Kurse + Charts + RealtimeNews + AnalysenFundamentalUnternehmenzugeh. WertpapiereAktion
Kurs + ChartChart (groß)NewsBilanz/GuVDividende/HVZertifikateDepot/Watchlist
Times + SalesChart-AnalyseAnalysenSchätzungenTermineOptionsscheinemyHome
BörsenplätzeChartvergleichKurszieleVergleichProfilKnock-OutsSenden/Drucken
OrderbuchRealtime StuttgartFundamentalanalyseRatingInsidertradesFondsInvestmentreport
HistorischRealtime PushmyNews im ForumAnleihen
Kaufen
Verkaufen

09.07.2012 19:03

Senden

Wall Street Update: Schwacher Wochenauftakt, Übernahmen im Fokus

Microsoft zu myNews hinzufügen Was ist das?


New York (www.aktiencheck.de) - Nachdem sich die US-Leitindizes am Freitag mit klaren Abschlägen ins Wochenende verabschiedet hatten, setzen sie am ersten Handelstag der neuen Woche ihre schwache Tendenz fort. Die Blicke der Anleger richten sich vor allem auf die beginnende Berichtssaison. Heute nach Börsenschluss werden die Alcoa-Zahlen gemeldet. Der Dow Jones verliert aktuell 0,48 Prozent auf 12.711 Punkte. Der NASDAQ Composite gibt um 0,44 Prozent auf 2.924 Zähler nach, während der S&P 500 derzeit einen Abschlag von 0,41 Prozent auf 1.349 Punkte zeigt.

Wichtige Konjunkturdaten wurden heute bislang nicht bekanntgegeben. Lediglich die Verbraucherkredite stehen am Abend noch zur Veröffentlichung an.

Interessante Nachrichten kommen heute vor allem von der Akquisitionsfront. So hat WellPoint , der nach Mitgliederzahlen größte Krankenversicherer in den USA, eine milliardenschwere Übernahme angekündigt. Wie aus einer Pressemitteilung hervorgeht, wurde eine Vereinbarung zur Übernahme des Konkurrenten Amerigroup (AMERIGROUP) geschlossen. Im Zuge der Vereinbarung sollen Amerigroup-Aktionäre 92,00 US-Dollar je Aktie in bar erhalten, was einem Gesamtvolumen von rund 4,9 Mrd. US-Dollar entspricht. Die Akquisition, die u.a. noch der Zustimmung der zuständigen Wettbewerbsbehörden bedarf, soll im ersten Quartal 2013 abgeschlossen werden. Während WellPoint um 3,1 Prozent zulegen, schießen Amerigroup um 38 Prozent in die Höhe.

Daneben gab der Informations-Dienstleister Thomson Reuters einen Zukauf bekannt. Demnach wurde eine Vereinbarung zur Übernahme des US-Anbieters FX Alliance geschlossen. Im Zuge der Vereinbarung sollen die Aktionäre von FX Alliance 22 US-Dollar je Aktie in bar erhalten. FX Alliance ist auf Lösungen für professionelle Asset-Manager und Unternehmen im Bereich Devisenhandel spezialisiert. Thomson Reuters geben aktuell 0,6 Prozent ab.

Schließlich erweitert der Nahrungsmittelkonzern Campbell Soup durch eine Übernahme seine Produktpalette um verpackte frische Nahrungsmittel. Wie der größte Suppenhersteller in den USA erklärte, übernimmt er Bolthouse Farms, die dann als eigenständige Geschäftseinheit weitergeführt werden soll. Zu den Produkten von Bolthouse zählen frische Karotten, Premium-Spirituosen und Tiefkühl-Salatdressing. Im Gegenzug zahlt man 1,55 Mrd. US-Dollar in bar an die Private Equity-Gesellschaft Madison Dearborn Partners. Campbell geht davon aus, die Transaktion gegen Ende dieses Jahres abschließen zu können. Campbell Soup verlieren 0,9 Prozent.

Der US-Softwarekonzern Microsoft Corp. wird sein neues Betriebssystem Windows 8 wie geplant im Herbst auf den Markt bringen. Die Auslieferung der neuen Software an die Computerhersteller soll Anfang August beginnen. Ende Oktober sollen die ersten PCs mit Windows 8 im Handel erhältlich sein. Die neue Windows-Version soll in 109 Sprachen in 231 Länder ausgeliefert werden. Mit dem neuen Betriebssystem will Microsoft auch das Geschäft im boomenden Markt für Tablet-Computer vorantreiben. Der Softwarekonzern kündigte erst Mitte Juni an, mit dem "Surface" einen eigenen Tablet-PC auf den Markt zu bringen. Die Aktie von Microsoft gibt derzeit um 1,9 Prozent nach.

