14.12.2012 19:09
Bewerten
 (0)

Wall Street Update: US-Indizes geben leicht nach, Adobe zieht nach Zahlen an

New York (www.aktiencheck.de) - Die US-Leitindizes liegen am letzten Handelstag der Woche leicht im roten Bereich. Die Sorgen um die fehlenden Fortschritte bei den laufenden Haushaltsverhandlungen lastet auf der Stimmung der Anleger. Der Dow Jones verliert aktuell 0,08 Prozent auf 13.160 Punkte. Der NASDAQ Composite gibt 0,40 Prozent auf 2.980 Zähler nach, während der S&P 500 derzeit einen Abschlag von 0,22 Prozent auf 1.416 Punkte verzeichnet.

Wie das US-Arbeitsministerium mitteilte, sind die US-Verbraucherpreise im November 2012 gesunken. Demnach verringerte sich der Verbraucherpreisindex gegenüber dem Vormonat um 0,3 Prozent, während er im Oktober noch um 0,1 Prozent geklettert war. Volkswirte hatten einen Preisrückgang um 0,2 Prozent prognostiziert. Die um die volatilen Nahrungsmittel- und Energiepreise bereinigte Kernrate lag um 0,1 Prozent über dem Vormonatsniveau, nachdem sie im Oktober um 0,2 Prozent angestiegen war. Volkswirte waren hier von einem Plus von 0,1 Prozent ausgegangen.

Daneben hat die US-Industrieproduktion im November 2012 zugenommen. Wie die U.S. Federal Reserve Bank mitteilte, lag der Produktionsausstoß der Fabriken, Bergwerke und Energieversorger um 1,1 Prozent über dem Vormonatsniveau, während er im Oktober um revidiert 0,7 (vorläufig: -0,4) Prozent gesunken war. Volkswirte hatten ein Plus von 0,3 Prozent prognostiziert. Zudem stieg die Kapazitätsauslastung der US-Industrie auf 78,4 Prozent, während die Prognose auf 78,0 Prozent gelautet hatte. Im Vormonat hatte die Auslastung bei revidiert 77,7 Prozent gestanden.

Der amerikanische Mischkonzern General Electric Co. (GE) (General Electric (GE)) hat eine Dividendenerhöhung angekündigt. Demnach hat das Board of Directors beschlossen, die Quartalsdividende von bislang 17 Cents je Aktie um 12 Prozent auf 19 Cents je Aktie anzuheben. Darüber hinaus genehmigte das Board zusätzliche Aktienrückkäufe mit einem Volumen von bis zu 10 Mrd. US-Dollar genehmigt. Die GE-Aktie legt aktuell 0,3 Prozent zu.

Bereits gestern nach Börsenschluss gab der Software-Konzern Adobe Systems seine Ergebnisse zum vierten Quartal des laufenden Geschäftsjahres 2011/12 bekannt. Dabei konnten sowohl die Umsatz- als auch die Gewinnerwartungen übertroffen werden. Die Aktie von Adobe Systems zieht vor diesem Hintergrund um 6,0 Prozent an und ist damit der größte Gewinner im Nasdaq 100.

Ebenfalls gestern Abend erklärte der Mischkonzern United Technologies , dass er seine Prognosen für das laufende Geschäftsjahr aktualisiert hat. Zudem wurde ein Ausblick auf das nächste Geschäftsjahr gegeben. So rechnet der Konzern für das Geschäftsjahr 2012 nun mit einem Ergebnis pro Aktie rund 5,32 US-Dollar, nach zuvor erwarteten 5,25 bis 5,35 US-Dollar. Der Umsatz wird weiterhin bei rund 58 Mrd. US-Dollar gesehen. Für das Fiskaljahr 2013 geht United Technologies von einem Gewinn von 5,85 bis 6,15 US-Dollar pro Aktie und einem Umsatz von 64 bis 65 Mrd. US-Dollar aus. Analysten prognostizieren für das laufende Fiskaljahr ein EPS-Ergebnis von 5,32 US-Dollar und einen Umsatz von 57,95 Mrd. US-Dollar. Für 2013 stellen sie ein EPS-Ergebnis von 6,12 US-Dollar bei Erlösen von 66,40 Mrd. US-Dollar in Aussicht. Aktien von United Technologies notieren derzeit nahezu unverändert.

