12.12.2012 11:07
Bewerten
 (1)

DAX auf 5-Jahreshoch

Warten auf 'Santa Ben'
Die Rallye am deutschen Aktienmarkt hat sich am Mittwoch fortgesetzt. Experten erwarten, dass "Santa Ben" und die Fed dem Markt am Abend weitere Geldgeschenke machen.
Der Dax stieg in der ersten Handelsstunde über die 7.600-Punkte-Marke und damit auf den höchsten Stand seit fast fünf Jahren. Der MDAX markiert daneben ein Allzeithoch nach dem anderen. Experten erwarten, dass "Santa Ben" (Commerzbank) und die Fed dem Markt am Abend weitere Geldgeschenke machen. "Der DAX wird nach dem starken Kursanstieg der vergangenen Tage auch heute seine Jahresendrally fortsetzen", glaubt auch Investmentanalyst Ralph Herre von der Landesbank Baden-Württemberg (LBBW). In Asien nahmen die Börsen am Morgen den freundlichen Trend aus Europa und den USA vom Vortag auf und tendierten fester.

    Die Anleger nähmen eine Lösung aktueller Probleme vorweg, schrieb Stratege Stan Shamu von IG Markets. Auch die Wall Street hatte mangelnde Fortschritte im US-Budgetstreit erfolgreich ausgeblendet. Vor den Ergebnissen der Fed-Sitzung stehen in den USA am Nachmittag noch Im- und Exportpreise auf dem Plan. Zudem wollen die EU-Finanzminister auf einem Sondertreffen über die geplante zentrale Aufsicht über die Banken der Euro-Länder beraten. Nach Informationen der "Süddeutschen Zeitung" sollen sich deutsche und französische Unterhändler zuvor in bilateralen Gesprächen auf einen Kompromiss geeinigt haben.

THYSSENKRUPP DANK KAUFEMPFEHLUNG AN DAX-SPITZE

   Vor allem Analystenkommentare sorgten für Bewegung. Beim Industrie- und Stahlkonzern ThyssenKrupp sorgte eine Kaufempfehlung von Jefferies für Kursgewinne. Nach den Enttäuschungen aus der unerwartet hohen Abschreibung auf Steel Americas, schwachem Ausblick und gestrichener Dividende habe der Markt die Erwartungen auf ein realistischeres Niveau zurückgeschraubt, begründete Analyst Seth Rosenfeld seinen Schritt.

   Im MDAX nahmen die Aktien des Halbleiter-Zulieferers und Chemiekonzerns Wacker Chemie mit einem Plus von mehr als sechs Prozent den ersten Platz ein. Börsianer begründeten das mit einer Aufstockung der Förderung für heimische Solarprojekte in China. Dies habe die Nachrichtenagentur Xinhua berichtet und damit im Hongkonger Handel bereits die Papiere des Zulieferers GCL-Poly um mehr als sieben Prozent nach oben getrieben. Ein Händler wertete dies als "erste gute Nachricht nach langer Zeit". Eindeckungen aus der hohen Shortquote bei Wacker gäben jetzt kräftigen Auftrieb. Auch im TecDAX war mit SolarWorld ein Branchenwert Favorit.

FRAPORT NACH ZAHLEN KNAPP IM MINUS

   Die Aktien des Flughafenbetreibers Fraport notierten nach Verkehrszahlen 0,12 Prozent schwächer. Der gekürzte Winterflugplan vieler Fluggesellschaften hat im November auch den Frankfurter Flughafen getroffen: An Deutschlands größtem Luftfahrtdrehkreuz wurden 2,7 Prozent weniger Passagiere abgefertigt als ein Jahr zuvor. Einschließlich der Auslandsflughäfen waren es jedoch etwas mehr Fluggäste. Zudem schrieb die DZ Bank, der Passagierrückgang in Frankfurt sollte keine Überraschung sein. Außerdem hob Analyst Robert Czerwensky den Anstieg beim Frankfurter Frachtgeschäft positiv hervor./gl/rum

FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: Julian Mezger, Wolfgang Kriegbaum

Nachrichten zu thyssenkrupp AG

  • Relevant1
  • Alle2
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu thyssenkrupp AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
29.06.2016thyssenkrupp kaufenMorgan Stanley
29.06.2016thyssenkrupp buyWarburg Research
28.06.2016thyssenkrupp NeutralGoldman Sachs Group Inc.
27.06.2016thyssenkrupp HaltenIndependent Research GmbH
27.06.2016thyssenkrupp buyBaader Wertpapierhandelsbank
29.06.2016thyssenkrupp kaufenMorgan Stanley
29.06.2016thyssenkrupp buyWarburg Research
27.06.2016thyssenkrupp buyBaader Wertpapierhandelsbank
24.06.2016thyssenkrupp buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
23.06.2016thyssenkrupp overweightJP Morgan Chase & Co.
28.06.2016thyssenkrupp NeutralGoldman Sachs Group Inc.
27.06.2016thyssenkrupp HaltenIndependent Research GmbH
07.06.2016thyssenkrupp HaltenIndependent Research GmbH
06.06.2016thyssenkrupp HaltenBankhaus Lampe KG
26.05.2016thyssenkrupp NeutralGoldman Sachs Group Inc.
12.02.2016thyssenkrupp SellS&P Capital IQ
26.01.2016thyssenkrupp SellUBS AG
09.12.2015thyssenkrupp SellUBS AG
23.09.2015ThyssenKrupp ReduceKepler Cheuvreux
24.08.2015ThyssenKrupp SellUBS AG
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für thyssenkrupp AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Bayer: Monsanto-Deal würde ein neues Burg­graben-Unter­nehmen ergeben!
Mit der Übernahme des US-Saatgutspezialisten Monsanto will Bayer im Agrarchemie-Geschäft den großen Wurf landen und zur weltweiten Nummer Eins aufsteigen. Der strategisch sinnvolle Megadeal ist allerdings mit großen Unsicherheiten behaftet. Lesen Sie in der neuen Ausgabe des Anleger­magazins, warum der Life-Science-Konzern dennoch einen näheren Blick wert ist.

Heute im Fokus

DAX schließt im Plus -- US-Börsen deutlich höher -- S&P stuft Kreditwürdigkeit der EU herab -- Monsanto verlangt wohl deutlich mehr von Bayer -- LEONI, Deutsche Bank im Fokus

Telekom baut Vorstand um. Mondelez interessiert sich für Hershey. Störungen im Vodafone-Kabelnetz. Britischer Notenbankchef signalisiert geldpolitische Lockerung. Auch in Spanien Razzia bei Google. Der Brexit wird die Briten wohl Milliarden kosten. JPMorgan: Schottland ist bis 2019 unabhängig und hat eine eigene Währung.
Welcher Spieler ist am meisten wert?
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
So hoch sind die Bundesländer verschuldet

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welche Marke ist die teuerste?
Volatilität in Schwellenländern
Das haben die Dax-Vorstände 2015 verdient
Welches Land gewann am häufigsten die europäische Fußballkrone?
Welches Land schnitt bei den Weltmeisterschaften am besten ab?
mehr Top Rankings

Umfrage

Nach dem Brexit-Votum der Briten werden in Europa Stimmen laut, die auch in anderen EU-Ländern Referenden über die Zugehörigkeit zur EU fordern. Sehen Sie unsere Zukunft in der EU?