28.08.2012 19:17
Bewerten
 (0)

Wall Street Update: US-Börsen zeigen sich am Mittag ohne klare Richtung

New York (www.aktiencheck.de) - Die US-Leitindizes zeigen sich am Dienstagmittag trotz positiver Nachrichten vom Immobilienmarkt ohne klare Richtung. Indes warten die Marktteilnehmer gespannt auf eine Rede von Fed-Chairman Ben Bernanke am Freitag. Der Dow Jones verliert aktuell 0,01 Prozent auf 13.124 Zähler. Der NASDAQ Composite präsentiert sich mit einem Plus von 0,20 Prozent bei 3.079 Zählern, während der S&P 500 einen Zugewinn von 0,05 Prozent auf 1.411 Punkte verzeichnet.

Wie aus dem S&P Case/Shiller Homeprice-Index hervorgeht, sind die Immobilienpreise in den USA im Juni 2012 gegenüber dem Vormonat gestiegen. So verbesserten sich die Häuserpreise im Berichtsmonat in den wichtigsten 20 Städten gegenüber dem Vormonat um 2,3 Prozent, nachdem im Vormonat eine Preissteigerung um revidiert 2,3 Prozent (vorläufig: +2,2 Prozent) ausgewiesen worden war. Dabei habe sich das Preisniveau in sämtlichen der 20 Städte im Vormonatsvergleich verbessert. Im Vergleich zum Vorjahresmonat wurde ein Anstieg der Häuserpreise um 0,5 Prozent ausgewiesen, hieß es weiter.

Das US-Verbrauchervertrauen hat sich im August 2012 deutlich verschlechtert. Dies gab das Wirtschaftsforschungsinstitut Conference Board am Dienstag bekannt. Demnach sank der entsprechende Index auf 60,6 Punkte, nach revidiert 65,4 (vorläufig: 65,9) Punkten im Vormonat. Volkswirte hatten im Vorfeld einen Wert von 65,7 Punkten prognostiziert.

Der Uhrenhersteller Movado Group teilte mit, dass er seinen Gewinn im zweiten Quartal angesichts eines soliden Umsatzwachstums fast verdoppelt hat. Dabei profitierte man neben einem Einmalertrag aus einem Asset-Verkauf von gestiegenen Margen und einer strikten Kostenkontrolle. Die Erwartungen wurden deutlich übertroffen. Zudem wurde der Jahresausblick erhöht. Aktien von Movado gewinnen aktuell fast 18 Prozent hinzu.

Daneben konnte der Lebensmittelhersteller Sanderson Farms im dritten Quartal mit besser als erwarteten Geschäftszahlen aufwarten. Profitiert habe man vor allem von einer deutlichen Verbesserung der Rahmenbedingungen, so der Konzern. Unter anderem seien die Preise für Geflügelfleischprodukte gegenüber dem Vorjahresquartal deutlich angestiegen. Sanderson Farms rücken aktuell um 8,3 Prozent vor. H.J. Heinz (HJ Heinz), ein weiterer US-Lebensmittelhersteller geht für das erste Quartal von einer Umsatz- und Ergebnisverbesserung aus. Demnach soll das organische Umsatzwachstum im ersten Quartal bei fast 5 Prozent liegen. Beim bereinigten Nettoergebnis erwartet der Konzern einen Gewinn von 87 Cents je Aktie. Titel von H.J. Heinz gewinnen derzeit 2,9 Prozent.

Papiere von Brown Shoe (Brown Shoe Company) tendieren im Mittagshandel 8,0 Prozent leichter. Der Schuhhändler verzeichnete im zweiten Quartal einen Umsatzrückgang, konnte den Verlust jedoch reduzieren. Die Erwartungen wurden auf bereinigter Ebene geschlagen. Insgesamt zeigte sich der Konzern mit dem Ergebnis zufrieden und verwies auf die Auswirkungen der erfolgreich umgesetzten Restrukturierungmaßnahmen. Besonders stark habe sich das Segment Famous Footwear entwickelt, so der Konzern.

Der Internet-Medienkonzern Yahoo! gab am späten Montag bekannt, dass er Kathy Savitt zum neuen Chief Marketing Officer bestellt hat. Den Angaben zufolge wird Savitt in dieser Position für sämtliche Marketing- und Branding-Aktivitäten weltweit verantwortlich zeichnen. Sie wird am 14. September 2012 zum Unternehmen stoßen und direkt an Yahoo-CEO Marissa Mayer berichten. Ebenfalls bereits am Montag meldete der Modekonzern Ralph Lauren (Ralph Lauren a), dass er Christopher H. Peterson zum Senior Vice President und CFO berufen hat. Wie aus einer Pressemitteilung hervorgeht, wird Peterson (46) sein neues Amt zum 24. September 2012 antreten und dann für die globalen Finanz- und IT-Aktivitäten des Unternehmens zuständig sein. Er wird an President und COO Roger Farah berichten. Peterson war zuvor beim Konsumgüterkonzern Procter & Gamble (ProcterGamble) tätig, zuletzt als CFO der Sparte Global Household Care. Während Yahoo 0,8 Prozent nachgeben, ziehen Ralph Lauren um 0,7 Prozent an.

Schließlich gab es noch zwei Nachrichten aus dem kanadischen Finanzsektor. Die Bank of Nova Scotia (Scotiabank) , eine der größten Bankgesellschaften in Kanada, gab heute bekannt, dass ihr Gewinn im dritten Quartal deutlich gestiegen ist, was mit einem Einmalertrag aus dem Verkauf des Hauptsitz-Gebäudes in Toronto zusammenhängt. Die Erwartungen wurden auf bereinigter Basis geschlagen. Titel der Scotiabank steigen in New York um 0,3 Prozent.

Die Bank of Montreal , die viertgrößte Bankgesellschaft in Kanada, präsentierte ebenfalls die Geschäftszahlen für das dritte Quartal. Demnach konnte der Gewinn gesteigert werden, wobei die Markterwartungen übertroffen wurden. Profitiert habe man vor allem von der starken Entwicklung im Privatkundengeschäft auf dem kanadischen Heimatmarkt, so der Finanzkonzern. Bank of Montreal verteuern sich in New York zurzeit um 1,6 Prozent. (28.08.2012/ac/n/m)

Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Yahoo Inc

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

RSS Feed

Analysen zu Yahoo Inc

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
22.10.2014Yahoo OutperformFBR Capital
20.10.2014Yahoo Fair ValueCRT Capital
13.10.2014Yahoo BuyMKM Partners
29.09.2014Yahoo BuyNeedham & Company, LLC
22.09.2014Yahoo Mkt PerformFBR Capital
22.10.2014Yahoo OutperformFBR Capital
20.10.2014Yahoo Fair ValueCRT Capital
13.10.2014Yahoo BuyMKM Partners
29.09.2014Yahoo BuyNeedham & Company, LLC
22.09.2014Yahoo OutperformOppenheimer & Co. Inc.
22.09.2014Yahoo Mkt PerformFBR Capital
17.04.2013Yahoo haltenMorgan Stanley
15.02.2013Yahoo haltenMorgan Stanley
29.01.2013Yahoo haltenMerrill Lynch & Co., Inc.
12.11.2012Yahoo neutralPiper Jaffray & Co.
26.01.2012Yahoo sellGoldman Sachs Group Inc.
16.12.2011Yahoo sellGoldman Sachs Group Inc.
27.03.2009Yahoo! neues KurszielThomas Weisel Partners LLC
23.12.2008Yahoo! underweightThomas Weisel Partners LLC
15.10.2008Yahoo! underperformFriedman, Billings, Ramsey Group, Inc.
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Yahoo Inc nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

Heute im Fokus

DAX schließt im Plus -- Dow deutlich stärker -- Fed beendet Anleihekäufe -- Apple-Chef Tim Cook outet sich als schwul -- Lufthansa kassiert Prognose 2015 -- VW, Bayer, Linde im Fokus

EZB kauft ab November ABS. Kellogg's verkauft weniger Lebensmittel. Deutschland: Inflation weiter auf tiefstem Stand seit über vier Jahren. Mastercard profitiert weiter vom Konsumaufschwung. US-Wirtschaft wächst um 3,5 Prozent. Russland sieht Chance für Gas-Einigung.
In welchen europäischen Ländern ist das Preisniveau besonders hoch?

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Facebook & Co: Welche Börsengänge waren ein Desaster?

Welches Unternehmen erzielte bislang das größte Emissions- volumen?

Welche Darsteller verdienen am meisten?

Diese Models verdienten 2014 am meisten

In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?

mehr Top Rankings

Umfrage

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) hat den Sparkurs der Bundesregierung infrage gestellt. Denken Sie auch, dass der Staat mehr investieren sollte?