21.01.2013 11:24
Bewerten
 (0)

Westerwelle für gemeinsamen transatlantischen Wirtschaftsraum

   Von Beate Preuschoff

   BERLIN--Die zweite Amtszeit von US-Präsident Barack Obama sollte nach Auffassung von Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) zur Stabilisierung der Weltwirtschaft und zur Schaffung eine gemeinsamen transatlantischen Wirtschaftsraumes genutzt werden.

   "Ich denke, es ist wichtig, dass wir die zweite Amtszeit von Präsident Obama nutzen, um auch die Weltwirtschaft zu stabilisieren", sagte Westerwelle in Berlin. Die Weltwirtschaft sehe sich einer Wachstumsschwäche gegenüber. Dafür sei auch entscheidend, dass in Europa, aber auch in den USA eine Schuldenkrise überwunden werden müsse. Die Konsolidierungs- und Wachstumspolitik seien zwei Seiten derselben Medaille.

   Wachstum könne auch durch mehr Freihandel geschaffen werden. "Deswegen wäre es ein lohnendes und wichtiges Projekt, dass wir mit den Vereinigten Staaten von Amerika jetzt für die zweite Amtszeit Obamas anregen werden, einen transatlantischen gemeinsamen Wirtschaftsraum zu schaffen", sagte Westerwelle. Das bedeute, Schritte in Richtung eines gemeinsamen Binnenmarktes zu gehen. Diese könnten die Weltwirtschaft stabilisieren, vor allem aber auch die Wachstumskräfte in Europa und den USA antreiben.

   In der Außenpolitik sei seine Erwartung, dass die USA in der zweiten Amtszeit eine "aktive Rolle im Nahostfriedensprozess einnehmen". Bei allen Problemen "zuhause" dürfe der Blick auf die Weltlage nicht aus den Augen geraten. Der Nahostfriedensprozess sei eine "schicksalhafte Frage". Da sei eine starke Rolle Europas, aber eine "noch stärkere Rolle" der USA als gestaltende Kraft notwendig, betonte Westerwelle.

   Kontakt zur Autorin: beate.preuschoff@dowjones.com

   DJG/bep/apo

   (END) Dow Jones Newswires

   January 21, 2013 04:53 ET (09:53 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 04 53 AM EST 01-21-13

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Bayer: Monsanto-Deal würde ein neues Burg­graben-Unter­nehmen ergeben!
Mit der Übernahme des US-Saatgutspezialisten Monsanto will Bayer im Agrarchemie-Geschäft den großen Wurf landen und zur weltweiten Nummer Eins aufsteigen. Der strategisch sinnvolle Megadeal ist allerdings mit großen Unsicherheiten behaftet. Lesen Sie in der neuen Ausgabe des Anleger­magazins, warum der Life-Science-Konzern dennoch einen näheren Blick wert ist.

Heute im Fokus

DAX schließt deutlich im Plus -- Dow fester -- Soros wettet gegen Deutsche Bank -- Abgasaffäre in USA soll VW über 14,7 Milliarden Dollar kosten -- Großbritannien-Rating gesenkt -- K+S, RWE im Fokus

KUKA schließt Investorenvereinbarung mit Midea. Nach Brexit-Entscheid droht Freihandelsabkommen TTIP das Aus. Salzgitter rechnet mit besserem Ergebnis im Gesamtjahr. US-Wirtschaft wächst im ersten Quartal um 1,1 Prozent. Mindestlohn steigt auf 8,84 Euro. Was Elon Musk mit der SolarCity-Übernahme wirklich vorhat.
Welches ist das wertvollste Team?
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welche Marke ist die teuerste?
Volatilität in Schwellenländern
Das haben die Dax-Vorstände 2015 verdient
Welches Land gewann am häufigsten die europäische Fußballkrone?
Welches Land schnitt bei den Weltmeisterschaften am besten ab?
mehr Top Rankings

Umfrage

Nach dem Brexit-Votum der Briten werden in Europa Stimmen laut, die auch in anderen EU-Ländern Referenden über die Zugehörigkeit zur EU fordern. Sehen Sie unsere Zukunft in der EU?