21.04.2013 20:44
Bewerten
 (0)

Westfalenpost: Abteilung Attacke auf dem Abstellgleis Kommentar zum Steuerflüchtling Uli Hoeneß von Andre Schweins

Hagen (ots) - Deutschlands Fußball-Oberlehrer Uli Hoeneß gibt Steuerflüchtlingen das prominenteste Gesicht seit Beginn der milliardenschweren Verfolgung säumiger Zahler. Gegen den Chef der Abteilung Attacke des Branchenriesen FC Bayern München wirkt Ex-Post-Chef Klaus Zumwinkel nur wie eine Fußnote der Vermögensverschiebung zum Nachteil ehrlicher Steuerzahler. Das wird nicht nur die Sportart Nummer eins erschüttern. Alternativlos ist das Abwarten der staatsanwaltschaftlichen Ermittlungen als Schlüssel zum Strafmaß. Wildes Spekulieren über die Dimensionen der Geldtransfers wird keine Rückschlüsse liefern. Gesichert ist indes: Der Bayern-Präsident ist ein Steuerflüchtling, der per Selbstanzeige Strafmilderung anstrebt. Verheerend für Hoeneß, der sich mehr und mehr als Gegenentwurf zum Politbetrieb des Taktierens und Zauderns inszeniert hat. Ein wortgewaltiger Poltergeist, ein Anwalt des Bürgers, moralische Instanz, ehrliche Haut - das war einmal. Uli Hoeneß ist allemal Trendsetter des riesigen Wirtschaftsbetriebs Fußball. Der Bayern-Macher hat stets ein präzises Gespür dafür bewiesen, was gut für seinen Verein ist. Ein epochaler Abschiedsauftritt liegt daher nahe. Ein kühler Taktierer ist Hoeneß selbst in der für ihn misslichen Lage. Mit dem im Dezember gescheiterten Steuerabkommen zwischen Deutschland und der Schweiz habe er seine Verfehlungen "regeln" wollen, erklärt er. Das heißt: Dank der Anonymität nachträglicher Steuerzahlungen durch die Banken wäre er persönlich unbehelligt geblieben. NRW hat in der Hochphase der Abkommen-Diskussion trotz heftiger Kritik weiter CDs mit Bankdaten angekauft - und kann sich nun bestätigt sehen. Es geht um mehr als um Steuergelder. Es gilt, die Menschen hinter diesen Straftaten zu identifizieren.

Originaltext: Westfalenpost Digitale Pressemappe: http://www.presseportal.de/pm/58966 Pressemappe via RSS : http://www.presseportal.de/rss/pm_58966.rss2

Pressekontakt: Westfalenpost Redaktion

Telefon: 02331/9174160

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX stabil erwartet -- Asiens Börsen in Rot -- US-Fed signalisiert baldige Leitzinsanhebung -- Henkel steigert Gewinn -- Tesla übertrifft die Analystenerwartungen beim Umsatz

Prosieben zahlt nach kräftigem Wachstum höhere Dividende. Swiss Re packt trotz Gewinnrückgangs das Füllhorn aus. Postbank rechnet mit Ertragsplus nach Gebührenerhöhung. Ist Wladimir Putin der reichste Mann der Welt?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Top-Positionen von Warren Buffett
Jetzt durchklicken
Jetzt durchklicken
Welche Airline schneidet am besten ab?
Jetzt durchklicken
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken
Diese 10 Aktien kann sich nicht jeder Investor leisten
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Welche Wertpapiere besitzen Sie?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
BayerBAY001
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
Apple Inc.865985
Wirecard AG747206
TeslaA1CX3T
Allianz840400
CommerzbankCBK100
Deutsche Telekom AG555750
BMW AG519000
E.ON SEENAG99
BASFBASF11
thyssenkrupp AG750000
Siemens AG723610