Papiere von Discovery Communications (Discovery Communication a) tendieren im laufenden Handel 0,4 Prozent fester. Die deutsche Fernsehsendergruppe ProSiebenSat.1 Media (ProSiebenSat1 Media vz) meldete, dass sie ihre Geschäftsaktivitäten in Nordeuropa im Bereich Fernsehen und Radio an den amerikanischen Satellitenfernseh-Betreiber verkauft. Das veräußerte Portfolio umfasst alle Fernseh- und Radio-Aktivitäten in Norwegen, Schweden, Finnland und Dänemark. Der Produktionsbereich der ProSiebenSat.1 Group in Nordeuropa (Red Arrow Entertainment Group) ist nicht Teil der Transaktion. Der Vollzug der Transaktion steht noch unter dem Vorbehalt kartellrechtlicher Genehmigungen und wird für das erste Quartal 2013 erwartet. Der Transaktion liegt ein Unternehmenswert des Geschäftsbereichs von 1,325 Mrd. Euro zu Grunde.

Zu guter Letzt gibt es Neuigkeiten bei PPG Industries . Der niederländische Chemiekonzern Akzo Nobel gab bekannt, dass er seine Sparte North American Decorative Paints für 1,05 Mrd. US-Dollar an den US-Konkurrenten verkaufen wird. Den Angaben zufolge erwirtschaftete die US-Sparte im Jahr 2011 einen Umsatz von 1,5 Mrd. US-Dollar, beschäftigt rund 5.000 Mitarbeiter und betreibt acht Produktionswerke. Die Transaktion soll im Laufe des zweiten Quartals 2013 abgeschlossen werden. Titel von PPG Industries rücken um 4,4 Prozent vor. (14.12.2012/ac/n/m)

Nachrichten zu Adobe Systems Inc.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Adobe Systems Inc.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
22.06.2016Adobe Systems BuyUBS AG
22.06.2016Adobe Systems BuyRosenblatt
12.04.2016Adobe Systems Mkt PerformFBR Capital
04.04.2016Adobe Systems BuyDougherty & Company LLC
31.03.2016Adobe Systems BuyCanaccord Adams
22.06.2016Adobe Systems BuyUBS AG
22.06.2016Adobe Systems BuyRosenblatt
04.04.2016Adobe Systems BuyDougherty & Company LLC
31.03.2016Adobe Systems BuyCanaccord Adams
18.03.2016Adobe Systems BuyUBS AG
12.04.2016Adobe Systems Mkt PerformFBR Capital
18.03.2016Adobe Systems HoldWunderlich
11.12.2015Adobe Systems HoldWunderlich
11.12.2015Adobe Systems Mkt PerformFBR Capital
07.10.2015Adobe Systems Mkt PerformFBR Capital
12.12.2011Adobe Systems underperformRBC Capital Markets
10.11.2011Adobe Systems underperformRBC Capital Markets
21.09.2011Adobe Systems underperformRBC Capital Markets
13.09.2011Adobe Systems underperformRBC Capital Markets
12.08.2011Adobe Systems underperformRBC Capital Markets
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Adobe Systems Inc. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Bayer: Monsanto-Deal würde ein neues Burg­graben-Unter­nehmen ergeben!
Mit der Übernahme des US-Saatgutspezialisten Monsanto will Bayer im Agrarchemie-Geschäft den großen Wurf landen und zur weltweiten Nummer Eins aufsteigen. Der strategisch sinnvolle Megadeal ist allerdings mit großen Unsicherheiten behaftet. Lesen Sie in der neuen Ausgabe des Anleger­magazins, warum der Life-Science-Konzern dennoch einen näheren Blick wert ist.

Heute im Fokus

Nach Brexit-Entscheid: DAX geht mit kräftigem Abschlag ins Wochenende -- US-Börsen massiv im Minus -- Briten stimmen für EU-Ausstieg -- Staatsanwaltschaft durchsucht Zentrale von thyssenkrupp

Erneut Warnstreiks bei Amazon in Leipzig. Lufthansa Cargo verlangt von Mitarbeitern Gehaltsverzicht. Deutsche Post verliert Finanzvorstand Rosen. Aktiencrash hat offenbar fünf Billionen Dollar vernichtet. Brexit Step-by-step: So geht's für die Briten jetzt weiter.
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Der World Wealth Report 2016
Hier ist Leben preiswert!

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welche Marke ist die teuerste?
Volatilität in Schwellenländern
Das haben die Dax-Vorstände 2015 verdient
Welches Land gewann am häufigsten die europäische Fußballkrone?
Welches Land schnitt bei den Weltmeisterschaften am besten ab?
mehr Top Rankings

Umfrage

Am Donnerstag, den 23. Juni blicken die Anleger mit Spannung auf das EU-Referendum der Briten. Welchen Ausgang erwarten Sie?