14.12.2012 22:19
Bewerten
 (0)

Wall Street Schluss: US-Indizes schließen schwächer, GE hebt Dividende an

New York (www.aktiencheck.de) - Die US-Leitindizes sind am letzten Handelstag der Woche mit Abschlägen aus dem Handel gegangen. Die Sorgen um die fehlenden Fortschritte bei den laufenden Haushaltsverhandlungen lastete auf der Stimmung der Anleger. Der Dow Jones verlor 0,27 Prozent auf 13.135,01 Punkte. Der NASDAQ Composite gab 0,70 Prozent auf 2.971,33 Zähler nach, während der S&P 500 einen Abschlag von 0,41 Prozent auf 1.413,59 Punkte verzeichnete.

Wie das US-Arbeitsministerium mitteilte, sind die US-Verbraucherpreise im November 2012 gesunken. Demnach verringerte sich der Verbraucherpreisindex gegenüber dem Vormonat um 0,3 Prozent, während er im Oktober noch um 0,1 Prozent geklettert war. Volkswirte hatten einen Preisrückgang um 0,2 Prozent prognostiziert. Die um die volatilen Nahrungsmittel- und Energiepreise bereinigte Kernrate lag um 0,1 Prozent über dem Vormonatsniveau, nachdem sie im Oktober um 0,2 Prozent angestiegen war. Volkswirte waren hier von einem Plus von 0,1 Prozent ausgegangen.

Daneben hat die US-Industrieproduktion im November 2012 zugenommen. Wie die U.S. Federal Reserve Bank mitteilte, lag der Produktionsausstoß der Fabriken, Bergwerke und Energieversorger um 1,1 Prozent über dem Vormonatsniveau, während er im Oktober um revidiert 0,7 (vorläufig: -0,4) Prozent gesunken war. Volkswirte hatten ein Plus von 0,3 Prozent prognostiziert. Zudem stieg die Kapazitätsauslastung der US-Industrie auf 78,4 Prozent, während die Prognose auf 78,0 Prozent gelautet hatte. Im Vormonat hatte die Auslastung bei revidiert 77,7 Prozent gestanden.

Der amerikanische Mischkonzern General Electric Co. (GE) (General Electric (GE)) hat eine Dividendenerhöhung angekündigt. Demnach hat das Board of Directors beschlossen, die Quartalsdividende von bislang 17 Cents je Aktie um 12 Prozent auf 19 Cents je Aktie anzuheben. Darüber hinaus genehmigte das Board zusätzliche Aktienrückkäufe mit einem Volumen von bis zu 10 Mrd. US-Dollar genehmigt. Die GE-Aktie legte 0,1 Prozent zu.

Daneben hat der kanadische Agrarkonzern Agrium Inc. eine Verdoppelung der Dividende angekündigt. So hat das Board of Directors beschlossen, die Dividende ab sofort nicht mehr halbjährlich, sondern quartalsweise auszuschütten. Die Dividende bleibt wie bisher bei 50 Cents je Aktie. Die jährliche Ausschüttung steigt durch diese Anhebung auf 2,00 US-Dollar je Aktie, was effektiv einer Verdoppelung entspricht. Die Agrium-Aktie schloss 0,1 Prozent schwächer.

Bereits gestern nach Börsenschluss gab der Software-Konzern Adobe Systems seine Ergebnisse zum vierten Quartal des laufenden Geschäftsjahres 2011/12 bekannt. Dabei konnten sowohl die Umsatz- als auch die Gewinnerwartungen übertroffen werden. Die Aktie von Adobe Systems zog vor diesem Hintergrund um 5,8 Prozent an.

Ebenfalls gestern Abend erklärte der Mischkonzern United Technologies , dass er seine Prognosen für das laufende Geschäftsjahr aktualisiert hat. Zudem wurde ein Ausblick auf das nächste Geschäftsjahr gegeben. So rechnet der Konzern für das Geschäftsjahr 2012 nun mit einem Ergebnis pro Aktie rund 5,32 US-Dollar, nach zuvor erwarteten 5,25 bis 5,35 US-Dollar. Der Umsatz wird weiterhin bei rund 58 Mrd. US-Dollar gesehen. Für das Fiskaljahr 2013 geht United Technologies von einem Gewinn von 5,85 bis 6,15 US-Dollar pro Aktie und einem Umsatz von 64 bis 65 Mrd. US-Dollar aus. Analysten prognostizieren für das laufende Fiskaljahr ein EPS-Ergebnis von 5,32 US-Dollar und einen Umsatz von 57,95 Mrd. US-Dollar. Für 2013 stellen sie ein EPS-Ergebnis von 6,12 US-Dollar bei Erlösen von 66,40 Mrd. US-Dollar in Aussicht. Aktien von United Technologies gaben um 0,5 Prozent nach.

Papiere von Discovery Communications (Discovery Communication a) verbesserten sich um 1,0 Prozent. Die deutsche Fernsehsendergruppe ProSiebenSat.1 Media (ProSiebenSat1 Media vz) meldete, dass sie ihre Geschäftsaktivitäten in Nordeuropa im Bereich Fernsehen und Radio an den amerikanischen Satellitenfernseh-Betreiber verkauft. Das veräußerte Portfolio umfasst alle Fernseh- und Radio-Aktivitäten in Norwegen, Schweden, Finnland und Dänemark. Der Produktionsbereich der ProSiebenSat.1 Group in Nordeuropa (Red Arrow Entertainment Group) ist nicht Teil der Transaktion. Der Vollzug der Transaktion steht noch unter dem Vorbehalt kartellrechtlicher Genehmigungen und wird für das erste Quartal 2013 erwartet. Der Transaktion liegt ein Unternehmenswert des Geschäftsbereichs von 1,325 Mrd. Euro zu Grunde.

Zu guter Letzt gibt es Neuigkeiten bei PPG Industries . Der niederländische Chemiekonzern Akzo Nobel gab bekannt, dass er seine Sparte North American Decorative Paints für 1,05 Mrd. US-Dollar an den US-Konkurrenten verkaufen wird. Den Angaben zufolge erwirtschaftete die US-Sparte im Jahr 2011 einen Umsatz von 1,5 Mrd. US-Dollar, beschäftigt rund 5.000 Mitarbeiter und betreibt acht Produktionswerke. Die Transaktion soll im Laufe des zweiten Quartals 2013 abgeschlossen werden. Titel von PPG Industries rückten um 3,7 Prozent vor. (14.12.2012/ac/n/m)

Artikel empfehlen?

Nachrichten zu General Electric (GE) Co.

  • Relevant1
  • Alle1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

RSS Feed

Analysen zu General Electric (GE) Co.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
23.06.2014General Electric (GE) kaufenIndependent Research GmbH
19.12.2013General Electric (GE) kaufenIndependent Research GmbH
19.11.2013General Electric (GE) kaufenCitigroup Corp.
21.10.2013General Electric (GE) kaufenIndependent Research GmbH
30.08.2013General Electric (GE) kaufenIndependent Research GmbH
23.06.2014General Electric (GE) kaufenIndependent Research GmbH
19.12.2013General Electric (GE) kaufenIndependent Research GmbH
19.11.2013General Electric (GE) kaufenCitigroup Corp.
21.10.2013General Electric (GE) kaufenIndependent Research GmbH
30.08.2013General Electric (GE) kaufenIndependent Research GmbH
22.07.2013General Electric (GE) haltenBernstein
21.03.2013General Electric (GE) haltenMorgan Stanley
29.01.2013General Electric (GE) haltenHamburger Sparkasse AG (Haspa)
18.12.2012General Electric (GE) haltenIndependent Research GmbH
24.10.2012General Electric (GE) haltenHamburger Sparkasse AG (Haspa)
04.12.2009General Electric reduzierenIndependent Research GmbH
19.10.2009General Electric reduzierenIndependent Research GmbH
20.07.2009General Electric reduzierenIndependent Research GmbH
20.04.2009General Electric reduzierenIndependent Research GmbH
26.01.2009General Electric reduzierenIndependent Research GmbH
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für General Electric (GE) Co. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

Heute im Fokus

DAX schließt mit Verlust -- Wall Street grün -- Kiew beschließt Gesetz über Sonderstatus für Ostukraine -- GoPro-Aktie: Gipfelstürmer vor dem Fall? -- United Internet, Apple, Alibaba im Fokus

Deutsche Sparer fliehen zu ausländischen Banken. Fresenius Medical Care bringt Wandelanleihe bei Investoren unter. Valls sichert sich Mehrheit im französischen Parlament. Genossenschaftsbanken wehren sich gegen EU-Bankenabgabe. Telecom Italia schielt auf brasilianischen Anbieter Oi. Vereinigung Cockpit sieht keine Lösung im Streit mit Lufthansa. ZEW-Index fällt.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welche Startups werden von Investoren am höchsten bewertet?

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welche Darsteller verdienen am meisten?

Diese Models verdienten 2014 am meisten

In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?

Die Fluglinien mit den zufriedensten Passagieren

Welcher Nationaltrainer verdient am meisten?

mehr Top Rankings
Nach Keynote: Kaufen Sie sich die neuen Apple Produkte?