02.01.2013 19:24

Senden

Wall Street Update: US-Indizes mit kräftigen Aufschlägen, Kompromiss im Haushaltsstreit


New York (www.aktiencheck.de) - Die US-Leitindizes verzeichnen am Mittwoch kräftige Kursgewinne. Angesichts der Freude über die Einigung im Haushaltsstreit treten die Konjunkturdaten in den Hintergrund. Der Dow Jones gewinnt aktuell 1,70 Prozent auf 13.327 Punkte. Der NASDAQ Composite verbessert sich um 2,34 Prozent auf 3.090 Zähler, während der S&P 500 derzeit ein Plus von 1,73 Prozent auf 1.451 Punkte verzeichnet.

Beherrschendes Thema ist der Kompromiss im US-Haushaltsstreit, dem nach dem Senat auch das von den Republikanern dominierte US-Repräsentantenhaus zugestimmt hat. Damit werden Steuererhöhungen für Millionen von Amerikanern zurückgenommen und massive Ausgabenkürzungen zunächst zurückstellt.

Die veröffentlichten Konjunkturdaten fielen gemischt aus. ie Geschäftsaktivitäten des Verarbeitenden Gewerbes in den USA haben sich im Dezember 2012 verbessert. Wie das Institut for Supply Management (ISM), eine private Organisation der Industrie, mitteilte, ist der ISM-Index von 49,5 Punkten im Vormonat auf nun 50,7 Zähler gestiegen. Volkswirte waren von einem Wert von 50,5 Punkten ausgegangen.

Dagegen sind die Bauausgaben in den USA im November 2012 überraschend gefallen. Wie das US-Handelsministerium in Washington mitteilte, haben sich die Bauausgaben gegenüber dem Vormonat um 0,3 Prozent verringert. Volkswirte hatten für den Berichtsmonat hingegen einen Zuwachs von 0,6 Prozent prognostiziert. Für den Vormonat wurde der Anstieg von 1,4 Prozent auf 0,7 Prozent revidiert.

Von der Einigung im Haushaltsstreit profitieren insbesondere konjunktursensitive Titel. So stehen Papiere des Stahlkonzerns United States Steel mit einem Aufschlag von 7,3 Prozent an der Spitze des S&P 500. Im Nasdaq 100 stehen Aktien von Facebook mit einem Zugewinn von 5,8 Prozent an der Spitze der Kursliste. (02.01.2013/ac/n/m)

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen