22.03.2013 13:55
Bewerten
 (0)

BASF senkt wegen neuer Bilanzregeln Mittelfristziele

Weniger Umsatz erwartet
Der weltgrößte Chemiekonzern BASF senkt wegen neuer Bilanzregeln seine Mittelfristziele.
"In der Gewinn- und Verlustrechnung ergeben sich erhebliche Auswirkungen", sagte der Bereichsleiter Finanzen, Manfredo Rübens, am Freitag vor Journalisten. Dabei wirkten sich besonders die Änderungen bei der Bilanzierung des Libyen-Geschäfts der Öl- und Gastochter Wintershall sowie des chinesischen Gemeinschaftsunternehmens BASF-YPC mit dem Öl- und Chemiekonzern Sinopec aus. Beide Geschäfte fließen in das BASF-Ergebnis nur noch mit dem Anteil am Jahresüberschuss ein.

    BASF erwartet deshalb nun einen Umsatz für 2015 von 80 Milliarden Euro und für das Jahr 2020 von rund 110 Milliarden Euro. Zuvor hatte BASF einen Umsatz von 85 Milliarden Euro beziehungsweise 115 Milliarden Euro im Visier.  Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) soll nun 2015 bei 14 Milliarden Euro und 2020 bei 22 Milliarden Euro liegen. Zuvor hatte BASF mit jeweils einer Milliarde Euro mehr gerechnet. Die neuen Bilanzierungsregeln würden sich hingegen auf den Überschuss kaum auswirken, sagte Rübens, der an Finanzvorstand Hans-Ulrich Engel berichtet.  

    Die neuen Bilanzregeln gelten bei der BASF ab dem 1. Januar 2013. Im kommenden Jahr müssen alle europäischen Unternehmen nach den neuen Standards berichten. Aufgrund der neuen Rechnungslegungsvorschriften reduzierten sich für das Jahr 2012 Umsatz, EBIT sowie Steuern deutlich.

LUDWIGSHAFEN (dpa-AFX)

Nachrichten zu BASF

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu BASF

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
26.09.2016BASF buyDeutsche Bank AG
26.09.2016BASF buyCitigroup Corp.
26.09.2016BASF SellBaader Wertpapierhandelsbank
26.09.2016BASF buyKepler Cheuvreux
26.09.2016BASF UnderperformBernstein Research
26.09.2016BASF buyDeutsche Bank AG
26.09.2016BASF buyCitigroup Corp.
26.09.2016BASF buyKepler Cheuvreux
16.09.2016BASF buyCitigroup Corp.
16.09.2016BASF OutperformBNP PARIBAS
16.09.2016BASF HoldHSBC
28.07.2016BASF HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
27.07.2016BASF HaltenIndependent Research GmbH
14.07.2016BASF market-performBernstein Research
14.07.2016BASF market-performBernstein Research
26.09.2016BASF SellBaader Wertpapierhandelsbank
26.09.2016BASF UnderperformBernstein Research
23.08.2016BASF UnderperformCredit Suisse Group
17.08.2016BASF SellBaader Wertpapierhandelsbank
29.07.2016BASF UnderperformBernstein Research
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für BASF nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.

Heute im Fokus

DAX schließt unter 10.400-Punkten -- Wall Street schließt rot -- Commerzbank: 9.000 Stellen und Dividende futsch?-- LANXESS will Chemtura übernehmen -- Deutsche Bank auf Rekordtief -- Ströer im Fokus

Quandt-Erben sortieren BMW-Anteile neu. Griechenland: Gläubiger einig über Führung von Privatisierungsfonds. Stromnetzbetreiber erhöhen Gebühren 2017. EZB-Chef Draghi betont Bedeutung der "Kreditlockerung" für Geldpolitik. ifo-Geschäftsklima hellt sich auf. Audi-Entwicklungsvorstand Stefan Knirsch verlässt Unternehmen.
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Das sind die reichsten Nichtakademiker in Europa

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Eigenzulassungen 2015
Diese Firmen sind innovativ
In diesen Städten stehen Sie am längsten im Stau
Das sind die besten Universitäten
Die wertvollsten Marken 2016
mehr Top Rankings

Umfrage

Kanzlerin Merkel will der Deutschen Bank im Streit mit der US-Justiz nicht helfen. Was halten Sie von dieser Einstellung?