16.11.2012 12:14
Bewerten
 (0)

Weidmann sieht Politik in der Schuldenkrise in der Pflicht

    BERLIN (dpa-AFX) - Bundesbankpräsident Jens Weidmann sieht die Politik bei der Lösung der Euro-Schuldenkrise stärker in der Pflicht. Vor Spitzenmanagern warnte er am Freitag in Berlin davor, die Verantwortung auf die Notenbank abzuwälzen. Der von den Euro-Staaten geschaffene Rettungsfonds ESM sei derjenige, der bisher nicht gehandelt habe, obwohl er dazu demokratisch legitimiert sei. Er finde es als Notenbankchef und Staatsbürger bedenklich, weil damit immer mehr Entscheidungen auf Institutionen verlagert werden, die demokratisch nicht legitimiert sind, sagte Weidmann beim Führungstreffen Wirtschaft der "Süddeutschen Zeitung"./wn/sl/DP/jkr

 

Heute im Fokus

DAX legt kräftig zu -- Dow fester -- Commerzbank mit Milliardengewinn -- Rote Zahlen lassen thyssenkrupp-Anleger kalt -- Deutsche Bank startet Anleihen-Rückkauf -- Groupon, Renault im Fokus

Tim Cook blamiert sich mit der iPhone-Kamera - und reagiert humorlos. Wachstum in China kurbelt VW-Verkäufe wieder an. Triebwerksbauer Rolls-Royce kappt wegen Krise Dividende. Japans Regierung deutet Intervention gegen starken Yen an. Deutsche Bank: S&P senkt Ratings für Tier-1-Papiere. Euro gibt leicht nach - Yen im Fokus.
Wer hatte das größte Emissionsvolumen?
Welche ist die wertvollste Marke im Bereich des Sports?
Wer verdient am meisten?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die öffentliche Verschwendung
Wen sieht die BrandZ-Studie vorn?
Diese Materialien könnten Sie sich nach Ihrem nächsten Lottogewinn gönnen
Wer waren die Aktienstars des deutschen Leitindex?
Wie entwickelten sich Rohstoffe im 3. Quartal?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Geldgeber Griechenlands sind mit den Reformbemühungen der Regierung in Athen laut einem Medienbericht noch nicht zufrieden. Ist für Sie das Thema Grexit abgehakt?