12.12.2012 11:07
Bewerten
 (1)

DAX auf 5-Jahreshoch

Warten auf 'Santa Ben': DAX auf 5-Jahreshoch | Nachricht | finanzen.net
Warten auf 'Santa Ben'
Die Rallye am deutschen Aktienmarkt hat sich am Mittwoch fortgesetzt. Experten erwarten, dass "Santa Ben" und die Fed dem Markt am Abend weitere Geldgeschenke machen.
Der Dax stieg in der ersten Handelsstunde über die 7.600-Punkte-Marke und damit auf den höchsten Stand seit fast fünf Jahren. Der MDAX markiert daneben ein Allzeithoch nach dem anderen. Experten erwarten, dass "Santa Ben" (Commerzbank) und die Fed dem Markt am Abend weitere Geldgeschenke machen. "Der DAX wird nach dem starken Kursanstieg der vergangenen Tage auch heute seine Jahresendrally fortsetzen", glaubt auch Investmentanalyst Ralph Herre von der Landesbank Baden-Württemberg (LBBW). In Asien nahmen die Börsen am Morgen den freundlichen Trend aus Europa und den USA vom Vortag auf und tendierten fester.

    Die Anleger nähmen eine Lösung aktueller Probleme vorweg, schrieb Stratege Stan Shamu von IG Markets. Auch die Wall Street hatte mangelnde Fortschritte im US-Budgetstreit erfolgreich ausgeblendet. Vor den Ergebnissen der Fed-Sitzung stehen in den USA am Nachmittag noch Im- und Exportpreise auf dem Plan. Zudem wollen die EU-Finanzminister auf einem Sondertreffen über die geplante zentrale Aufsicht über die Banken der Euro-Länder beraten. Nach Informationen der "Süddeutschen Zeitung" sollen sich deutsche und französische Unterhändler zuvor in bilateralen Gesprächen auf einen Kompromiss geeinigt haben.

THYSSENKRUPP DANK KAUFEMPFEHLUNG AN DAX-SPITZE

   Vor allem Analystenkommentare sorgten für Bewegung. Beim Industrie- und Stahlkonzern ThyssenKrupp sorgte eine Kaufempfehlung von Jefferies für Kursgewinne. Nach den Enttäuschungen aus der unerwartet hohen Abschreibung auf Steel Americas, schwachem Ausblick und gestrichener Dividende habe der Markt die Erwartungen auf ein realistischeres Niveau zurückgeschraubt, begründete Analyst Seth Rosenfeld seinen Schritt.

   Im MDAX nahmen die Aktien des Halbleiter-Zulieferers und Chemiekonzerns Wacker Chemie mit einem Plus von mehr als sechs Prozent den ersten Platz ein. Börsianer begründeten das mit einer Aufstockung der Förderung für heimische Solarprojekte in China. Dies habe die Nachrichtenagentur Xinhua berichtet und damit im Hongkonger Handel bereits die Papiere des Zulieferers GCL-Poly um mehr als sieben Prozent nach oben getrieben. Ein Händler wertete dies als "erste gute Nachricht nach langer Zeit". Eindeckungen aus der hohen Shortquote bei Wacker gäben jetzt kräftigen Auftrieb. Auch im TecDAX war mit SolarWorld ein Branchenwert Favorit.

FRAPORT NACH ZAHLEN KNAPP IM MINUS

   Die Aktien des Flughafenbetreibers Fraport notierten nach Verkehrszahlen 0,12 Prozent schwächer. Der gekürzte Winterflugplan vieler Fluggesellschaften hat im November auch den Frankfurter Flughafen getroffen: An Deutschlands größtem Luftfahrtdrehkreuz wurden 2,7 Prozent weniger Passagiere abgefertigt als ein Jahr zuvor. Einschließlich der Auslandsflughäfen waren es jedoch etwas mehr Fluggäste. Zudem schrieb die DZ Bank, der Passagierrückgang in Frankfurt sollte keine Überraschung sein. Außerdem hob Analyst Robert Czerwensky den Anstieg beim Frankfurter Frachtgeschäft positiv hervor./gl/rum

FRANKFURT (dpa-AFX)
Bildquellen: Julian Mezger, Wolfgang Kriegbaum
Anzeige

Nachrichten zu thyssenkrupp AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu thyssenkrupp AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
17.03.2017thyssenkrupp buyJefferies & Company Inc.
14.03.2017thyssenkrupp Equal-WeightMorgan Stanley
10.03.2017thyssenkrupp buyHSBC
03.03.2017thyssenkrupp buyCommerzbank AG
28.02.2017thyssenkrupp Equal weightBarclays Capital
17.03.2017thyssenkrupp buyJefferies & Company Inc.
10.03.2017thyssenkrupp buyHSBC
03.03.2017thyssenkrupp buyCommerzbank AG
24.02.2017thyssenkrupp kaufenDZ BANK
23.02.2017thyssenkrupp kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
14.03.2017thyssenkrupp Equal-WeightMorgan Stanley
28.02.2017thyssenkrupp Equal weightBarclays Capital
23.02.2017thyssenkrupp NeutralJP Morgan Chase & Co.
22.02.2017thyssenkrupp neutralIndependent Research GmbH
22.02.2017thyssenkrupp Equal weightBarclays Capital
09.02.2017thyssenkrupp SellS&P Capital IQ
09.02.2017thyssenkrupp ReduceKepler Cheuvreux
06.02.2017thyssenkrupp verkaufenKepler Cheuvreux
02.02.2017thyssenkrupp SellGoldman Sachs Group Inc.
17.01.2017thyssenkrupp SellUBS AG

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für thyssenkrupp AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX im Plus -- Commerzbank will wohl Wertpapierabwicklung auslagern -- E.ON will Milliarden am Anleihemarkt aufnehmen -- EVOTEC profitiert von Kooperationen mit Partnern -- Snapchat im Fokus

Morgan Stanley: Teslas Model 3 wird zehnmal sicherer als der Durchschnitt. AURELIUS-Aktien brechen über 30 Prozent ein - Händler: Leerverkäufer attackiert. RWE signalisiert Investoren höhere Ausschüttungen ab 2019. Elon Musk gründet schon wieder ein neues Unternehmen - Mit überraschendem Geschäftsmodell. EnBW macht 1,8 Milliarden Verlust.

Top-Rankings

Hier macht Arbeiten Spaß
Die besten Arbeitgeber weltweit
KW 12: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 12: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Der bayerische Handelsverband rechnet mit einem deutlichen Anstieg der Lebensmittelverkäufe über das Internet. Wäre das auch was für Sie?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
CommerzbankCBK100
E.ON SEENAG99
Nordex AGA0D655
EVOTEC AG566480
Allianz840400
BayerBAY001
Deutsche Telekom AG555750
Apple Inc.865985
Infineon Technologies AG623100
BASFBASF11
SAP SE716460
Siemens AG723610