01.02.2013 07:03
Bewerten
 (1)

Siemenschef Löscher warnt vor Kürzung im EU-Forschungsbudget

Wettbewerb in Gefahr
Siemenschef Peter Löscher und führende europäische Wissenschaftler warnen vor Einschnitten im EU-Forschungsbudget.
Sollten Europas Staats- und Regierungschefs hier den Rotstift ansetzen, ginge dies zu Lasten der Wettbewerbsfähigkeit, teilten der Europäische Forschungsrat und der Runde Tisch europäischer Industrieller (ERT) in Brüssel mit. Löscher leitet beim ERT die Arbeitsgruppe für Wettbewerbsfähigkeit. Schon jetzt investierten die USA, Japan oder Südkorea deutlich mehr Geld in ihre Forschung als die EU. "Das ist ein klares Warnsignal, dass Europa sein Forschungs- und Entwicklungsbudget nicht kürzen sollte."

   Die EU-Kommission plant für ihr siebenjähriges Forschungs- und Innovationsprogramm Horizon 2020 80 Milliarden Euro ein. Diesen Betrag dürften die Mitgliedsstaaten nicht kürzen, so die Unterzeichner des Appells - unter ihnen auch Forschungsrat-Präsidentin Helga Nowotny und Medizin-Nobelpreisträger Tim Hunt. "Wir bitten die Spitzen Europas eindringlich darum, beim kommenden Gipfel Europas Aussichten auf Wachstum und Beschäftigung anzukurbeln, indem Horizon 2020 voll finanziert wird." Wenn Europa ein attraktiver Ort für Forschungsinvestitionen und Unternehmertum sein wolle, dann müsse sich dies auch im EU-Budget widerspiegeln.

  Europas Staats- und Regierungschefs wollen am 7. und 8. Februar über den Siebenjahreshaushalt der EU entscheiden. Nettozahler wie Deutschland und Großbritannien pochen auf deutliche Einsparungen. Während osteuropäische Staaten die Strukturmittel schonen wollen, ist insbesondere Frankreich gegen Reduzierungen im Agrarbudget. Daher sind Einschnitte bei Horizon 2020 durchaus ein Thema in Brüssel.

    BRÜSSEL (dpa-AFX)

Was Unternehmen in Forschung und Entwicklung investiert haben

 

Platz 20: LANXESS

Nach dem Einbruch der Zahlen im dritten Quartal 2012 belegt der Chemiekonzern mit Sitz in Leverkusen in diesem Ranking den letzten Platz. Die LANXESS AG investierte im Jahr 2011 0,2 Milliarden US-Dollar in die Forschung und Entwicklung.

Quelle: Booz & Co (www.booz.com) Bild: LANXESS

Bildquellen: Siemens AG
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.

Heute im Fokus

DAX mit kräftigem Aufschlag -- Türkei bringt sich als Deutsche-Bank-Käufer ins Spiel -- Commerzbank: 10.000 Stellen weg? -- Opec-Staaten einigen sich auf Fördergrenze -- Air Berlin im Fokus

Lufthansa-Aktie schwächster DAX-Wert: Air Berlin-Deal und Ölpreisrally belasten. Deutsche Arbeitslosenquote im September leicht rückläufig. SAP investiert in neue Produkte für vernetzte Firmen. Institut: London soll Schweigen über Brexit lüften. VW-Chef Müller macht sich Sorgen über US-Strafzahlungen.
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Lohnt sich die Rente
Jetzt durchklicken
Das sind die reichsten Nichtakademiker in Europa
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Umfrage

Kanzlerin Merkel will der Deutschen Bank im Streit mit der US-Justiz nicht helfen. Was halten Sie von dieser Einstellung?