21.01.2013 11:24
Bewerten
 (0)

Westerwelle für gemeinsamen transatlantischen Wirtschaftsraum

   Von Beate Preuschoff

   BERLIN--Die zweite Amtszeit von US-Präsident Barack Obama sollte nach Auffassung von Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) zur Stabilisierung der Weltwirtschaft und zur Schaffung eine gemeinsamen transatlantischen Wirtschaftsraumes genutzt werden.

   "Ich denke, es ist wichtig, dass wir die zweite Amtszeit von Präsident Obama nutzen, um auch die Weltwirtschaft zu stabilisieren", sagte Westerwelle in Berlin. Die Weltwirtschaft sehe sich einer Wachstumsschwäche gegenüber. Dafür sei auch entscheidend, dass in Europa, aber auch in den USA eine Schuldenkrise überwunden werden müsse. Die Konsolidierungs- und Wachstumspolitik seien zwei Seiten derselben Medaille.

   Wachstum könne auch durch mehr Freihandel geschaffen werden. "Deswegen wäre es ein lohnendes und wichtiges Projekt, dass wir mit den Vereinigten Staaten von Amerika jetzt für die zweite Amtszeit Obamas anregen werden, einen transatlantischen gemeinsamen Wirtschaftsraum zu schaffen", sagte Westerwelle. Das bedeute, Schritte in Richtung eines gemeinsamen Binnenmarktes zu gehen. Diese könnten die Weltwirtschaft stabilisieren, vor allem aber auch die Wachstumskräfte in Europa und den USA antreiben.

   In der Außenpolitik sei seine Erwartung, dass die USA in der zweiten Amtszeit eine "aktive Rolle im Nahostfriedensprozess einnehmen". Bei allen Problemen "zuhause" dürfe der Blick auf die Weltlage nicht aus den Augen geraten. Der Nahostfriedensprozess sei eine "schicksalhafte Frage". Da sei eine starke Rolle Europas, aber eine "noch stärkere Rolle" der USA als gestaltende Kraft notwendig, betonte Westerwelle.

   Kontakt zur Autorin: beate.preuschoff@dowjones.com

   DJG/bep/apo

   (END) Dow Jones Newswires

   January 21, 2013 04:53 ET (09:53 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 04 53 AM EST 01-21-13

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Zalando - Wie der Online-Händler seine Gewinn­margen kräftig steigern will!
Der Einkauf von Waren im Internet gehört zu den Megatrends des 21. Jahrhunderts. Laut einer Erhebung des Digitalverbands Bitkom shoppen 98% aller Internet-Nutzer inzwischen online, wobei mehr als drei Viertel mehrmals im Monat Produkte über das Internet ordern. Lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins, warum Zalando zu den Profiteuren dieses Megatrends gehört und wie es seine Gewinnmargen weiter steigern will.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht schließt mit kleinem Verlust -- US-Börsen kaum verändert -- Im Wahljahr 2017 droht Euro-Krise 2.0 -- US-Arbeitslosenquote sinkt auf tiefsten Stand seit 2007 -- AIXTRON, SLM Solutions im Fokus

Vier Weltstädte wollen bis 2025 Dieselautos verbieten. Deutsche Bank stellt gewisse Kundenverbindungen ein. Italiens Wirtschaftsminister: Kein Finanzbeben nach Referendum. Eine schöne Bescherung: Doch wer bekommt eigentlich Weihnachtsgeld? Tim Cook antwortet per Mail auf Userbeschwerde zu Apple-AirPods.
Hobby zum Beruf
Jetzt durchklicken
Welche Aktien besitzt Warren Buffett in seinem Portfolio?
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Legenden sind die bestbezahlten Toten der Welt
Jetzt durchklicken
Wo leben die meisten Milliardäre?
Jetzt durchklicken
Die glücklichsten Länder der Welt
Jetzt durchklicken
Von diesen Schnellrestaurants sind die Deutschen begeistert
Jetzt durchklicken
So wurden Steuergelder verschwendet
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Das Europaparlament hat ein Einfrieren der EU-Beitrittsgespräche mit der Türkei gefordert. Halten Sie diese Entscheidung für richtig?