Kurse + Charts + RealtimeNews + AnalysenFundamentalUnternehmenzugeh. WertpapiereAktion
Kurs + ChartChart (groß)NewsBilanz/GuVDividende/HVZertifikateDepot/Watchlist
Times + SalesChart-AnalyseAnalysenSchätzungenTermineOptionsscheinemyHome
BörsenplätzeChartvergleichKurszieleVergleichProfilKnock-OutsSenden/Drucken
OrderbuchRealtime StuttgartFundamentalanalyseRatingInsidertradesFondsInvestmentreport
HistorischRealtime PushmyNewsAusblickim ForumAnleihen
Kaufen
Verkaufen

08.11.2012 15:06

Senden
WERTBERICHTIGUNGEN USA

Milliardenverlust für Deutsche Telekom

Deutsche Telekom zu myNews hinzufügen Was ist das?


Ihr US-Geschäft hat der Deutschen Telekom im dritten Quartal einen Milliardenverlust beschert. Besserung ist noch nicht in Sicht. Jahresziele und Dividendenzusagen sollen aber stehen.

T-Mobile USA gewann von Juli bis September zwar Kunden hinzu, doch die wertvollen Vertragskunden kehrten der Telekom-US-Tochter wiederum zu Hunderttausenden den Rücken.

   Der Nettoverlust der Deutschen Telekom summierte sich im dritten Quartal auf 6,9 Milliarden Euro, davon entfallen 7,4 Milliarden Euro auf die Wertberichtigung für das US-Geschäft. Im Vorjahresquartal stand noch ein Nettogewinn von 1,07 Milliarden Euro zu Buche. Fällig wurde diese Wertberichtigung wegen der geplanten Verschmelzung der US-Tochter mit dem kleineren Wettbewerber MetroPCS.

   Zwar fließt das Geld nicht physisch aus den Kassen des Bonner DAX-Konzerns ab, die Summe zeigt aber, wie stark der ehemalige Wachstumsmotor der Deutschen Telekom mittlerweile stottert. Die Abschreibung ergibt sich aus dem Unterschied zwischen dem Buchwert von T-Mobile USA und dem Wert bei einer MetroPCS-Fusion.

   Doch noch ist die Transaktion nicht in trockenen Tüchern. Sowohl die MetroPCS-Aktionäre als auch die Wettbewerbshüter müssen noch ihre Zustimmung geben.

   Dagegen nehmen sich die Probleme der Telekom im deutschen Heimatmarkt, zumindest im Vergleich zu Wettbewerbern wie KPN, France Telecom und Telefonica, bescheiden aus. In Deutschland sank der Gesamtumsatz nur leicht um 1,3 Prozent, in Europa dagegen deutlicher um 5,7 Prozent.

   Insgesamt ging der Umsatz der Telekom um 0,1 Prozent auf 14,65 Milliarden Euro zurück. Das um Einmaleffekte bereinigte operative Ergebnis lag bei 4,78 Milliarden Euro, der freie Cashflow betrug 2,34 Milliarden Euro.

   Die Kennziffern sind wichtig für die Telekom-Jahresziele, die am Donnerstag abermals bekräftigt wurden. In diesem Jahr sollen es rund 18 Milliarden Euro operativer Gewinn und 6 Milliarden Euro freier Cashflow werden. Nach neun Monaten hat die Telekom knapp 14 Milliarden Euro operativen Gewinn gemacht und 5,13 Milliarden an freiem Cashflow eingefahren.

Dow Jones Newswires, Copyright (c) 2012 Dow Jones & Company, Inc.- - 01 18 AM EST 11-08-12

Weitere Links:

Kommentare zu diesem Artikel

khaproperty schrieb:
08.11.2012 16:49:34

Uralter Hut: fast alle DAX-Werte schleppen in den Bilanzen Phantasiebewertungen herum - in Höhe von vielen Milliarden.
Würden sie alle sofort angemessen korrigieren, bräche der Markt komplett zusammen.
Gilt natürlich prinzipiell global. Alles überbewertet, das Zeugs.

Kommentar hinzufügen
  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • Sprache:
  • Alle
  • DE
  • EN
  • Sortieren:
  • Datum
  • meistgelesen
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Telekom AG

mehr
  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
24.04.14Deutsche Telekom kaufenKelper Cheuvreux
10.04.14Deutsche Telekom OutperformCredit Suisse Group
27.03.14Deutsche Telekom NeutralBNP PARIBAS
21.03.14Deutsche Telekom NeutralJP Morgan Chase & Co.
13.03.14Deutsche Telekom HoldCommerzbank AG
24.04.14Deutsche Telekom kaufenKelper Cheuvreux
10.04.14Deutsche Telekom OutperformCredit Suisse Group
11.03.14Deutsche Telekom kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
07.03.14Deutsche Telekom kaufenDeutsche Bank AG
06.03.14Deutsche Telekom buyWarburg Research
27.03.14Deutsche Telekom NeutralBNP PARIBAS
21.03.14Deutsche Telekom NeutralJP Morgan Chase & Co.
13.03.14Deutsche Telekom HoldCommerzbank AG
10.03.14Deutsche Telekom HoldJefferies & Company Inc.
10.03.14Deutsche Telekom NeutralCitigroup Corp.
10.03.14Deutsche Telekom SellGoldman Sachs Group Inc.
06.03.14Deutsche Telekom VerkaufenDZ-Bank AG
28.02.14Deutsche Telekom verkaufenGoldman Sachs Group Inc.
21.02.14Deutsche Telekom verkaufenMorgan Stanley
10.02.14Deutsche Telekom verkaufenDZ-Bank AG
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Telekom AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

AKTIEN IN DIESEM ARTIKEL

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen