27.04.2012 18:59
Bewerten
 (0)

Wall Street Update: US-Börsen am Freitagmittag weiterhin fester

New York (www.aktiencheck.de) - Die US-Leitindizes notieren auch am Mittag des letzten Handelstages der Woche mit grünen Vorzeichen. Der Dow Jones gewinnt aktuell 0,19 Prozent hinzu auf 13.230,96 Zähler. Der NASDAQ Composite notiert 0,51 Prozent fester bei 3.066,23 Punkten und der S&P 500 zeigt ein Plus von 0,18 Prozent auf 1.402,51 Zähler.

Die Stimmung der US-Verbraucher hat sich im April 2012 gegenüber dem Vormonat verbessert. Dies ist das Ergebnis einer Untersuchung der Universität Michigan. Der Gesamtindex stieg auf revidiert 76,4 Punkte (vorläufig: 75,7 Punkte), nachdem im Vormonat noch ein Stand von 76,2 Punkten ausgewiesen worden war. Das US-Handelsministerium gab in einer ersten Schätzung bekannt, dass die US-Wirtschaftsleistung im ersten Quartal 2012 mit abgebremstem Tempo angewachsen ist. Gegenüber dem Vorjahresquartal wuchs das reale Bruttoinlandsprodukt (BIP) um 2,2 Prozent. Im Vorquartal hatte sich das BIP der weltweit stärksten Volkswirtschaft noch um 3,0 Prozent erhöht. Daneben teilte das US-Arbeitsministerium mit, dass sich der Anstieg der US-Arbeitskosten im ersten Quartal 2012 mit unverändertem Tempo fortgesetzt hat. Gegenüber dem Vorquartal wuchs der entsprechende Index in den USA um 0,4 Prozent an.

Der kanadische Entertainment-Konzern IMAX Corp. konnte für das erste Quartal 2012 eine Umsatz- und Ergebnisverbesserung ausweisen. Das Unternehmen bezifferte seinen Umsatz im Berichtszeitraum auf 55,6 Mio. US-Dollar, nachdem im vergleichbaren Vorjahreszeitraum noch 45,2 Mio. US-Dollar zu Buche gestanden hatten. Der Nettogewinn belief sich auf 2,6 Mio. US-Dollar bzw. 4 Cents je Aktie, nach einem Nettoverlust in Höhe von 1,0 Mio. US-Dollar bzw. 2 Cents je Aktie im Vorjahreszeitraum. An der NYSE verliert das IMAX-Papier aktuell 1,2 Prozent an Wert.

Der Automobilhersteller Ford (Ford Motor) meldete heute, dass sich sein Gewinn im ersten Quartal fast halbiert hat, was neben Sonderbelastungen vor allem auf eine höhere Steuerlast und ein schwaches Geschäft in Europa zurückzuführen ist. Auf bereinigter Basis wurden die Erwartungen jedoch geschlagen. Die Anteilsscheine geben aktuell 1,8 Prozent ab.

Der Pharmakonzern Merck konnte mit seinen Geschäftszahlen für das erste Quartal die Erwartungen knapp schlagen. Zudem wurde der Jahresausblick bestätigt. Profitieren konnte der Konzern im Auftaktquartal von der starken Entwicklung im Pharmasegment. Hier verzeichnete man vor allem bei Victrelis (Medikament zur Behandlung von Hepatitis C) und dem HIV-Präparat Isentress zweistellige Zuwachsraten. Zudem verbuchte Merck im Bereich Tiergesundheit ein deutliches Umsatzplus. Papiere von Merck steigen um 0,2 Prozent.

Der Konsumgüterkonzern Procter & Gamble (ProcterGamble) konnte im dritten Quartal mit einem Umsatzanstieg aufwarten, musste jedoch angesichts restrukturierungsbedingter Einmalbelastungen einen Gewinnrückgang hinnehmen. Zwar wurden die Erwartungen auf bereinigter Ebene geschlagen, jedoch wurde die Jahresplanung nach unten korrigiert. Die Aktie büßt vor diesem Hintergrund 3,4 Prozent ein. Papiere des Konkurrenten Newell Rubbermaid legen indes 3,6 Prozent zu. Das Unternehmen hatte bekannt gegeben, dass sein Gewinn im ersten Quartal leicht gestiegen ist, was mit einer starken Entwicklung der Segmente Professional und Baby sowie einem anhaltenden zweistelligen Wachstum in Lateinamerika und Asien zusammenhängt. Auf bereinigter Basis wurden die Erwartungen übertroffen. Zudem wurde der Ausblick bestätigt.

Der größte US-Reifenhersteller Goodyear (Goodyear TireRubber) erklärte, dass er im ersten Quartal trotz rekordhoher Umsätze aufgrund von Sonderbelastungen einen Verlust erwirtschaftet hat. Auf bereinigter Basis wurden die Erwartungen jedoch klar geschlagen. Goodyear-Aktien verlieren momentan 6,9 Prozent an Wert.

Aktien von Chevron tendieren mit einem leichten Minus von 0,1 Prozent. Der zweitgrößte US-Ölkonzern gab bekannt, dass sich sein Gewinn im ersten Quartal leicht erhöht hat, was auf gestiegene Ölpreise und Raffineriemargen zurückzuführen ist. Die Erwartungen wurden damit erfüllt. Indes musste der Papier- und Forstproduktehersteller International Paper das erste Quartal mit einem deutlichen Gewinnrückgang abschließen. Die Erwartungen wurden jedoch übertroffen. International Paper zeigen sich zurzeit 0,3 Prozent schwächer.

Bereits gestern nach Börsenschluss hatte Starbucks seine Zahlen für das zweite Fiskalquartal 2011/2012 vorgelegt. Die Kaffeehauskette konnte dabei Umsatz und Gewinn unerwartet deutlich steigern. Allerdings enttäuschte der Ausblick. Die Aktie verliert 5,3 Prozent an Wert. Dagegen gewinnen Anteilsscheine von Amazon.com (Amazon) 15,3 Prozent. Bei dem Internet-Händler fielen Umsatz und Gewinn im ersten Quartal oberhalb der Erwartungen aus. Zudem überzeugte der Ausblick. Daneben hat das größte amerikanische Online-Reisebüro Expedia im abgelaufenen ersten Quartal 2012 den Umsatz unerwartet deutlich gesteigert. Auch der bereinigte Gewinn übertraf die Erwartungen der Analysten klar. Expedia-Aktien legen um 27,1 Prozent zu. Der größte US-Lebensversicherer MetLife teilte mit, dass er im ersten Quartal einen Verlust erwirtschaftet hat, was mit Sonderbelastungen zusammenhängt. Die Erwartungen wurden auf bereinigter Basis jedoch übertroffen, was auf ein Wachstum in sämtlichen Regionen zurückzuführen ist. Das Papier gibt 2,6 Prozent ab. Der Festplattenhersteller Western Digital hat im dritten Fiskalquartal 2011/12 einen deutlichen Umsatzanstieg und einen Gewinnsprung ausgewiesen. Die Gewinnerwartungen wurden auf bereinigter Basis übertroffen. Anteilsscheine des Unternehmens notieren 14,2 Prozent schwächer. (27.04.2012/ac/n/m)

Nachrichten zu Amazon.com

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Amazon.com

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
28.09.2016Amazoncom BuyMaxim Group
27.09.2016Amazoncom overweightJP Morgan Chase & Co.
23.09.2016Amazoncom BuyMizuho
22.09.2016Amazoncom BuyArgus Research Company
19.09.2016Amazoncom kaufenRobert W. Baird & Co. Incorporated
28.09.2016Amazoncom BuyMaxim Group
27.09.2016Amazoncom overweightJP Morgan Chase & Co.
23.09.2016Amazoncom BuyMizuho
22.09.2016Amazoncom BuyArgus Research Company
19.09.2016Amazoncom kaufenRobert W. Baird & Co. Incorporated
29.07.2016Amazoncom HoldBGC Partners
06.07.2016Amazoncom NeutralSunTrust
04.01.2016Amazoncom NeutralMonness, Crespi, Hardt & Co.
02.10.2015Amazoncom HoldMorningstar
29.07.2015Amazoncom HoldBGC Partners
04.02.2009Amazon.com sellStanford Financial Group, Inc.
26.11.2008Amazon.com ErsteinschätzungStanford Financial Group, Inc.
29.10.2008Amazon.com verkaufenRaiffeisen Centrobank AG
13.10.2008Amazon.com neues KurszielAmerican Technology Research Inc.
13.08.2008Amazon.com sellAmerican Technology Research Inc.
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Amazon.com nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.

Heute im Fokus

DAX schließt deutlich erholt -- Dow schließt im Plus -- Bundesregierung dementiert angeblichen Rettungsplan für die Deutsche Bank -- Wer hat was von der Air-Berlin-Zerschlagung? -- VW, Nike im Fokus

Private Krankenkassen erhöhen Beiträge wohl in zweistelliger Höhe. Seehofer kündigt "größte Steuersenkung aller Zeiten" an. Linde-Aktie auf Höhenflug: Praxair-Zusammenschluss doch nicht vom Tisch? Wells Fargo kappt Chef-Boni in Höhe von 41 Millionen Dollar. Bayer arbeitet am Verkauf eigener Sparten.
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Lohnt sich die Rente
Jetzt durchklicken
Das sind die reichsten Nichtakademiker in Europa
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Umfrage

Kanzlerin Merkel will der Deutschen Bank im Streit mit der US-Justiz nicht helfen. Was halten Sie von dieser Einstellung?