Kurse + Charts + RealtimeNews + AnalysenFundamentalUnternehmenzugeh. WertpapiereAktion
Kurs + ChartChart (groß)NewsBilanz/GuVDividende/HVZertifikateDepot/Watchlist
Times + SalesChart-AnalyseAnalysenSchätzungenTermineOptionsscheinemyHome
BörsenplätzeChartvergleichKurszieleVergleichProfilKnock-OutsSenden/Drucken
OrderbuchRealtime StuttgartFundamentalanalyseRatingInsidertradesFondsInvestmentreport
HistorischRealtime PushmyNews im ForumAnleihen
Kaufen
Verkaufen

26.06.2012 19:03

Senden

Wall Street Update: US-Börsen am Dienstagmittag wieder im Plus

Microsoft zu myNews hinzufügen Was ist das?


New York (www.aktiencheck.de) - Die US-Leitindizes notieren am Dienstagmittag wieder in der Gewinnzone, nachdem sie kurzzeitig ins Minus gerutscht waren. Der Dow Jones tendiert aktuell 0,23 Prozent fester bei 12.531,23 Zählern. Der NASDAQ Composite zeigt ein Plus von 0,55 Prozent auf 2.851,83 Punkte und der S&P 500 gewinnt 0,47 Prozent auf 1.319,90 Stellen hinzu.

Das US-Verbrauchervertrauen hat sich im Juni 2012 verschlechtert. Dies gab das Wirtschaftsforschungsinstitut Conference Board am Dienstag bekannt. Demnach fiel der entsprechende Index auf 62,0 Punkte, nach revidiert 64,4 Punkten im Vormonat. Volkswirte hatten im Vorfeld einen Wert von 64,0 Punkten prognostiziert. Daneben zeigte der S&P Case/Shiller Homeprice-Index, dass die Immobilienpreise in den USA im April 2012 gegenüber dem Vormonat gestiegen sind. So verbesserten sich die Häuserpreise im Berichtsmonat in den wichtigsten 20 Städten gegenüber dem Vormonat um 1,3 Prozent, nachdem im Vormonat ein unverändertes Preisniveau ausgewiesen worden war. Dabei habe sich das Preisniveau in 19 der 20 Städte im Vormonatsvergleich verbessert. Im Vergleich zum Vorjahresmonat wurde ein Rückgang der Häuserpreise um 1,9 Prozent ausgewiesen.

Aktien der News Corp. gewinnen aktuell 6,3 Prozent hinzu. Der Medienkonzern zieht in Betracht, sich in zwei Unternehmen aufzuspalten. Demnach könnte der Konzern seine Publishing-Assets von seinen Entertainment-Aktivitäten trennen, d. h. die Film- und Fernsehgeschäfte der News Corp. würden von den Zeitungen, Buchverlagen und Bildungs-Assets abgespalten. Die Film- und Fernsehgeschäfte umfassen das Hollywood-Studio 20th Century Fox, das Broadcast-Netzwerk Fox sowie den Kanal Fox News, während die Publishing-Assets das Wall Street Journal, die Times of London und den Buchverlag HarperCollins beinhalten. Eine endgültige Entscheidung ist jedoch noch nicht gefallen.

Der Technologiekonzern L-3 Communications (L-3 Communications Titan) hat die Abspaltung seiner Konzernsparte Engility Holdings Inc. angekündigt. Dabei sollen die Anteilseigner des Konzerns für jeweils sechs Anteilsscheine von L-3 Communications eine neue Aktie von Engility Holdings erhalten. Die Aktie von Engility wird nach Angaben des Konzerns ab dem 18. Juni an der NYSE notiert sein. In der Engility Holding sind die Bereiche Systems Engineering und Technical Assistance (SETA), Training und Operational Support zusammengefasst. Das Unternehmen ist seit mehr als 20 Jahren unter anderem als Dienstleister für das US-Verteidigungsministerium und die NASA tätig. Durch den Spin-Off will L-3 Communications die Fokussierung auf das Kerngeschäft weiter vorantreiben. Anteilsscheine von L-3 Communications verlieren derzeit 0,4 Prozent an Wert.

Papiere von SBA Communications notieren 0,5 Prozent fester. Der Betreiber von Mobilfunkmasten meldete heute, dass er 3.252 Mobilfunkmasten der TowerCo in den USA und Puerto Rico übernehmen wird. Den Angaben zufolge beläuft sich der Kaufpreis für die Mobilfunkmasten auf 1,2 Mrd. US-Dollar in bar plus 4,6 Millionen SBA-Aktien. Auf Basis des Schlusskurses der SBA-Aktie vom 22. Juni 2012 liegt das gesamte Transaktionsvolumen bei 1,45 Mrd. US-Dollar.

