15.01.2013 13:00
Bewerten
 (0)

Regierung senkt BIP-Prognose 2013 auf +0,4% von 1,0%

Weniger als erwartet
Die Bundesregierung hat ihre Wachstumserwartung für die deutsche Wirtschaft im laufenden Jahr deutlich verringert.
In ihrem Jahreswirtschaftsbericht geht sie davon aus, dass das deutsche Bruttoinlandsprodukt 2013 um lediglich 0,4 Prozent steigen wird, wie Dow Jones Newswires aus mit dem Bericht vertrauten Kreisen des Bundeswirtschaftsministeriums erfuhr. Bislang war die Regierung von einem BIP-Anstieg um 1,0 Prozent im laufenden Jahr ausgegangen.

   Für das kommende Jahr 2014 ist die Regierung wieder deutlich optimistischer und geht davon aus, dass die Konjunktur wieder in Fahrt kommt. Für 2014 rechnet die Bundesregierung mit einem deutschen Wachstum um 1,6 Prozent.

Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 06 30 AM EST 01-15-13

Bildquellen: Teodor Ostojic / Shutterstock.com

Heute im Fokus

DAX geht tiefrot ins Wochenende -- Wall Street im Minus -- US-Jobdaten durchwachsen -- VW verschiebt Bilanzvorlage und HV -- Rocket Internet verkleinert sich -- LinkedIn, RWE, Toyota im Fokus

Twitter schließt 125.000 Zugänge. New Jersey verklagt VW im Abgas-Skandal. Disneys Star Wars spielt zweite Milliarde im Eiltempo ein. Rückruf manipulierter VW-Wagen in Belgien ab März. Gläubiger beenden erste Kontrollrunde in Athen. Stahlwerte leiden unter Kapitalerhöhung von ArcelorMittal. Ölpreise können Gewinne nicht halten. EU offen für Libyen-Einsatz. Experten: Apple hielt 2015 zwei Drittel des Marktes bei Computeruhren. Gute Nachfrage kurbelt Geschäft von CANCOM an.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten
Diese Top 20 haben zur Verbessung der Welt beigetragen
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die öffentliche Verschwendung
Wen sieht die BrandZ-Studie vorn?
Diese Materialien könnten Sie sich nach Ihrem nächsten Lottogewinn gönnen
Wer waren die Aktienstars des deutschen Leitindex?
Wie entwickelten sich Rohstoffe im 3. Quartal?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Regulierungsvorgaben für die Vermittlung von Finanzprodukten laufen unvermindert fort. Nutzt dies letztlich dem Anleger?