mio. US-Dollar. Das Management von Avis geht davon aus, die Übernahme voraussichtlich im Frühjahr abschließen zu können. Während die Aufsichtsräte der beiden Unternehmen die Transaktion bereits einstimmig abgesegnet haben, müssen die Anteilseigner von Zipcar den Deal noch genehmigen. Während die Aktie von Avis Budget 4,8 Prozent gewann, machten Papiere von Zipcar einen Sprung um 47,8 Prozent nach oben. (02.01.2013/ac/n/m)

Nachrichten zu Boeing Co.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Boeing Co.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
30.08.2016Boeing SellGoldman Sachs Group Inc.
28.07.2016Boeing SellGoldman Sachs Group Inc.
22.07.2016Boeing SellGoldman Sachs Group Inc.
04.07.2016Boeing NeutralJP Morgan Chase & Co.
23.06.2016Boeing overweightMorgan Stanley
23.06.2016Boeing overweightMorgan Stanley
28.04.2016Boeing buyJefferies & Company Inc.
12.02.2016Boeing buyJefferies & Company Inc.
28.01.2016Boeing BuyCanaccord Adams
22.01.2016Boeing buyJefferies & Company Inc.
04.07.2016Boeing NeutralJP Morgan Chase & Co.
28.04.2016Boeing HoldCanaccord Adams
28.04.2016Boeing Sector PerformRBC Capital Markets
28.04.2016Boeing HoldSociété Générale Group S.A. (SG)
03.03.2016Boeing HoldCanaccord Adams
30.08.2016Boeing SellGoldman Sachs Group Inc.
28.07.2016Boeing SellGoldman Sachs Group Inc.
22.07.2016Boeing SellGoldman Sachs Group Inc.
01.06.2016Boeing SellGoldman Sachs Group Inc.
28.04.2016Boeing SellGoldman Sachs Group Inc.
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Boeing Co. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.

Heute im Fokus

DAX schließt unter 10.400-Punkten -- Wall Street schließt rot -- Commerzbank: 9.000 Stellen und Dividende futsch?-- LANXESS will Chemtura übernehmen -- Deutsche Bank auf Rekordtief -- Ströer im Fokus

Quandt-Erben sortieren BMW-Anteile neu. Griechenland: Gläubiger einig über Führung von Privatisierungsfonds. Stromnetzbetreiber erhöhen Gebühren 2017. EZB-Chef Draghi betont Bedeutung der "Kreditlockerung" für Geldpolitik. ifo-Geschäftsklima hellt sich auf. Audi-Entwicklungsvorstand Stefan Knirsch verlässt Unternehmen.
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Das sind die reichsten Nichtakademiker in Europa

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Eigenzulassungen 2015
Diese Firmen sind innovativ
In diesen Städten stehen Sie am längsten im Stau
Das sind die besten Universitäten
Die wertvollsten Marken 2016
mehr Top Rankings

Umfrage

Kanzlerin Merkel will der Deutschen Bank im Streit mit der US-Justiz nicht helfen. Was halten Sie von dieser Einstellung?