21.12.2012 19:16
Bewerten
(0)

Wall Street Update: US-Börsen am Mittag weiterhin unter Druck

New York (www.aktiencheck.de) - Die US-Leitindizes notieren auch am Freitagmittag mit negativen Vorzeichen. So wirken sich die Rückschläge bei den Haushaltsverhandlungen ebenso negativ aus wie die schlechtere Stimmung der US-Verbraucher. Der Dow Jones verliert aktuell 1,17 Prozent auf 13.155,75 Zähler. Der NASDAQ Composite zeigt einen Abschlag von 1,30 Prozent auf 3.010,79 Stellen und der S&P 500 notiert bei 1.426,79 Punkten (-1,17 Prozent).

Die Stimmung der US-Verbraucher hat sich im Dezember 2012 gegenüber dem Vormonat deutlich verschlechtert. Dies ist das Ergebnis einer Untersuchung der Universität Michigan vom Freitag. So fiel der Gesamtindex auf revidiert 72,9 Punkte (vorläufig: 74,5 Punkte), nachdem im Vormonat ein Stand von 82,7 Punkten ausgewiesen worden war. Volkswirte waren zuvor von einem Wert von 74,8 Punkten ausgegangen. Wie das US-Handelsministerium daneben mitteilte, ist der Auftragseingang langlebiger Güter im November 2012 im Vergleich zum Vormonat gestiegen. Bei den Gütern mit einer Nutzungsdauer von über drei Jahren lag die Zahl der Bestellungen 0,7 Prozent über Vormonatsniveau, während Volkswirte eine Zunahme um 0,2 Prozent prognostiziert hatten. Für Oktober war ein Auftragsplus von revidiert 1,1 Prozent gemeldet worden. Derweil sind die saisonbereinigten persönlichen US-Einkommen und -Ausgaben im November 2012 angewachsen. So erhöhten sich die persönlichen Einkommen um 0,6 Prozent gegenüber dem Vormonatsniveau, während im Vormonat ein Plus von revidiert 0,1 Prozent verbucht worden war. Ferner stiegen die persönlichen Konsumausgaben um 0,4 Prozent, während sie im Vormonat einen Rückgang um revidiert 0,1 Prozent gezeigt hatten. Volkswirte hatten im Vorfeld Zuwächse von jeweils 0,3 Prozent bei den Einkommen und den Konsumausgaben prognostiziert. Schließlich ermittelte die Federal Reserve Bank of Chicago für November 2012 einen Anstieg beim National Activity Index gegenüber dem Vormonat. Demnach hat sich der Chicago Fed National Activity Index (CFNAI) auf +0,10 Punkte verschlechtert, nachdem für Oktober ein Wert von revidiert -0,64 Punkten gemeldet worden war.

Heute meldete die Drugstore-Kette Walgreen , dass ihr Gewinn im ersten Quartal gesunken ist, was mit einer Reihe von Sonderbelastungen und einem Umsatzrückgang zusammenhängt. Die Erwartungen wurden auf bereinigter Ebene verfehlt. Titel von Walgreen büßen momentan 4,3 Prozent ein.

Daneben tendieren Papiere von General Electric (GE) aktuell 1,2 Prozent leichter. Der Mischkonzern gab bekannt, dass er das Luftfahrt-Geschäft der italienischen Avio S.p.A., eines Herstellers von Triebwerkskomponenten für zivile und Militärflugzeuge, für 4,3 Mrd. US-Dollar übernehmen wird. Wie aus einer Pressemitteilung hervorgeht, erwirbt der Konzern die Sparte von der europäischen Private-Equity-Gesellschaft Cinven, der Avio seit 2006 gehört, und dem italienischen Aerospace- und Rüstungskonzern Finmeccanica . Die Transaktion bedarf noch der Genehmigung seitens der Wettbewerbsbehörden und der Regierungen. Die Raumfahrt-Sparte von Avio ist indes nicht von der Übernahme betroffen.

Bereits gestern nach Börsenschluss hatte Nike die Zahlen zum zweiten Fiskalquartal 2012/13 bekannt gegeben. Dabei musste der Sportartikelhersteller einen Gewinnrückgang ausweisen. Der Gewinn aus dem fortgeführten Geschäft lag jedoch klar über den Analystenerwartungen. Anteilsscheine von Nike gewinnen vor diesem Hintergrund 4,8 Prozent an Wert.

