21.04.2013 20:44
Bewerten
(0)

Westfalenpost: Abteilung Attacke auf dem Abstellgleis Kommentar zum Steuerflüchtling Uli Hoeneß von Andre Schweins

Hagen (ots) - Deutschlands Fußball-Oberlehrer Uli Hoeneß gibt Steuerflüchtlingen das prominenteste Gesicht seit Beginn der milliardenschweren Verfolgung säumiger Zahler. Gegen den Chef der Abteilung Attacke des Branchenriesen FC Bayern München wirkt Ex-Post-Chef Klaus Zumwinkel nur wie eine Fußnote der Vermögensverschiebung zum Nachteil ehrlicher Steuerzahler. Das wird nicht nur die Sportart Nummer eins erschüttern. Alternativlos ist das Abwarten der staatsanwaltschaftlichen Ermittlungen als Schlüssel zum Strafmaß. Wildes Spekulieren über die Dimensionen der Geldtransfers wird keine Rückschlüsse liefern. Gesichert ist indes: Der Bayern-Präsident ist ein Steuerflüchtling, der per Selbstanzeige Strafmilderung anstrebt. Verheerend für Hoeneß, der sich mehr und mehr als Gegenentwurf zum Politbetrieb des Taktierens und Zauderns inszeniert hat. Ein wortgewaltiger Poltergeist, ein Anwalt des Bürgers, moralische Instanz, ehrliche Haut - das war einmal. Uli Hoeneß ist allemal Trendsetter des riesigen Wirtschaftsbetriebs Fußball. Der Bayern-Macher hat stets ein präzises Gespür dafür bewiesen, was gut für seinen Verein ist. Ein epochaler Abschiedsauftritt liegt daher nahe. Ein kühler Taktierer ist Hoeneß selbst in der für ihn misslichen Lage. Mit dem im Dezember gescheiterten Steuerabkommen zwischen Deutschland und der Schweiz habe er seine Verfehlungen "regeln" wollen, erklärt er. Das heißt: Dank der Anonymität nachträglicher Steuerzahlungen durch die Banken wäre er persönlich unbehelligt geblieben. NRW hat in der Hochphase der Abkommen-Diskussion trotz heftiger Kritik weiter CDs mit Bankdaten angekauft - und kann sich nun bestätigt sehen. Es geht um mehr als um Steuergelder. Es gilt, die Menschen hinter diesen Straftaten zu identifizieren.

Originaltext: Westfalenpost Digitale Pressemappe: http://www.presseportal.de/pm/58966 Pressemappe via RSS : http://www.presseportal.de/rss/pm_58966.rss2

Pressekontakt: Westfalenpost Redaktion

Telefon: 02331/9174160

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Jungheinrich - Professioneller Hochstapler!

Intralogistik-Lösungen sind gefragt wie nie. Denn mit moderner Logistik-Infrastruktur lassen sich nicht nur erhebliche Kostensenkungen und Effizienzsteigerungen realisieren, sondern sie bildet die perfekte Ergänzung für "Industrie 4.0". Warum Jungheinrich eine der interessantesten Storys in diesem Segment bietet lesen Sie im aktuellen Anlagermagazin des Börse Stuttgart Anlegerclubs.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt schwächer -- Dow Jones endet im Plus -- US-Notenbank: Nächste Zinserhöhung dürfte 'bald' kommen -- Vonovia dank Übernahme mit Gewinnsprung -- Tiffany, Rocket Internet, GfK-Index im Fokus

Bieterkrieg bei Stada wohl abgeblasen. Moody's stuft China erstmals seit 1989 ab. Keine Machtübernahme von Investorenfamilie Hastor bei Grammer. Elon Musk lässt aufhorchen: Werden Teslas zu Wlan-Hotspots? MediGene-Aktie springt kräftig an. EZB sieht in möglicher Korrektur am Anleihenmarkt eine Gefahr. Glencore erwägt Kauf des Rivalen Bunge.

Top-Rankings

KW 21: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
KW 20: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Berufe die auch eine Rezession überstehen
Welche bieten am meisten Sicherheit?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Aktien hat Warren Buffett aktuell im Depot
Die Top-Positionen von Warren Buffett (März 2017)
Bestbezahlte Praktikantenstellen
Welches Unternehmen bietet am meisten?
Metropolen der Superreichen
In diesen Städten leben die meisten Milliardäre
Das verdienen die Chefs der Notenbanken
Wie hoch sind ihre Gehälter?
Aktion Frühjahrsputz: Die unsinnigsten Subventionen der Bundesregierung
So werden Steuergelder verschwendet
mehr Top Rankings

Umfrage

Der Bitcoin bleibt auf Rekordkurs und stieg erstmals über 2.000 US-Dollar. Haben Sie auch schon mal Geschäfte mit der Digitalwährung gemacht?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
CommerzbankCBK100
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Apple Inc.865985
Deutsche Telekom AG555750
E.ON SEENAG99
MediGene AGA1X3W0
BASFBASF11
BMW AG519000
Allianz840400
EVOTEC AG566480
MorphoSys AG663200
Infineon AG623100
Nordex AGA0D655