21.01.2013 11:24
Bewerten
 (0)

Westerwelle für gemeinsamen transatlantischen Wirtschaftsraum

   Von Beate Preuschoff

   BERLIN--Die zweite Amtszeit von US-Präsident Barack Obama sollte nach Auffassung von Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) zur Stabilisierung der Weltwirtschaft und zur Schaffung eine gemeinsamen transatlantischen Wirtschaftsraumes genutzt werden.

   "Ich denke, es ist wichtig, dass wir die zweite Amtszeit von Präsident Obama nutzen, um auch die Weltwirtschaft zu stabilisieren", sagte Westerwelle in Berlin. Die Weltwirtschaft sehe sich einer Wachstumsschwäche gegenüber. Dafür sei auch entscheidend, dass in Europa, aber auch in den USA eine Schuldenkrise überwunden werden müsse. Die Konsolidierungs- und Wachstumspolitik seien zwei Seiten derselben Medaille.

   Wachstum könne auch durch mehr Freihandel geschaffen werden. "Deswegen wäre es ein lohnendes und wichtiges Projekt, dass wir mit den Vereinigten Staaten von Amerika jetzt für die zweite Amtszeit Obamas anregen werden, einen transatlantischen gemeinsamen Wirtschaftsraum zu schaffen", sagte Westerwelle. Das bedeute, Schritte in Richtung eines gemeinsamen Binnenmarktes zu gehen. Diese könnten die Weltwirtschaft stabilisieren, vor allem aber auch die Wachstumskräfte in Europa und den USA antreiben.

   In der Außenpolitik sei seine Erwartung, dass die USA in der zweiten Amtszeit eine "aktive Rolle im Nahostfriedensprozess einnehmen". Bei allen Problemen "zuhause" dürfe der Blick auf die Weltlage nicht aus den Augen geraten. Der Nahostfriedensprozess sei eine "schicksalhafte Frage". Da sei eine starke Rolle Europas, aber eine "noch stärkere Rolle" der USA als gestaltende Kraft notwendig, betonte Westerwelle.

   Kontakt zur Autorin: beate.preuschoff@dowjones.com

   DJG/bep/apo

   (END) Dow Jones Newswires

   January 21, 2013 04:53 ET (09:53 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 04 53 AM EST 01-21-13

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.

Heute im Fokus

DAX geht im Plus ins Wochenende -- Dow knapp im Minus -- HeidelbergCement verdient kräftig -- Amazon mit Rekordgewinn -- Alphabet mit Umsatzwachstum -- SolarWorld, VW im Fokus

Gerücht über Investoren-Interesse an HPE lässt Aktie steigen. Rettungsplan für Krisenbank Monte dei Paschi rückt näher. VW hadert weiter mit US-Klagen - Hunderte neue Mitarbeiter nötig. Sinkflug der Ölpreise durch schwache US-Daten etwas ausgebremst. AB InBev nimmt letzte Wettbewerbshürde vor SABMiller-Fusion. US-Notenbanker Williams: Zwei Zinsanhebungen in diesem Jahr möglich. US-Wirtschaft wächst nur halb so stark wie erhofft.
Diesen Berufsgruppen trauen die Deutschen
Diese Firmen sind innovativ
Welche deutsche Stadt hat die meiste Kohle?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Wo hat man am meisten Urlaub?
Rohstoff-Performer im ersten Halbjahr 2016
DAX-Performer im ersten Halbjahr 2016
Welche deutsche Stadt ist bereit für die Zukunft?
TecDAX-Performer im ersten Halbjahr 2016
mehr Top Rankings

Umfrage

Was ist Ihre Meinung zu selbstfahrenden Autos?