08.01.2013 11:19
Bewerten
 (1)

Weidmann warnt vor ausufernder Krisenpolitik der EZB - Kreise

   Von Beate Preuschoff

   BERLIN--Bundesbankpräsident Jens Weidmann hat erneut vor einer überzogenen Krisenpolitik durch die Europäische Zentralbank (EZB) gewarnt. "Der Löschwasserschaden darf nicht größer als der Brandschaden werden", sagte Weidmann nach Angaben eines Teilnehmers bei einer Veranstaltung der Tageszeitung Die Welt, an der neben anderen auch Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU), EZB-Direktoriumsmitglied Jörg Asmussen und der griechische Ministerpräsident Antonis Samaras teilnahmen. Damit bekräftigte der Bundesbankpräsident seine ablehnende Haltung gegenüber den von EZB-Präsident Mario Draghi angekündigten unbegrenzten Staatsanleihekäufen.

   Kontakt zum Autor: beate.preuschoff@dowjones.com

   DJG/bep/apo

   (END) Dow Jones Newswires

   January 08, 2013 04:48 ET (09:48 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 04 48 AM EST 01-08-13

Artikel empfehlen?

Heute im Fokus

DAX schließt schwächer -- Wall Street feiertagsbedingt geschlossen -- Griechisches Verfassungsgericht lässt Referendum zu -- K+S, Facebook im Fokus

Tsipras schwört seine Anhänger auf 'Nein' bei Referendum ein. Knappes Ergebnis bei Hellas-Referendum erwartet. Friedliche Demonstration gegen Sparauflagen für Griechenland. Alter Flughafen Berlin-Schönefeld bleibt länger am Netz. Tsipras fordert Schuldenschnitt und 20 Jahre mehr Zeit. Im Übernahmepoker um K+S verhärten sich die Fronten. Tsipras: Ein Nein beim Referendum wäre kein Ende der Verhandlungen. Varoufakis: Einigung mit Gläubigern kommt in jedem Fall zustande.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welcher Fußballtrainer verdient am meisten?

Diese Aktien stehen bei Hedgefonds ganz oben

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Acht überraschende Fakten über den Chef des Tech-Riesen

Deutschland liegt ganz weit vorne

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Welche Aktien könnten bis 2018 hin steigen?

Bestnoten für diese Chefs

mehr Top Rankings

Umfrage

Wie wird sich nach Ihrer Einschätzung der DAX bis zum Jahresende entwickeln?