Unter Druck stehen die Aktien der großen US-Kreditkartenanbieter. Nach einer negativen Analysteneinschätzung. Die Analysten der UBS haben die Aktie von MasterCard Inc. heute von "neutral" auf "sell" zurückgestuft. Das Kursziel wurde deutlich von bislang 457,00 US-Dollar auf nunmehr 403,00 US-Dollar gesenkt. Daneben stuften die Analysten der UBS auch die Aktie des Konkurrenten Visa Inc. von "neutral" auf "sell" ab. Hier wurde das Kursziel von 127,00 US-Dollar auf 113,00 US-Dollar reduziert. Die Analysten begründeten ihre Verkaufsempfehlung mit dem sich abschwächendem Wachstum und der hohen Bewertung der Aktien. Während die Visa-Aktie aktuell 1,5 Prozent verliert, büßen Papiere von MasterCard 2,7 Prozent ein.

Indes ziehen Papiere von Boeing im laufenden Handel um 0,6 Prozent an. Der Flugzeughersteller gab bekannt, dass er von Air Lease (Air Lease a) einen Auftrag über 75 Flugzeuge erhalten hat. Den Angaben zufolge hat die Flugzeug-Leasinggesellschaft Air Lease demnach 60 Maschinen vom Typ 737 MAX 8 sowie 15 Maschinen vom Typ 737 MAX 9 bestellt, mit der Option zum Erwerb 25 weiterer 737 MAX Flugzeuge. Nach Listenpreisen hat die Order ein Volumen von 7,2 Mrd. US-Dollar.

Sirius XM Radio (Sirius XM Radio), ein Anbieter von Satellitenradio-Services, teilte mit, dass er im zweiten Quartal einen starken Neukundenzuwachs verzeichnen konnte. Zudem wurde die Kunden- und Umsatzprognose für das Gesamtjahr angehoben. Die Anteilsscheine des Unternehmens rücken vor diesem Hintergrund um 0,7 Prozent vor.

Zu guter Letzt konnte der Automobilhersteller Ford (Ford Motor) im Juni beim Absatz in China einen deutlich Anstieg verzeichnen. Wie aus einer Pressemitteilung hervorgeht, wurden im Berichtszeitraum insgesamt 52.440 Fahrzeuge im Reich der Mitte verkauft, was zum Vorjahresmonat einem Plus von 18 Prozent entspricht. Dabei profitierte der Konzern vor allem von einer starken Nachfrage nach dem neuen Ford Focus. Titel von Ford büßen momentan trotzdem 1,8 Prozent ein. (09.07.2012/ac/n/m)

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen
  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • Twitter
  • Sprache:
  • Alle
  • DE
  • EN
  • Reload
  • Sortieren:
  • Datum
  • meistgelesen
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören
Twitter: Tweets mit dem Cashtag des Unternehmens

Analysen zu Microsoft Corp.

mehr
  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
14.04.14Microsoft HoldDeutsche Bank AG
18.12.13Microsoft kaufenNomura
06.12.13Microsoft haltenIndependent Research GmbH
18.11.13Microsoft verkaufenMerrill Lynch & Co., Inc.
27.09.13Microsoft kaufenBernstein
18.12.13Microsoft kaufenNomura
27.09.13Microsoft kaufenBernstein
17.09.13Microsoft kaufenBernstein
03.09.13Microsoft kaufenBernstein
23.08.13Microsoft kaufenBernstein
14.04.14Microsoft HoldDeutsche Bank AG
06.12.13Microsoft haltenIndependent Research GmbH
27.09.13Microsoft haltenMorgan Stanley
04.09.13Microsoft haltenMorgan Stanley
26.08.13Microsoft haltenIndependent Research GmbH
18.11.13Microsoft verkaufenMerrill Lynch & Co., Inc.
24.05.11Microsoft sellJyske Bank Group
18.07.08Microsoft DowngradeIndependent Research GmbH
13.06.08Microsoft reduzierenIndependent Research GmbH
12.06.08Microsoft verkaufenWertpapier
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Microsoft Corp. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Die Zahl der Beschwerden von Privatversicherten über ihre Krankenkasse ist 2013 leicht gesunken. Wie Zufrieden sind Sie mit Ihrer Krankenkasse?
Ich gehöre zu denen die sich beim Ombudsmann der privaten Krankenversicherung (PKV) beschwert haben.
Ich war im letzten Jahr unzufrieden, habe mich aber nicht beschwert.
Ich hatte keine Probleme mit meiner Versicherung
Abstimmen