15.01.2013 13:00
Bewerten
 (0)

Regierung senkt BIP-Prognose 2013 auf +0,4% von 1,0%

Weniger als erwartet
Die Bundesregierung hat ihre Wachstumserwartung für die deutsche Wirtschaft im laufenden Jahr deutlich verringert.
In ihrem Jahreswirtschaftsbericht geht sie davon aus, dass das deutsche Bruttoinlandsprodukt 2013 um lediglich 0,4 Prozent steigen wird, wie Dow Jones Newswires aus mit dem Bericht vertrauten Kreisen des Bundeswirtschaftsministeriums erfuhr. Bislang war die Regierung von einem BIP-Anstieg um 1,0 Prozent im laufenden Jahr ausgegangen.

   Für das kommende Jahr 2014 ist die Regierung wieder deutlich optimistischer und geht davon aus, dass die Konjunktur wieder in Fahrt kommt. Für 2014 rechnet die Bundesregierung mit einem deutschen Wachstum um 1,6 Prozent.

Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 06 30 AM EST 01-15-13

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

Heute im Fokus

DAX im Plus -- Apple startet Datenschutzoffensive -- IPO: Zalando will bis zu 633 Millionen Euro einnehmen -- Fed bekräftigt Niedrigzinspolitik

Henkel kauft Zulieferer für Elektronikindustrie. Evotec will wegen gefälschter Studie Geld einklagen. Schottland stimmt über Unabhängigkeit ab. Japan erneut mit Handelsdefizit. US-Gewerkschaft UAW startet neuen Anlauf bei Volkswagen. IPO: Scout24 prüft Börsengang.
Welche US-Aktien könnten zum Jahresende hin steigen?

Welches Unternehmen erzielte bislang das größte Emissions- volumen?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welches Unternehmen erzielte bislang das größte Emissions- volumen?

Welche Darsteller verdienen am meisten?

Diese Models verdienten 2014 am meisten

In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?

Die Fluglinien mit den zufriedensten Passagieren

mehr Top Rankings
Nach Keynote: Kaufen Sie sich die neuen Apple Produkte?