01.02.2013 07:03
Bewerten
 (1)

Siemenschef Löscher warnt vor Kürzung im EU-Forschungsbudget

Wettbewerb in Gefahr: Siemenschef Löscher warnt vor Kürzung im EU-Forschungsbudget | Nachricht | finanzen.net
Wettbewerb in Gefahr
Siemenschef Peter Löscher und führende europäische Wissenschaftler warnen vor Einschnitten im EU-Forschungsbudget.
Sollten Europas Staats- und Regierungschefs hier den Rotstift ansetzen, ginge dies zu Lasten der Wettbewerbsfähigkeit, teilten der Europäische Forschungsrat und der Runde Tisch europäischer Industrieller (ERT) in Brüssel mit. Löscher leitet beim ERT die Arbeitsgruppe für Wettbewerbsfähigkeit. Schon jetzt investierten die USA, Japan oder Südkorea deutlich mehr Geld in ihre Forschung als die EU. "Das ist ein klares Warnsignal, dass Europa sein Forschungs- und Entwicklungsbudget nicht kürzen sollte."

   Die EU-Kommission plant für ihr siebenjähriges Forschungs- und Innovationsprogramm Horizon 2020 80 Milliarden Euro ein. Diesen Betrag dürften die Mitgliedsstaaten nicht kürzen, so die Unterzeichner des Appells - unter ihnen auch Forschungsrat-Präsidentin Helga Nowotny und Medizin-Nobelpreisträger Tim Hunt. "Wir bitten die Spitzen Europas eindringlich darum, beim kommenden Gipfel Europas Aussichten auf Wachstum und Beschäftigung anzukurbeln, indem Horizon 2020 voll finanziert wird." Wenn Europa ein attraktiver Ort für Forschungsinvestitionen und Unternehmertum sein wolle, dann müsse sich dies auch im EU-Budget widerspiegeln.

  Europas Staats- und Regierungschefs wollen am 7. und 8. Februar über den Siebenjahreshaushalt der EU entscheiden. Nettozahler wie Deutschland und Großbritannien pochen auf deutliche Einsparungen. Während osteuropäische Staaten die Strukturmittel schonen wollen, ist insbesondere Frankreich gegen Reduzierungen im Agrarbudget. Daher sind Einschnitte bei Horizon 2020 durchaus ein Thema in Brüssel.

    BRÜSSEL (dpa-AFX)

Was Unternehmen in Forschung und Entwicklung investiert haben

 

Platz 20: LANXESS

Nach dem Einbruch der Zahlen im dritten Quartal 2012 belegt der Chemiekonzern mit Sitz in Leverkusen in diesem Ranking den letzten Platz. Die LANXESS AG investierte im Jahr 2011 0,2 Milliarden US-Dollar in die Forschung und Entwicklung.

Quelle: Booz & Co (www.booz.com) Bild: LANXESS
Bildquellen: Siemens AG
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt deutlich im Plus -- Dow Jones am Ende unverändert -- Großaktionäre drängen STADA-Führung zu Okay für Übernahme -- freenet, CTS, United Internet, Commerzbank im Fokus

Vonovia sichert sich mehr als 90 Prozent an Conwert. Merck-Mittel Avelumab erhält FDA Zulassung zur Behandlung von MCC. RATIONAL und Rheinmetall erhöhen Dividende. CS erwägt angeblich Kapitalerhöhung statt IPO der Schweiz-Tochter. Chinesen sichern sich größeres Stück an der Deutschen Bank. Schweizerische Notenbank kauft weniger Devisen zur Schwächung des Franken.

Umfrage

Welche Risikopräferenz haben Sie beim Kauf eines Wertpapiers? Welcher der drei folgenden Risikoklassen würden Sie sich persönlich zuordnen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
CommerzbankCBK100
Allianz840400
Nordex AGA0D655
Apple Inc.865985
SAP SE716460
E.ON SEENAG99
MediGene AGA1X3W0
Deutsche Telekom AG555750
BASFBASF11
BMW AG519000
Deutsche Lufthansa AG823212
Volkswagen St. (VW)766400