29.12.2012 11:29
Bewerten
 (1)

Weise: Nachholbedarf in Unternehmen bei Familienfreundlichkeit

    BERLIN (dpa-AFX) - Der Vorstandschef der Bundesagentur für Arbeit, Frank-Jürgen Weise, sieht in deutschen Unternehmen Nachholbedarf bei der Familienfreundlichkeit. Junge, gut ausgebildete Frauen wollten Familie und Beruf miteinander verbinden, sagte Weise dem ZDF-Nachrichtenportal heute.de. "Wir beobachten an jungen Menschen, dass sie eine andere Vorstellung von Beruf und Freizeit haben. Das heißt, kein Abstrich an der Leistungsfähigkeit, aber mehr Selbstbestimmung, wann man was macht." Der Fachkräftemangel werde Unternehmen dazu zwingen, auf diesen Wunsch der Beschäftigten einzugehen. "Das wird die Arbeitswelt verändern."

 

    Skandinavische Länder könnten dabei ein Vorbild sein. "Hier geht es um die Anerkennung der Tatsache, dass gute Arbeit nicht automatisch bedeutet, dass man ewig am Platz ist", sagte Weise. "Das braucht ein wenig Zeit, das kommt unweigerlich und das ist auch gut so."

 

    "Wir sagen, alles, was hilft, dass Beruf und Familie miteinander vereinbart werden können, ist gut, denn wir haben dort einen Nachholbedarf", sagte Weise. "Der Ausbau von Kindertagesstätten ist unbestritten gut. Die anderen Instrumente, wie beispielsweise das Betreuungsgeld, muss man beobachten und dann sehen, ob es hilft oder nicht hilft."/yyzz/DP/zb

 

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Bayer: Monsanto-Deal würde ein neues Burg­graben-Unter­nehmen ergeben!
Mit der Übernahme des US-Saatgutspezialisten Monsanto will Bayer im Agrarchemie-Geschäft den großen Wurf landen und zur weltweiten Nummer Eins aufsteigen. Der strategisch sinnvolle Megadeal ist allerdings mit großen Unsicherheiten behaftet. Lesen Sie in der neuen Ausgabe des Anleger­magazins, warum der Life-Science-Konzern dennoch einen näheren Blick wert ist.

Heute im Fokus

DAX kaum bewegt -- Dow fester -- IWF korrigiert erneut Wachstumsprognose für Deutschland -- Monsanto verlangt wohl deutlich mehr von Bayer -- LEONI, Deutsche Bank im Fokus

Der Brexit wird die Briten wohl Milliarden kosten. JPMorgan: Schottland ist bis 2019 unabhängig und hat eine eigene Währung. ProSiebenSat.1 bekräftigt Wachstumsziele trotz Brexit-Risiken. BMW arbeitet mit Partnern am selbstfahrenden Auto. Beschäftigung in Deutschland erreicht neuen Höchststand.
Welcher Spieler ist am meisten wert?
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
So hoch sind die Bundesländer verschuldet

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welche Marke ist die teuerste?
Volatilität in Schwellenländern
Das haben die Dax-Vorstände 2015 verdient
Welches Land gewann am häufigsten die europäische Fußballkrone?
Welches Land schnitt bei den Weltmeisterschaften am besten ab?
mehr Top Rankings

Umfrage

Nach dem Brexit-Votum der Briten werden in Europa Stimmen laut, die auch in anderen EU-Ländern Referenden über die Zugehörigkeit zur EU fordern. Sehen Sie unsere Zukunft in der EU?