20.03.2017 23:37
Bewerten
(0)

Weser-Kurier: Über den HRE-Prozess schreibt Philipp Jaklin:

Bremen (ots) - Dramatische Wochen waren es, vor knapp zehn Jahren
als die Finanzkrise weltweit Banken beben ließ und viele Staaten zu milliardenschweren Rettungsaktionen zwang. Prominentestes Opfer in Deutschland war der Immobilienfinanzierer Hypo Real Estate (HRE) mit seinem als "Gier-Banker" beschimpften Vorstandschef Georg Funke, gegen den jetzt in München der Strafprozess eröffnet wurde. Dass so viel Zeit vergangen ist seit der Zwangsverstaatlichung des Instituts, zeigt, wie verzwickt der Fall ist; und um wie viel es geht. Mit Garantien über mehr als 100 Milliarden Euro haftete der Steuerzahler damals für die Misere der Bank, die Beseitigung der Altlasten könnte Jahrzehnte dauern. Für Funkes Anwalt war am Montag vor Gericht alles ziemlich einfach: Peer Steinbrück sei Schuld gewesen, weil er als Finanzminister im Herbst 2007 vorschnell von einer "geordneten Abwicklung" der HRE gesprochen habe. Funke sieht sich als Opfer eines Komplotts, bei dem auch der damalige Deutsche-Bank-Chef Josef Ackermann eine Rolle gespielt haben soll. Man mag solche Verschwörungstheorien finden, wie man will; im Prozess gegen Funke und den mitangeklagten ehemaligen Finanzchef Markus Fell geht es darum eigentlich gar nicht. Sondern um die Frage, ob die beiden die Bilanzen gefälscht haben. Das aufzuarbeiten stellt die Richter vor eine knifflige Aufgabe. Völlig unklar ist, was dem früheren Management nachzuweisen sein wird. Aber dieser Prozess sollte auch nicht Anlass sein für Häme gegen einen, der als Symbolfigur stellvertretend hinhalten musste für das Versagen einer ganzen Branche. Stattdessen sollte er in Erinnerung rufen, welch enormen volkswirtschaftlichen Schaden waghalsige Geschäfte und die Jagd nach Fantasierenditen damals verursacht haben. Und dass es bedenklich ist, wenn der neue US-Präsident die Institute nun wieder von der Leine lässt und die Bankenregulierung zurückdreht. Gier-Banker wird es immer geben. Dagegen helfen nur klare Verkehrsregeln für die internationale Finanzbranche.

OTS: Weser-Kurier newsroom: http://www.presseportal.de/nr/30479 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/pm_30479.rss2

Pressekontakt: Weser-Kurier Produzierender Chefredakteur Telefon: +49(0)421 3671 3200 chefredaktion@Weser-Kurier.de

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die Top 5 der Medizin- und Pharmakonzerne mit großen Wachstumschancen!

Aktien aus dem Medizin- und Pharmabereich gehören neben den hochtechnologischen Konzernen wohl zu den schwierigsten Wertpapieren, die man an der Börse spielen kann. Die meisten Unternehmen, die auf diesem Feld unterwegs sind, bleiben über Jahre hin unprofitabel. Wir stellen im aktuellen Anlegermagazin fünf Aktien vor, bei denen große Wachstumschancen lauern könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

Starker Euro belastet DAX -- Dow schließt im Minus -- Microsoft steigert Gewinn -- Visa mit guten Quartalszahlen -- Anleger von eBay-Zahlen enttäuscht -- Hella im Fokus

Finanzinvestor Apollo will wohl Sicherheitsfirma ADT an die Börse bringen. EZB: Leitzins bleibt "auf längere Zeit" unverändert. SAP hebt Umsatzausblick an. ADVA kämpft mit starkem Wettbewerb. Sixt-Aktie auf Rekordhoch: Sixt erhöht Prognose. Draghi gibt keine Signale für Änderung der EZB-Geldpolitik.

Top-Rankings

Sorglos die Koffer packen
In diesen europäischen Ländern kommt man voll auf seine Kosten
KW 28: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
E-Autos: Kein Zwang zum Tesla-Kauf
Diese Tesla-Konkurrenten sind auf dem Vormarsch und billiger als der Model 3

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Enormer Stressfaktor
In diesen Ländern haben Arbeitnehmer den größten Stress
Die ärmsten Länder der EU
Hier ist das BIP schlechter als im Durchschnitt
Vor diesen Berufen macht die Digitalisierung keinen Halt
Diese Jobs sind besonders stark bedroht
Diese Millionenbeträge verdienten die Sport-Stars in 2017
Diese Profis konnten ihren Kontostand 2017 deutlich verbessern
Berufe die auch eine Rezession überstehen
Welche bieten am meisten Sicherheit?
mehr Top Rankings

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel lehnt eine Obergrenze für Flüchtlinge weiter ab. Sind Sie für eine solche Grenze?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt mit finanzen.net-Account verknüpfen

Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Lufthansa AG823212
Daimler AG710000
CommerzbankCBK100
Deutsche Bank AG514000
EVOTEC AG566480
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
ADVA SE510300
Apple Inc.865985
TeslaA1CX3T
SAP SE716460
E.ON SEENAG99
Allianz840400
Siemens AG723610
Deutsche Telekom AG555750
Amazon906866