19.12.2012 19:17
Bewerten
 (0)

Wall Street Update: Leichte Abschläge, Oracle und FedEx im Fokus

New York (www.aktiencheck.de) - Die US-Leitindizes präsentieren sich am Mittwochmittag New Yorker Zeit vor dem Hintergrund zahlreicher Zahlen mit leichten Abschlägen. Daneben profitieren die Märkte weiterhin von der Aussicht auf eine positive Wendung im Haushaltsstreit. Der Dow Jones verliert aktuell 0,2 Prozent auf 13.330 Zähler. Der NASDAQ Composite präsentiert sich mit einem leichten Minus bei 3.054 Zählern, während der S&P 500 derzeit einen Abschlag von 0,3 Prozent auf 1.442 Punkte verzeichnet.

Die Baugenehmigungen in den USA verzeichneten im November 2012 einen saisonbereinigten Anstieg. So wurden auf annualisierter Basis insgesamt 0,899 Millionen Baugenehmigungen für Privathäuser erteilt. Damit wurde das revidierte Vormonatsniveau von 0,868 (vorläufig: 0,866) Millionen um 3,6 Prozent überschritten. Volkswirte hatten eine Zahl von 0,876 Millionen Genehmigungen geschätzt. Dagegen wiesen die US-Wohnbaubeginne im November 2012 einen saisonbereinigten Rückgang aus. So belief sich die Zahl auf 0,861 Millionen Baubeginne. Damit wurde das Vormonatsniveau von revidiert 0,888 (vorläufig: 0,894) Millionen um 3 Prozent unterschritten. Volkswirte waren von einer Zahl von 0,875 Millionen Baubeginnen ausgegangen.

Bereits gestern nach Börsenschluss präsentierte der Software-Konzern Oracle die Ergebnisse für das zweite Geschäftsquartal. Dabei konnten sowohl die Umsatz- als auch die Gewinnerwartungen übertroffen werden. Aktien von Oracle rücken momentan um 4 Prozent vor.

Heute steht u.a. FedEx im Fokus. Der Logistikkonzern gab bekannt, dass sein Gewinn im zweiten Quartal leicht gesunken ist, was in erster Linie mit den Auswirkungen des Sturms "Sandy" zusammenhängt. Indes wurde die Jahresplanung bestätigt. Anteilsscheine von FedEx gewinnen vor diesem Hintergrund gut 2,8 Prozent hinzu.

Daneben meldete der Lebensmittelkonzern General Mills , der weltweit zweitgrößte Hersteller von Frühstückscerealien, dass sein Gewinn im zweiten Quartal angesichts eines soliden Umsatzwachstums deutlich gestiegen ist. Dabei profitierte man u.a. von der Übernahme von Yoki und Yoplait Canada. Die Erwartungen wurden auf bereinigter Basis geschlagen. Zudem wurde die Jahresplanung angehoben. Indes erklärte Navistar (Navistar International), einer der größten Lkw-Hersteller in den USA, dass er im vierten Quartal einen milliardenschweren Verlust ausweisen musste, was auf eine Reihe von Sonderbelastungen und deutlich rückläufige Umsätze zurückzuführen ist. Während General Mills 1 Prozent abgeben, brechen Navistar um 6 Prozent ein.

Papiere von General Motors (GM) schießen dagegen um 7,8 Prozent nach oben. Die US-Regierung beabsichtigt, innerhalb der nächsten zwölf bis 15 Monate ihre Beteiligung an dem Autobauer komplett zu veräußern. Derzeit hält man insgesamt 500,1 Millionen GM-Anteilsscheine. GM wird nun zunächst 200 Millionen Anteilsscheine für 27,50 US-Dollar je Aktie vom US-Finanzministerium erwerben. Diese Transaktion wird voraussichtlich bis zum Jahresende abgeschlossen. Die restlichen 300,1 Millionen GM-Anteilsscheine sollen in den nächsten zwölf bis 15 Monaten verkauft werden, wobei die ersten Verkäufe frühestens im Januar 2013 beginnen dürften.

Derweil teilte der Finanzdienstleister Knight Capital (Knight Capital Group) mit, dass er der Übernahme durch das Handels- und Technologieunternehmen GETCO Holding Company LLC für 1,4 Mrd. US-Dollar zugestimmt hat. Durch den Zusammenschluss entsteht ein führender unabhängiger Market-Maker und Agency Broker, hieß es. Knight Capital verteuern sich aktuell um 6 Prozent.

Zu guter Letzt verkündete der Automobilzulieferer Johnson Controls , dass er für das Geschäftsjahr 2013 trotz eines schwierigen wirtschaftlichen Umfelds mit einem Umsatz- und Ergebniszuwachs rechnet. Titel von Johnson Controls steigen um 3,2 Prozent. (19.12.2012/ac/n/m)

Nachrichten zu Oracle Corp.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Oracle Corp.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
16.03.2017Oracle OverweightBarclays Capital
16.03.2017Oracle Conviction BuyGoldman Sachs Group Inc.
16.03.2017Oracle overweightJP Morgan Chase & Co.
16.03.2017Oracle BuyUBS AG
16.03.2017Oracle buyJefferies & Company Inc.
16.03.2017Oracle OverweightBarclays Capital
16.03.2017Oracle Conviction BuyGoldman Sachs Group Inc.
16.03.2017Oracle overweightJP Morgan Chase & Co.
16.03.2017Oracle BuyUBS AG
16.03.2017Oracle buyJefferies & Company Inc.
16.03.2017Oracle NeutralWedbush Morgan Securities Inc.
16.12.2016Oracle NeutralWedbush Morgan Securities Inc.
27.09.2016Oracle HoldDeutsche Bank AG
17.12.2015Oracle Mkt PerformFBR Capital
05.11.2015Oracle Mkt PerformFBR Capital
17.09.2015Oracle SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
08.01.2015Oracle SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
19.12.2013Oracle verkaufenJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
11.09.2013Oracle verkaufenJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
21.06.2013Oracle verkaufenJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Oracle Corp. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt deutlich im Plus -- Dow Jones am Ende unverändert -- Großaktionäre drängen STADA-Führung zu Okay für Übernahme -- freenet, CTS, United Internet, Commerzbank im Fokus

Vonovia sichert sich mehr als 90 Prozent an Conwert. Merck-Mittel Avelumab erhält FDA Zulassung zur Behandlung von MCC. RATIONAL und Rheinmetall erhöhen Dividende. CS erwägt angeblich Kapitalerhöhung statt IPO der Schweiz-Tochter. Chinesen sichern sich größeres Stück an der Deutschen Bank. Schweizerische Notenbank kauft weniger Devisen zur Schwächung des Franken.

Umfrage

Welche Risikopräferenz haben Sie beim Kauf eines Wertpapiers? Welcher der drei folgenden Risikoklassen würden Sie sich persönlich zuordnen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
CommerzbankCBK100
Allianz840400
Nordex AGA0D655
Apple Inc.865985
SAP SE716460
E.ON SEENAG99
MediGene AGA1X3W0
Deutsche Telekom AG555750
BASFBASF11
BMW AG519000
Deutsche Lufthansa AG823212
Volkswagen St. (VW)766400