01.02.2013 12:42
Bewerten
 (1)

EZB: Banken zahlen weniger an Notkrediten zurück

Weniger als erwartet: EZB: Banken zahlen weniger an Notkrediten zurück | Nachricht | finanzen.net
Weniger als erwartet
Die Banken des Euroraums zahlen der Europäischen Zentralbank (EZB) in einer zweiten Runde einen vergleichsweise kleinen Betrag an Notkrediten zurück.
Wie die EZB am Freitag mitteilte, sollen weitere 3,48 Milliarden Euro zurückfließen.

Das ist deutlich weniger als Beobachter erwartet hatten. An den Finanzmärkten wurden die Zahlen negativ aufgenommen: Der Euro gab einen Teil seiner Gewinne ab, sichere Anlagen wie deutsche Staatsanleihen erhielten Zulauf. Die Börsen tendierten weniger freundlich.

GESAMTSUMME DENNOCH ÜBER DEN ERWARTUNGEN

Zusammen mit einer ersten Rückzahlung ergibt sich eine Summe von gut 140 Milliarden Euro. Das sind etwas mehr als 28 Prozent des ersten großen Hilfskredits, den die EZB Ende 2011 an die Geschäftsbanken ausgereicht hatte.

Trotz der schwächeren zweiten Rückzahlungsrunde liegt die Gesamtsumme höher als noch vor wenigen Wochen erwartet worden war. Dies lässt sich als Entspannungssignal aus dem angeschlagenen Bankensektor deuten.

BANKEN KÖNNEN KÜNFTIG WÖCHENTLICH ZURÜCKZAHLEN

Seit vergangenem Freitag haben die europäischen Banken jede Woche die Möglichkeit, der EZB einen Teil des ersten großen Kreditgeschäfts zurückzuzahlen. Zusammen mit einem zweiten sogenannten "Langfristtender" vom Februar 2012 hatte die EZB den Banken insgesamt gut eine Billion Euro zur Verfügung gestellt.

Die Laufzeit der Kredite beträgt bis zu drei Jahre, die Hilfen können aber etwa ein Jahr nach Erhalt vorzeitig getilgt werden. Grund für die beiden ungewöhnlich langen Refinanzierungsgeschäfte war die drohende Eskalation der Schuldenkrise./bgf/hbr

FRANKFURT (dpa-AFX)
Bildquellen: Petronilo G. Dangoy Jr. / Shutterstock.com, Jorg Hackemann / Shutterstock.com
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt trotz Brexit-Antrag im Plus -- Dow Jones endet im Minus -- Deutsche Bank zu US-Millionenstrafe verurteilt -- Daimler erwartet Rekordquartal -- Grammer, AURELIUS, Tesla im Fokus

Bayer leitet wohl Verkauf von Spartenteilen wegen Monsanto ein. Samsung präsentiert sein neues Top-Modell Galaxy S8. Wells Fargo zahlt 110 Millionen Dollar in Scheinkonten-Affäre. Bankentitel nach Bericht über Kurs der EZB im Fokus. UBS-Analyst: Nur unter diesen Bedingungen kann die Apple-Aktie auf 200 Dollar steigen. SolarWorld verspricht bis 2019 wieder schwarze Zahlen.

Top-Rankings

Hier macht Arbeiten Spaß
Die besten Arbeitgeber weltweit
KW 12: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 12: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Der bayerische Handelsverband rechnet mit einem deutlichen Anstieg der Lebensmittelverkäufe über das Internet. Wäre das auch was für Sie?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
AURELIUS Equity Opp. SE & Co. KGaAA0JK2A
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
CommerzbankCBK100
Apple Inc.865985
Allianz840400
Deutsche Telekom AG555750
Nordex AGA0D655
E.ON SEENAG99
BASFBASF11
BayerBAY001
Siemens AG723610
BMW AG519000
EVOTEC AG566480