12.12.2012 22:16
Bewerten
 (0)

Wall Street-Schluss: Uneinheitlicher Handel nach Fed-Entscheidung

New York (www.aktiencheck.de) - Die US-Leitindizes gingen am Mittwoch angesichts der Fed-Entscheidung weiterhin Anleihen aufzukaufen und die Nullzinspolitik fortzusetzen uneinheitlich aus dem Handel. Der Dow Jones verlor 0,02 Prozent auf 13.245,45 Zähler. Der NASDAQ Composite präsentierte sich mit einem Minus von 0,28 Prozent bei 3.013,81 Zählern, während der S&P 500 einen Aufschlag von 0,04 Prozent auf 1.428,48 Punkte verzeichnete.

Der Offenmarktausschuss FOMC der US-Notenbank Federal Reserve (Fed) hat ein neues Anleihenaufkaufprogramm mit einem Volumen von 45 Mrd. US-Dollar vorgestellt. Es ersetzt die auslaufende Operation Twist, bei der kurzlaufende Anleihen in langlaufende Anleihen im Volumen von 85 Mrd. US-Dollar im Monat getauscht wurden. Zudem wird das als QE3 bekannte Programm fortgesetzt. Dabei steckt die Notenbank monatlich 40 Mrd. US-Dollar in den Kauf von Hypotheken-besicherten Wertpapieren (MBS). Zudem haben die Notenbanker die Leitzinsen erwartungsgemäß bei 0,0 bis 0,25 Prozent belassen. Zudem erklärte die Fed, dass die Leitzinsen nicht mehr bis Mitte 2015 auf dem historisch niedrigen Niveau verharren sollen, sondern solang bis eine Arbeitslosenquote von 6,5 Prozent erreicht wurde. Dabei soll jedoch die Inflation über ein bis zwei Jahre auf nicht mehr als 2,5 Prozent gehalten werden. Bereits seit Dezember 2008 notieren die amerikanischen Leitzinsen 2008 auf Nullzinsniveau.

Die US-Importpreise sind im November 2012 zurückgegangen. Demnach fielen die Einfuhrpreise um 0,9 Prozent. Ferner sanken die um Ölimporte bereinigten Importpreise gegenüber dem Vormonat um 0,2 Prozent, während im Oktober eine Preissteigerung um revidiert 0,3 Prozent ausgewiesen worden war. Die Ausfuhrpreise sanken indes um 0,7 Prozent. Bereinigt um Agrargüter lagen die Exportpreise um 0,7 Prozent unter dem Vormonatsniveau, während sie im vorangegangenen Monat unverändert geblieben waren. Indes ermittelte die Mortgage Bankers Association of America (MBA) für die Woche zum 7. Dezember einen Anstieg bei der Zahl der Hypothekenanträge. So erhöhte sich der entsprechende Index gegenüber der vorangegangenen Woche um 6,2 Prozent. In der vorangegangenen Woche war ein Plus von 4,5 Prozent ermittelt worden. Das US-Haushaltsdefizit belief sich im November auf 172,1 Mrd. US-Dollar. Das Defizit liegt damit deutlich über dem Vorjahresdefizit von 137,3 Mrd. US-Dollar, aber im Rahmen der Erwartungen des Marktes. Die Ausgaben lagen im Berichtsmonat bei 333,8 Mrd. US-Dollar (+15,2 Prozent) gegenüber Einnahmen von nur 161,7 Mrd. US-Dollar (+6,1 Prozent).

Bereits gestern nach Börsenschluss meldete der zweitgrößte US-Chemiekonzern DuPont (E I DuPont de Nemours and), dass sein Board ein Aktienrückkaufprogramm im Wert von 1 Mrd. US-Dollar beschlossen hat. Wie aus einer Pressemitteilung hervorgeht, bedarf das Aktienrückkaufprogramm, das im Jahr 2013 abgeschlossen werden soll, der Mittel aus dem Verkauf des Geschäftsbereichs Performance Coatings. Für das laufende Geschäftsjahr rechnet der Konzern nun mit einem bereinigten EPS-Ergebnis am oberen Ende der bisherigen Planspanne von 3,25 bis 3,30 US-Dollar. Analysten sehen hier ein Ergebnis pro Aktie von 3,29 US-Dollar. Für 2013 wird mit einem Gewinnwachstum im niedrigen bis mittleren einstelligen Prozentbereich gerechnet. Der Umsatz soll dabei im niedrigen einstelligen Prozentbereich wachsen. Aktien von DuPont stiegen um 1,4 Prozent.

Heute konnte der Großhändler Costco Wholesale im ersten Quartal mit einem Gewinnanstieg aufwarten. Dabei wurden die Analystenschätzungen übertroffen. Profitieren konnte der Konzern vor allem von höheren Umsatzerlösen. So verbesserten sich die Umsätze bei Niederlassungen, die länger als ein Jahr geöffnet waren, um 7 Prozent. Ohne Benzinverkäufe wurde ein Anstieg der so genannten Same-Store Sales von 6 Prozent verzeichnet. Costco gaben 0,6 Prozent nach.

Daneben geht der Mischkonzern 3M für das kommende Fiskaljahr 2013 trotz der schwierigen konjunkturellen Rahmenbedingungen von einer weiterhin starken Ergebnisentwicklung aus. Die Prognose für das laufende Fiskaljahr wurde indessen bestätigt. Anteilsscheine von 3M verlieren 0,6 Prozent.

Papiere von Joy Global tendierten 4 Prozent fester. Das Unternehmen präsentierte die Geschäftszahlen für das vierte Quartal und konnte dabei die Erwartungen übertreffen. Profitieren konnte man erneut von der starken Nachfrage im Bereich Minen-Equipment. Der Ausblick fiel indessen verhalten aus. In diesem Zusammenhang wurde auf den rückläufigen Auftragseingang im vierten Quartal verwiesen.

Derweil gibt es Neuigkeiten von der Akquisitionsfront. Das Pharma- und Biotechnologieunternehmen Gilead Sciences kündigte die Übernahme des Biotechnologiekonzerns YM BioSciences (YM BioSciences,) an. Im Rahmen der Vereinbarung sollen die Aktionäre des kanadischen Biotechnologiekonzerns demnach 2,95 US-Dollar je Aktie in bar erhalten, was einem Gesamtvolumen von rund 510 Mio. US-Dollar entspricht. Die Transaktion, die noch unter dem Vorbehalt der Genehmigung durch die zuständigen Wettbewerbsbehörden steht, soll im ersten Quartal 2013 abgeschlossen werden. Titel von Gilead Sciences gaben um 0,1 Prozent nach.

Schließlich hat der Börsenbetreiber NASDAQ OMX Group seine Marktposition in verschiedenen Bereichen durch Zukäufe verstärkt. Demnach wurde ein Abkommen zur Übernahme der Sparten Investor Relations, Public Relations und Multimedia Solutions des Informationsdienstleisters Thomson Reuters geschlossen. Die genannten Geschäftsbereiche liefern u.a. Kommunikationslösungen und Analysen für mehr als 7.000 Kunden weltweit und sollen nach Abschluss der Transaktion in das Portfolio der Konzernsparte Corporate Solutions der Nasdaq OMX Group integriert werden. Insgesamt lässt sich der Börsenbetreiber die Übernahme 390 Mio. US-Dollar in bar kosten. Aktien der NASDAQ OMX Group zogen um 3,8 Prozent an. (12.12.2012/ac/n/m)

Artikel empfehlen?

Nachrichten zu E. I. DuPont de Nemours and Co. (Du Pont)

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu E. I. DuPont de Nemours and Co. (Du Pont)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
06.02.2015E I DuPont de Nemours and BuyDeutsche Bank AG
30.01.2015E I DuPont de Nemours and BuyArgus Research Company
29.01.2015E I DuPont de Nemours and Sector PerformRBC Capital Markets
28.01.2015E I DuPont de Nemours and BuyDeutsche Bank AG
28.01.2015E I DuPont de Nemours and Equal WeightBarclays Capital
06.02.2015E I DuPont de Nemours and BuyDeutsche Bank AG
30.01.2015E I DuPont de Nemours and BuyArgus Research Company
28.01.2015E I DuPont de Nemours and BuyDeutsche Bank AG
03.11.2014E I DuPont de Nemours and BuyArgus Research Company
18.09.2014E I DuPont de Nemours and BuyDeutsche Bank AG
29.01.2015E I DuPont de Nemours and Sector PerformRBC Capital Markets
28.01.2015E I DuPont de Nemours and Equal WeightBarclays Capital
17.11.2014E I DuPont de Nemours and Equal-WeightMorgan Stanley
09.10.2014E I DuPont de Nemours and Sector PerformRBC Capital Markets
13.12.2012E I DuPont de Nemours and holdJefferies & Company Inc.
Keine Nachrichten im Zeitraum eines Jahres in dieser Kategorie verfügbar.
Eventuell finden Sie Nachrichten die älter als ein Jahr sind im Archiv
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für E. I. DuPont de Nemours and Co. (Du Pont) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr E. I. DuPont de Nemours and Co. (Du Pont) Analysen

Heute im Fokus

DAX schließt mit neuem Allzeithoch -- US-Börsen leicht schwächer -- Apple & Co. von China boykottiert -- BASF mit Gewinnsprung -- Salzgitter, Airbus im Fokus

VW erhöht die Dividende. Tsipras besteht auf Schuldenschnitt. Porsche SE verdient deutlich mehr. Infineon begibt Anleihen. Putin kürzt Kremlbeamten Gehälter um zehn Prozent. Fiat Chrysler ruft hunderttausende Geländewagen zurück. RWE will Dea-Verkauf am Montag abschließen.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Diese Unternehmen haben ihre Gründer reich gemacht

Die wundersame Welt von Google

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Wissenswertes rund um die Investorenlegende

Welche Titel entwickelten sich im Jahr 2014 am besten?

Diese Artikel waren auf finanzen.net 2014 am beliebtesten

Hier ist der Schuldenstand besonders hoch

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

mehr Top Rankings

Umfrage

Viele Bundesbürger bezweifeln, dass ihre staatliche Rente im Alter zum Leben reichen wird. Wie stehen Sie zum Thema Rente?