15.01.2013 13:00
Bewerten
 (0)

Regierung senkt BIP-Prognose 2013 auf +0,4% von 1,0%

Weniger als erwartet
Die Bundesregierung hat ihre Wachstumserwartung für die deutsche Wirtschaft im laufenden Jahr deutlich verringert.
In ihrem Jahreswirtschaftsbericht geht sie davon aus, dass das deutsche Bruttoinlandsprodukt 2013 um lediglich 0,4 Prozent steigen wird, wie Dow Jones Newswires aus mit dem Bericht vertrauten Kreisen des Bundeswirtschaftsministeriums erfuhr. Bislang war die Regierung von einem BIP-Anstieg um 1,0 Prozent im laufenden Jahr ausgegangen.

   Für das kommende Jahr 2014 ist die Regierung wieder deutlich optimistischer und geht davon aus, dass die Konjunktur wieder in Fahrt kommt. Für 2014 rechnet die Bundesregierung mit einem deutschen Wachstum um 1,6 Prozent.

Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 06 30 AM EST 01-15-13

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

Heute im Fokus

DAX schließt leichter -- Dow kaum bewegt -- Infineon kauft US-Konkurrent Rectifier -- Apple-Aktie klettert auf neues Allzeithoch -- BMW, Glencore, Commerzbank im Fokus

Air Berlin schafft Quartals-Nettogewinn. Moskau korrigiert Importverbot für einzelne Lebensmittel. Hertz-Aktie verbilligt sich um rund 12 Prozent. Steve Ballmer verlässt Microsoft. Bank of England nicht mehr geschlossen auf lockerem geldpolitischem Kurs. Iliad sucht Schulterschluss mit Tech-Riesen für Gebot für T-Mobile US.
Diese Models verdienten 2014 am meisten

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welche Darsteller verdienen am meisten?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welches Land schnitt bei den Weltmeisterschaften am besten ab?

Welcher Nationaltrainer verdient am meisten?

In welchen Disziplinen ist Deutschland Weltspitze?

Wer ist die reichste erfundene Gestalt?

Wer kickt am besten?

mehr Top Rankings
Laut Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig wirken befristete Jobs wie die Anti-Baby-Pille. Sind Sie auch dieser Meinung?
Abstimmen
Direkt zu den Ergebnissen