Der drittgrößte US-Baukonzern für Eigenheime Lennar befindet sich derzeit in Gesprächen mit der China Development Bank (CDB) über die Beschaffung von 1,7 Mrd. US-Dollar an Kapital. Laut dem Zeitungsbericht will der Konzern das Kapital einsetzen, um zwei lange verschobene Projekte in San Francisco anzuschieben. Dabei sollen zwei ehemalige Marinestützpunkte in große Wohngebiete umgewandelt werden. Lennar-Aktien legen 5,2 Prozent zu.

Bereits Montagabend nach US-Börsenschluss hatte der Chemiekonzern H.B. Fuller (H B Fuller) gemeldet, dass sein Gewinn im zweiten Quartal trotz deutlich höherer Umsätze gesunken ist. Zudem wurde der Ausblick für das laufende Geschäftsjahr angepasst. Aktien von H.B. Fuller zeigen aktuell eine Verbesserung um 7,7 Prozent. Daneben hat die Apollo Group , der Betreiber der Universität von Phoenix, im dritten Fiskalquartal 2011/2012 die Erwartungen der Analysten übertroffen. Der Anteilsschein gewinnt derzeit 8,5 Prozent hinzu. Darüber hinaus gab der Software-Konzern Microsoft bekannt, dass er die Yammer Inc., einen Anbieter von Social Networking-Services für Firmenkunden, übernehmen wird. Demnach beläuft sich der Kaufpreis für das Unternehmen auf 1,2 Mrd. US-Dollar in bar. Papiere von Microsoft legt 0,6 Prozent zu. (26.06.2012/ac/n/m)

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen
  • Relevant
    +
  • Alle
    +
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • Sprache:
  • Alle
  • DE
  • EN
  • Sortieren:
  • Datum
  • meistgelesen
Zahlen im Fokus
Microsoft: Keine Umsatzsprünge erwartet
Microsoft wird am Donnerstagabend seine Quartalszahlen für das erste Quartal 2014 präsentieren. Was Analysten erwarten. » mehr
18:30 Uhr
Why Microsoft and Visa Will Move the Dow Tomorrow (EN, MotleyFool)
15:57 Uhr
How to Bet on Earnings From Amazon, Ford, Microsoft, More (EN, TheStreet.com)
15:45 Uhr
Here's Why Microsoft Corporation Might Beat Analyst Estimates Today (EN, MotleyFool)
14:50 Uhr
Nokias indische Handyfabrik geht wohl vorerst nicht an Microsoft (The Wall Street Journal Deutschland)
14:08 Uhr
Microsoft, Google, Other Tech Giants Unite to Prevent Next Heartbleed (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
12:51 Uhr
Nokia says India plant unlikely to be part of Microsoft deal (EN, Reuters)
12:50 Uhr
Nokia Indian Plant Likely to Be Excluded From Microsoft Deal (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
12:36 Uhr
Nokia says India plant unlikely to be part of Microsoft deal (Reuters Business)
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Microsoft Corp.

mehr
  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
14.04.14Microsoft HoldDeutsche Bank AG
18.12.13Microsoft kaufenNomura
06.12.13Microsoft haltenIndependent Research GmbH
18.11.13Microsoft verkaufenMerrill Lynch & Co., Inc.
27.09.13Microsoft kaufenBernstein
18.12.13Microsoft kaufenNomura
27.09.13Microsoft kaufenBernstein
17.09.13Microsoft kaufenBernstein
03.09.13Microsoft kaufenBernstein
23.08.13Microsoft kaufenBernstein
14.04.14Microsoft HoldDeutsche Bank AG
06.12.13Microsoft haltenIndependent Research GmbH
27.09.13Microsoft haltenMorgan Stanley
04.09.13Microsoft haltenMorgan Stanley
26.08.13Microsoft haltenIndependent Research GmbH
18.11.13Microsoft verkaufenMerrill Lynch & Co., Inc.
24.05.11Microsoft sellJyske Bank Group
18.07.08Microsoft DowngradeIndependent Research GmbH
13.06.08Microsoft reduzierenIndependent Research GmbH
12.06.08Microsoft verkaufenWertpapier
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Microsoft Corp. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen