08.11.2012 15:06
Bewerten
 (4)

Milliardenverlust für Deutsche Telekom

Wertberichtigungen USA: Milliardenverlust für Deutsche Telekom | Nachricht | finanzen.net
Wertberichtigungen USA

Ihr US-Geschäft hat der Deutschen Telekom im dritten Quartal einen Milliardenverlust beschert. Besserung ist noch nicht in Sicht. Jahresziele und Dividendenzusagen sollen aber stehen.

T-Mobile USA gewann von Juli bis September zwar Kunden hinzu, doch die wertvollen Vertragskunden kehrten der Telekom-US-Tochter wiederum zu Hunderttausenden den Rücken.

   Der Nettoverlust der Deutschen Telekom summierte sich im dritten Quartal auf 6,9 Milliarden Euro, davon entfallen 7,4 Milliarden Euro auf die Wertberichtigung für das US-Geschäft. Im Vorjahresquartal stand noch ein Nettogewinn von 1,07 Milliarden Euro zu Buche. Fällig wurde diese Wertberichtigung wegen der geplanten Verschmelzung der US-Tochter mit dem kleineren Wettbewerber MetroPCS.

   Zwar fließt das Geld nicht physisch aus den Kassen des Bonner DAX-Konzerns ab, die Summe zeigt aber, wie stark der ehemalige Wachstumsmotor der Deutschen Telekom mittlerweile stottert. Die Abschreibung ergibt sich aus dem Unterschied zwischen dem Buchwert von T-Mobile USA und dem Wert bei einer MetroPCS-Fusion.

   Doch noch ist die Transaktion nicht in trockenen Tüchern. Sowohl die MetroPCS-Aktionäre als auch die Wettbewerbshüter müssen noch ihre Zustimmung geben.

   Dagegen nehmen sich die Probleme der Telekom im deutschen Heimatmarkt, zumindest im Vergleich zu Wettbewerbern wie KPN, France Telecom und Telefonica, bescheiden aus. In Deutschland sank der Gesamtumsatz nur leicht um 1,3 Prozent, in Europa dagegen deutlicher um 5,7 Prozent.

   Insgesamt ging der Umsatz der Telekom um 0,1 Prozent auf 14,65 Milliarden Euro zurück. Das um Einmaleffekte bereinigte operative Ergebnis lag bei 4,78 Milliarden Euro, der freie Cashflow betrug 2,34 Milliarden Euro.

   Die Kennziffern sind wichtig für die Telekom-Jahresziele, die am Donnerstag abermals bekräftigt wurden. In diesem Jahr sollen es rund 18 Milliarden Euro operativer Gewinn und 6 Milliarden Euro freier Cashflow werden. Nach neun Monaten hat die Telekom knapp 14 Milliarden Euro operativen Gewinn gemacht und 5,13 Milliarden an freiem Cashflow eingefahren.

Dow Jones Newswires, Copyright (c) 2012 Dow Jones & Company, Inc.- - 01 18 AM EST 11-08-12

Bildquellen: Deutsche Telekom AG

Nachrichten zu Deutsche Telekom AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Telekom AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
08.12.2016Deutsche Telekom OutperformCredit Suisse Group
06.12.2016Deutsche Telekom buyKepler Cheuvreux
06.12.2016Deutsche Telekom OutperformCredit Suisse Group
06.12.2016Deutsche Telekom kaufenBarclays Capital
06.12.2016Deutsche Telekom market-performBernstein Research
08.12.2016Deutsche Telekom OutperformCredit Suisse Group
06.12.2016Deutsche Telekom buyKepler Cheuvreux
06.12.2016Deutsche Telekom OutperformCredit Suisse Group
06.12.2016Deutsche Telekom kaufenBarclays Capital
30.11.2016Deutsche Telekom buyUBS AG
06.12.2016Deutsche Telekom market-performBernstein Research
05.12.2016Deutsche Telekom market-performBernstein Research
02.12.2016Deutsche Telekom Equal-WeightMorgan Stanley
29.11.2016Deutsche Telekom HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
29.11.2016Deutsche Telekom Neutralequinet AG
03.11.2016Deutsche Telekom UnderperformJefferies & Company Inc.
08.08.2016Deutsche Telekom UnderperformJefferies & Company Inc.
16.06.2016Deutsche Telekom UnderperformJefferies & Company Inc.
06.08.2015Deutsche Telekom VerkaufenBankhaus Lampe KG
05.06.2015Deutsche Telekom VerkaufenBankhaus Lampe KG
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Telekom AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Zalando - Wie der Online-Händler seine Gewinn­margen kräftig steigern will!
Der Einkauf von Waren im Internet gehört zu den Megatrends des 21. Jahrhunderts. Laut einer Erhebung des Digitalverbands Bitkom shoppen 98% aller Internet-Nutzer inzwischen online, wobei mehr als drei Viertel mehrmals im Monat Produkte über das Internet ordern. Lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins, warum Zalando zu den Profiteuren dieses Megatrends gehört und wie es seine Gewinnmargen weiter steigern will.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht über 11.200 Punkten ins Wochenende -- US-Börsen in Rekordlaune -- Coca-Cola kündigt Chefwechsel an -- Chinesische Investoren beenden Verhandlungen um Siltronic -- VW, AIXTRON, Zynga im Fokus

Volkswagen hat Beweismittel vernichtet. Atomkonzerne ziehen Teil ihrer Klagen zurück. Orange spricht offenbar mit Vivendi über Kauf von Canal Plus. Coeure: EZB-Beschlüsse enthalten eine Warnung. Evonik kauft Kieselsäure-Geschäft von JM Huber. Steuern: Was sich 2017 alles ändert. Carl Zeiss Meditec legt zu.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welche Aktien besitzt Warren Buffett in seinem Portfolio?
Jetzt durchklicken
Das verdienen die wichtigsten Staats- und Regierungschefs
Jetzt durchklicken
In diesen Städten möchten die Deutschen leben
Jetzt durchklicken
Welche Ideen hält Google für die Zukunft bereit?
Jetzt durchklicken
In diesen Ländern wird der American Dream gelebt
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Glauben Sie, dass es in den kommenden sechs Monaten schwieriger wird, die eigenen Renditeerwartungen zu erzielen?