07.03.2017 12:42
Bewerten
(0)

Weiterhin volle Umsatzsteuer auf E-Books

   LUXEMBURG (AFP)--Für E-Books gilt in der EU weiterhin der volle Umsatzsteuersatz. Der Gleichheitsgrundsatz ist dadurch nicht verletzt, wie am Dienstag der Europäische Gerichtshof (EuGH) in Luxemburg entschied. Er wies damit Klagen Polens gegen die EU-Regelung ab und bestätigte indirekt die geltenden Regelungen in Deutschland. (Az: C-390/15)

   Nach EU-Recht ist eine verringerte Umsatzsteuer zulässig für die "Lieferung von Büchern auf jeglichen physischen Trägern". Entsprechend gilt in Deutschland für normale Bücher und seit 2015 auch für Hörbücher der ermäßigte Umsatzsteuersatz von 7 Prozent. Auf digitale E-Books wird dagegen der reguläre Satz von 19 Prozent erhoben.

   Bereits 2015 hatte der EuGH abweichende Regelungen in Frankreich und Luxemburg als Verstoß gegen EU-Recht verworfen. Zwar würden auch E-Books auf einem "physischen Träger" gelesen, "jedoch wird ein solcher Träger nicht zusammen mit dem elektronischen Buch geliefert", hieß es zur Begründung. Daher sei die Anwendung des ermäßigten Satzes ausgeschlossen.

   In dem neuen Fall hatte das polnische Verfassungsgericht die Auffassung vertreten, durch die ungleichen Steuersätze für Papierbücher und E-Books werde der Gleichheitsgrundsatz verletzt. Zudem sei bei der entsprechenden Regelung das EU-Parlament nicht ausreichend beteiligt worden.

   Beim EuGH befasste sich nun die 15-köpfige Große Kammer mit dem Streit und bestätigte die bisherige Linie. Die steuerliche Ungleichbehandlung sei sachlich gerechtfertigt, entschieden die Richter.

   Insgesamt habe der EU-Gesetzgeber hier einen weiten Spielraum, hieß es. So habe er insbesondere zu der Einschätzung kommen dürfen, dass die aufstrebenden digitalen Dienstleistungen "klare, einfache und einheitliche Regeln" erfordern. Der EU-Gesetzgeber habe daher elektronische Dienstleistungen generell von der ermäßigten Umsatzsteuer ausnehmen wollen. Dadurch erübrige sich für die Verwaltung ebenso wie für die Steuerpflichtigen die Prüfung, welchem Steuersatz die jeweilige Dienstleistung unterliegt. Durch eine Ausnahme für E-Books würde dieses System unterlaufen, argumentierten die Luxemburger Richter.

   Das EU-Parlament habe dieses System gebilligt. Auch in dem dort vorliegenden Richtlinienvorschlag sei die Möglichkeit einer verringerten Umsatzsteuer auf Druckwerke und "körperliche Datenträger" beschränkt gewesen. Bei der Neufassung ("Bücher auf jeglichen physischen Trägern") handele es sich daher nur um eine "redaktionelle Vereinfachung des Textes". "Der Rat war daher nicht verpflichtet, das Parlament erneut anzuhören", urteilte der EuGH.

   DJG/apo

   (END) Dow Jones Newswires

   March 07, 2017 06:12 ET (11:12 GMT)- - 06 12 AM EST 03-07-17

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

SAP - Digitalisierung ist eine Goldgrube!

Das Softwarehaus aus Walldorf dominiert den globalen Markt für Unternehmenssoftware. Selbst das innovative Silicon Valley kann den Deutschen nicht das Wasser reichen. Das hat mittlerweile auch die Wall Street erkannt. Der DAX-Titel befindet sich auf Rekordjagd. Immer mehr US-Investoren springen auf. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, wie die Digitalisierung die Aktie antreibt und warum SAP für Trader und Investoren interessant ist.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht mit kleinem Plus ins lange Wochenende -- S&P bestätigt Deutschlands Top-Bonität -- Gotham City plant weitere Berichte zu AURELIUS -- Air Berlin, Deutsche Bank, Alphabet, Amazon im Fokus

VW muss laut CEO Müller wegen Herausforderungen auch profitabel sein. Chevron schreibt wieder schwarze Zahlen. SolarWorld verringert Verluste. US-Wirtschaft startet schwächer als erwartet ins Jahr. Apple arbeitet offenbar an digitalem Geld-Transfer und Prepaid-Kreditkarte.

Top-Rankings

KW 17: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 17: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
KW 16: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Metropolen der Superreichen
In diesen Städten leben die meisten Milliardäre
Utopische Summen
Die teuersten Fußballtransfers der Saison 2016/17
Verdienst der DAX-Chefs
Das verdienten die DAX-Bosse 2016
Das Vermögen dieser Milliardäre ist seit der Trump-Wahl am stärksten gewachsen
Wer profitierte am stärksten?
Das sind die exotischsten Börsenplätze der Welt
Klein aber oho?
mehr Top Rankings

Umfrage

Nach hundert Tagen im Amt istTrump der unbeliebteste US-Präsident der modernen Geschichte. Sind Sie mit Donald Trump zufrieden?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BASFBASF11
BayerBAY001
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
BMW AG519000
Scout24 AGA12DM8
Allianz840400
CommerzbankCBK100
Apple Inc.865985
E.ON SEENAG99
Deutsche Telekom AG555750
Coca-Cola Co.850663
Airbus SE (ex EADS)938914
Fresenius SE & Co. KGaA (St.)578560