22.11.2009 16:57
Bewerten
(0)

Weserbund: Länder sollen K+S-Salzpipeline mitfinanzieren

    BIELEFELD/UNTERBREIZBACH (dpa/th) - Die Bundesländer an der Weser sollen sich nach Ansicht des Weserbundes finanziell am Bau einer Salzpipeline zur Nordsee beteiligen. Nur durch diese 400 Kilometer lange Leitung könne eine weitere Verschmutzung des Flusses durch den in Hessen ansässigen Düngemittelhersteller K+S  vermieden werden, sagte Vorstandsmitglied Hubertus Backhaus der Zeitung "Westfalen-Blatt", die am Samstag in Bielefeld erschien. Das Unternehmen allein könne dieses Mammutprojekt in der Größenordnung von 500 bis 600 Millionen Euro nicht stemmen. Deshalb seien die Regierungen von Hessen, Thüringen, Niedersachsen, Bremen und Nordrhein-Westfalen gefordert.

    Der Weserbund mit Sitz in Bremen kämpft für den Erhalt der Flusslandschaft. Ihm gehören etliche Gemeinden, Verbände und Vereine an. Der Bau der Fernleitung sei eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe, sagte Backhaus. Düngemittel würden schließlich zur Produktion von Nahrungsmitteln in aller Welt benötigt. K+S ist mit Standorten in Europa sowie Nord- und Südamerika der führende Hersteller der Welt. Das Dax-Unternehmen beschäftigt weltweit mehr als 15.000 Mitarbeiter und erzielte 2008 einen Umsatz von fünf Milliarden Euro.

14 MILLIONEN KUBIKMETER SALZLAUGE PRO JAHR

    Der Konzern leitet jährlich 14 Millionen Kubikmeter Salzlauge aus der Kali-Produktion in die Werra und in den Untergrund in Hessen und Thüringen. Der Weserbund will sich am Montag beim Wesertag in Schloss Bevern im Landkreis Holzminden der Forderung des Runden Tisches "Gewässerschutz Werra/Weser und Kali-Produktion" anschließen, dass spätestens Ende 2020 die Einleitung des Salzes in die Werra und den Untergrund aufhören muss.

    Nach Angaben von Backhaus reicht das von K+S vorgeschlagene Entsorgungskonzept nicht aus. Es sieht vor, die Menge der Salzlauge bis 2015 bis auf 50 Prozent zu verringern. Der Rest soll weiter in die Werra gekippt werden. Dies ist nach Angaben des Unternehmens erheblich billiger als eine Fernleitung zur Nordsee.

    Der Runde Tisch aus Politik, Wirtschaft, Kommunen und Verbänden sowie Vertretern der fünf Bundesländer hatte sich bislang nicht einstimmig auf die Fernleitung einigen können. Anfang des Jahres soll daher weiter beraten werden. Gegen die Fernleitung hatte sich unter anderem Niedersachsen ausgesprochen, die eine Belastung des Meeres befürchten./sew/DP/nl

Nachrichten zu K+S AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu K+S AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
18.08.2017K+S buySociété Générale Group S.A. (SG)
17.08.2017K+S HoldWarburg Research
17.08.2017K+S SellGoldman Sachs Group Inc.
16.08.2017K+S SellCitigroup Corp.
16.08.2017K+S UnderweightJP Morgan Chase & Co.
18.08.2017K+S buySociété Générale Group S.A. (SG)
16.08.2017K+S buyCommerzbank AG
15.08.2017K+S buyKepler Cheuvreux
15.08.2017K+S buyCommerzbank AG
11.08.2017K+S buyKepler Cheuvreux
17.08.2017K+S HoldWarburg Research
16.08.2017K+S market-performBernstein Research
15.08.2017K+S HaltenDZ BANK
15.08.2017K+S HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
15.08.2017K+S HaltenIndependent Research GmbH
17.08.2017K+S SellGoldman Sachs Group Inc.
16.08.2017K+S SellCitigroup Corp.
16.08.2017K+S UnderweightJP Morgan Chase & Co.
16.08.2017K+S SellDeutsche Bank AG
16.08.2017K+S SellGoldman Sachs Group Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für K+S AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Aktien mit Sicherheit und Potenzial

Für die neue Ausgabe des Anlegermagazins haben unsere Redakteure Aktien identifiziert, die aus ihrer Sicht Sicherheit und Potenzial bieten. Einen besonderen Blick werfen sie dabei auf die Chemie- und Versicherungsbranche. Erfahren Sie im aktuellen Magazin, wie Sie "Richtig investieren" und lesen Sie, welche Aktien bei überschaubarem Risiko einiges an Potenzial bieten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht mit Verlust ins Wochenende -- Dow Jones im Minus -- STADA-Übernahme erfolgreich -- Verhandlungen über Zukunft von Air Berlin -- Calpine, Deutsche Bank im Fokus

Darmstädter Merck-Konzern will vor weiteren Großübernahmen Schulden abbauen. Analyst ermittelt den perfekten Einstiegskurs für Bitcoins. Busch bei Pfeiffer Vacuum mit neuem Etappensieg. Venezuelas Bolivar fällt auf Rekordtief. Unsicherheit beim iPhone 8: Wann kommt das neue Apple Smartphone? UniCredit-Aufnahme im EuroStoxx möglich - Airbus hofft auf Stoxx.

Top-Rankings

KW 33: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Nicht nur schön und talentiert
Diese Frauen haben in Hollywood am meisten verdient
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot (Juni 2017)
Die Top-Positionen von Warren Buffett

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Enormer Stressfaktor
In diesen Ländern haben Arbeitnehmer den größten Stress
Der CEO von Allianz, BMW oder doch Daimler?
Diese Manager lieben die Deutschen
Das sind 2017 bislang die größten Verlierer in Buffetts Depot
Welche Aktie enttäuschte bisher am meisten?
Die Meister-Liste der 1. Fußball Bundesliga
Welcher Verein hat die meisten Meistertitel?
Bitcoin & Co.: Die wichtigsten Kryptowährungen
Welche Digitalwährung macht das Rennen?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Deutsche Bank wird optimistischer für deutsche Aktien und sieht beim DAX bis Jahresende noch 3 Prozent Luft nach oben. Was glauben Sie, wie sich der DAX bis zum Ende des Jahres entwickeln wird?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net!

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren und Depot eröffnen


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt verknüpfen

Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Apple Inc.865985
Air Berlin plcAB1000
Scout24 AGA12DM8
E.ON SEENAG99
CommerzbankCBK100
Allianz840400
BMW AG519000
Amazon906866
Nordex AGA0D655
TeslaA1CX3T
EVOTEC AG566480
Siemens AG723610