Daneben präsentierte der kanadische BlackBerry-Hersteller Research In Motion (RIM) gestern nachbörslich seine Ergebnisse für das dritte Geschäftsquartal. Dabei musste das Unternehmen zwar einen Umsatzeinbruch und einen Verlust hinnehmen, jedoch wurden die Analystenerwartungen geschlagen. Zudem wurde heute bekannt, dass Research In Motion mit dem finnischen Mobiltelefonhersteller Nokia eine neue Patentlizenzvereinbarung geschlossen hat. Als Folge des Abkommens werden sämtliche bestehenden Patentstreitigkeiten zwischen den Unternehmen beendet sowie laufende Prozesse in den USA, Großbritannien und Kanada eingestellt. Der finanzielle Rahmen der Vereinbarung sieht eine Einmalzahlung sowie laufende Zahlungen vor, die allesamt Research In Motion an Nokia leistet. Finanzielle Einzelheiten wurden nicht genannt. RIM-Aktien brechen in New York zurzeit um 19 Prozent ein. (21.12.2012/ac/n/m)

Nachrichten zu Nokia Oyj (Nokia Corp.)

  • Relevant
    1
  • Alle
    2
  • vom Unternehmen
    1
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Nokia Oyj (Nokia Corp.)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
13.07.2017Nokia buyGoldman Sachs Group Inc.
06.07.2017Nokia buyGoldman Sachs Group Inc.
05.07.2017Nokia buyUBS AG
20.06.2017Nokia overweightMorgan Stanley
09.06.2017Nokia NeutralCitigroup Corp.
13.07.2017Nokia buyGoldman Sachs Group Inc.
06.07.2017Nokia buyGoldman Sachs Group Inc.
05.07.2017Nokia buyUBS AG
20.06.2017Nokia overweightMorgan Stanley
09.06.2017Nokia overweightBarclays Capital
09.06.2017Nokia NeutralCitigroup Corp.
12.05.2017Nokia HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
28.04.2017Nokia NeutralBNP PARIBAS
02.02.2017Nokia Equal-WeightMorgan Stanley
10.10.2016Nokia Equal-WeightMorgan Stanley
15.04.2015Nokia VerkaufenIndependent Research GmbH
14.04.2015Nokia SellS&P Capital IQ
14.04.2015Nokia UnderperformBernstein Research
06.03.2015Nokia VerkaufenIndependent Research GmbH
15.11.2014Nokia SellS&P Capital IQ

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Nokia Oyj (Nokia Corp.) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die Top 5 der Medizin- und Pharmakonzerne mit großen Wachstumschancen!

Aktien aus dem Medizin- und Pharmabereich gehören neben den hochtechnologischen Konzernen wohl zu den schwierigsten Wertpapieren, die man an der Börse spielen kann. Die meisten Unternehmen, die auf diesem Feld unterwegs sind, bleiben über Jahre hin unprofitabel. Wir stellen im aktuellen Anlegermagazin fünf Aktien vor, bei denen große Wachstumschancen lauern könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

Starker Euro belastet DAX -- Dow schließt im Minus -- Microsoft steigert Gewinn -- Visa mit guten Quartalszahlen -- Anleger von eBay-Zahlen enttäuscht -- Hella im Fokus

Finanzinvestor Apollo will wohl Sicherheitsfirma ADT an die Börse bringen. EZB: Leitzins bleibt "auf längere Zeit" unverändert. SAP hebt Umsatzausblick an. ADVA kämpft mit starkem Wettbewerb. Sixt-Aktie auf Rekordhoch: Sixt erhöht Prognose. Draghi gibt keine Signale für Änderung der EZB-Geldpolitik.

Top-Rankings

Sorglos die Koffer packen
In diesen europäischen Ländern kommt man voll auf seine Kosten
KW 28: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
E-Autos: Kein Zwang zum Tesla-Kauf
Diese Tesla-Konkurrenten sind auf dem Vormarsch und billiger als der Model 3

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Enormer Stressfaktor
In diesen Ländern haben Arbeitnehmer den größten Stress
Die ärmsten Länder der EU
Hier ist das BIP schlechter als im Durchschnitt
Vor diesen Berufen macht die Digitalisierung keinen Halt
Diese Jobs sind besonders stark bedroht
Diese Millionenbeträge verdienten die Sport-Stars in 2017
Diese Profis konnten ihren Kontostand 2017 deutlich verbessern
Berufe die auch eine Rezession überstehen
Welche bieten am meisten Sicherheit?
mehr Top Rankings

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel lehnt eine Obergrenze für Flüchtlinge weiter ab. Sind Sie für eine solche Grenze?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt mit finanzen.net-Account verknüpfen

Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Lufthansa AG823212
Daimler AG710000
CommerzbankCBK100
Deutsche Bank AG514000
EVOTEC AG566480
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
ADVA SE510300
Apple Inc.865985
TeslaA1CX3T
SAP SE716460
E.ON SEENAG99
Allianz840400
Deutsche Telekom AG555750
Siemens AG723610
Amazon906866