-->-->
17.07.2013 11:50
Bewerten
 (0)

Novartis hebt Prognose für 2013 an

Weniger Generikakonkurrenz
Der Pharmakonzern Novartis hat ungeachtet eines Gewinnrückgangs im zweiten Quartal seine Erwartungen für das laufende Geschäftsjahr nach oben geschraubt.
Denn geringere Umsatzeinbußen durch billigere Nachahmerpillen und ein starkes Wachstum in den Schwellenländern stimmen die Schweizer optimistischer als bisher. "Dank der erfolgreichen Geschäfte mit Wachstumsprodukten konnten wir ablaufende Patente und neue Konkurrenz wettmachen", sagte Novartis-Chef Joseph Jimenez am Mittwoch in Basel. Gleichzeitig legte der Umsatz in Märkten wie China und Russland mit prozentual zweistelligen Zuwächsen zu.
-->

    2013 peilt Jimenez unter Ausklammerung von Wechselkurseffekten einen Anstieg des Umsatzes im unteren einstelligen Prozentbereich an. Bisher hatte der größte europäische Pharmakonzern mit einer Stagnation der Erlöse auf dem Niveau des Vorjahres gerechnet. Beim operativen Ergebnis vor Sonderposten werde der Rückgang nun im unteren einstelligen Prozentbereich liegen. Zuvor wurde ein Minus im mittleren Bereich befürchtet.

    Im frühen Handel sorgte der neue Ausblick jedoch für wenig Kursphantasie, da Experten bereits mit einer Anhebung gerechnet hatten. Novartis-Titel stiegen um 0,22 Prozent auf 69,20 Schweizer Franken und legten damit etwas mehr als der Vergleichsindex SMI zu. Mit Blick auf einzelne Medikamente unterstrichen Analysten besonders das starke Wachstum von Gilenya. Das Multiple-Sklerose-Mittel habe trotz der neuen Konkurrenz durch Tecfidera von Biogen-Idec um 66 Prozent zugelegt.

    Statt der im Januar angenommenen Umsatzausfälle in Höhe von 3,5 Milliarden Dollar geht Novartis nun von 2,7 Milliarden Dollar aus. "Die geringeren Einbußen sind vor allem auf das Ausbleiben von Generikakonkurrenz für den Blutdrucksenker Diovan in den USA zurückzuführen", sagte der Novartis-Chef in einer Telefonkonferenz. Diovan ist nach dem Krebsmittel Glivec der zweitgrößte Umsatzbringer der Schweizer.

    Im zweiten Quartal konnte Novartis vor allem dank der Nachfrage aus den Schwellenländern sowie nach neuen Medikamenten leicht wachsen. Neue Präparate wie die Multiple-Sklerose-Tablette Gilenya sowie die Krebsmedikamente Afinitor, Tasigna und Jakvi legten um 13 Prozent auf 4,5 Milliarden Dollar zu und steuerten damit fast ein Drittel zum Konzernumsatz in Höhe von 14,5 Milliarden Dollar (VJ: 14,3) bei.

    Dagegen sank das operative Ergebnis auch wegen negativer Währungseffekte durch den nachgebenden Yen um vier Prozent auf 2,97 Milliarden Dollar. Unter dem Strich fiel der Überschuss auf 2,5 Milliarden Dollar. Im gleichen Zeitraum des Vorjahres standen noch 2,7 Milliarden in der Bilanz. Vor Sonderposten wiesen die Schweizer einen Überschuss von 3,2 Milliarden Dollar aus (VJ: 3,3) und trafen damit die Erwartungen des Marktes.

    Neben dem Ausbau des Geschäfts in den Schwellenländern ist Novartis auch an weiteren Übernahmen interessiert. "Wir denken immer über ergänzende Zukäufe in Höhe von 2 bis 5 Milliarden Dollar nach", sagte Jimenez. Einen Kommentar zu dem US-Biotech-Unternehmen Onyx lehnte der Manager ab. Onyx dürfte nach Einschätzung von Insidern noch in dieser Woche erste Übernahmegebote erhalten. Ende Juni hatte Onyx eine zehn Milliarden Dollar schwere Offerte des weltgrößten Biotech-Konzerns Amgen abgelehnt./ep/fn/fbr

BASEL (dpa-AFX)

Bildquellen: Novartis

Nachrichten zu Novartis AG

  • Relevant
  • Alle1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Novartis AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
11.08.2016Novartis buyKepler Cheuvreux
04.08.2016Novartis buyJefferies & Company Inc.
04.08.2016Novartis NeutralGoldman Sachs Group Inc.
21.07.2016Novartis overweightJP Morgan Chase & Co.
20.07.2016Novartis overweightJP Morgan Chase & Co.
11.08.2016Novartis buyKepler Cheuvreux
04.08.2016Novartis buyJefferies & Company Inc.
21.07.2016Novartis overweightJP Morgan Chase & Co.
20.07.2016Novartis overweightJP Morgan Chase & Co.
20.07.2016Novartis OutperformBernstein Research
04.08.2016Novartis NeutralGoldman Sachs Group Inc.
20.07.2016Novartis NeutralUBS AG
20.07.2016Novartis NeutralGoldman Sachs Group Inc.
19.07.2016Novartis HaltenIndependent Research GmbH
06.07.2016Novartis HaltenIndependent Research GmbH
12.07.2016Novartis UnderweightMorgan Stanley
31.05.2016Novartis UnderweightMorgan Stanley
18.05.2016Novartis UnderweightMorgan Stanley
22.04.2016Novartis UnderweightMorgan Stanley
14.04.2016Novartis UnderweightBarclays Capital
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Novartis AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.

Heute im Fokus

DAX geht mit Gewinnen ins Wochenende -- Dow im Minus -- Fed-Vorsitzende Yellen: Argumente für Zinsanhebung stärker geworden -- STADA, VW im Fokus

Opel-Marketing-Expertin Müller zieht in den Stada-Aufsichtsrat ein. Hapag-Lloyd-Chef: Hamburger Reederei nach Fusion wettbewerbsfähiger. Deutsche Post startet ab Montag weitere Tranche des Aktienrückkaufs. Bundesfinanzministerium sieht EZB-Anleihekäufe mit Sorge. Zwei Zinsanhebungen in diesem Jahr möglich. US-Wirtschaft wächst etwas weniger als bislang ermittelt. Bundesbank: Banken drohen schärfere Regeln für riskante Geschäfte.
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Welcher Darsteller verdient am meisten?
Welcher Verein hat die meisten Meistertitel?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Eigenzulassungen 2015
Diese Firmen sind innovativ
In diesen Städten stehen Sie am längsten im Stau
Das sind die besten Universitäten
Die wertvollsten Marken 2016
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Bundesregierung will die Bevölkerung wieder zur Vorratshaltung animieren, damit sie sich im Falle schwerer Katastrophen oder eines bewaffneten Angriffs vorübergehend selbst versorgen kann. Panikmache oder begründet?
-->
-->