19.02.2013 14:10
Bewerten
(0)

Danone streicht 900 Stellen in Europa

Wettbewerbsfähiger werden: Danone streicht 900 Stellen in Europa | Nachricht | finanzen.net
Wettbewerbsfähiger werden
Der weltgrößte Joghurthersteller Danone bringt angesichts einer schwachen Nachfrage in Südeuropa sein Geschäft in dieser Region auf Vordermann.
Rund 900 Arbeitsplätze sollen in Europa wegfallen, teilte Danone am Dienstag in Paris mit. Gespart wird bei den Führungskräften und in der Verwaltung. Dadurch sollen die Kosten runter und Entscheidungsprozesse beschleunigt werden. Im vergangenen Jahr waren in Europa die Erlöse unter Druck geraten. Aufgrund der Zuwächse in den Schwellenländern konnte der Hersteller von Activia-Joghurt und Evian-Wasser dennoch im Gesamtkonzern erstmals die Umsatzmarke von 20 Milliarden Euro knacken. 2013 werde wegen des Umbaus ein Übergangsjahr werden, kündigte Danone an.

Die im EuroStoxx 50 notierte Danone-Aktie setzte sich im frühen Handel an die Spitze des Index und legte zwischenzeitlich so stark zu wie seit fast drei Jahren nicht mehr. Zuletzt gewann sie 5,34 Prozent auf 52,87 Euro. Erfreut zeigten sich Händler von dem vierten Quartal, das besser ausfiel als erwartet. Es könnte gut sein, dass Danone sich am Wendepunkt befinde, schrieb die Bank Societe Generale in einer ersten Einschätzung.

Danone hatte gerade in den von der Schuldenkrise besonders betroffenen Ländern Südeuropas an Zugkraft verloren, weil die Verbraucher zu günstigeren Marken wechselten. Der Konzern musste deshalb im Sommer seine Prognose senken. Im Dezember folgte dann die Ankündigung eines Sparprogramms, mit dem in den nächsten zwei Jahren die Kosten um 200 Millionen Euro gesenkt werden sollen. "Wir müssen wieder wettbewerbsfähiger werden", stellte Danone klar.

2012 verringerte sich die bereinigte operative Marge um 0,5 Prozentpunkte auf 14,2 Prozent. Der Gewinn aus fortgeführtem Geschäft stieg von 1,75 auf 1,82 Milliarden Euro. Der Umsatz legte aufgrund der Zuwächse außerhalb Europas um 8 Prozent auf mehr als 20 Milliarden Euro zu. Auch günstige Wechselkurse trugen zu dem Anstieg bei.

Mehr als die Hälfte seines Geschäfts macht Danone mit Milchprodukten. Gerade diese Sparte wies im vergangenen Jahr aber die geringsten Wachstumsraten auf. Besser lief es für den Konzern mit Wasser (Evian, Volvic), Babykost (Milupa) und medizinischer Ernährung. Wachstumstreiber war Asien.

2013 werde der europäische Markt voraussichtlich weiter schwierig bleiben, teilte Danone mit. Dafür gebe es gute Chancen in den übrigen Märkten der Welt. Die Rohstoffkosten sollten moderat wachsen. Danone kündigte an, schneller als bisher neue Produkte in die Regale zu bringen. Der Umsatz soll 2013 bereinigt um Währungsschwankungen und Veränderungen im Portfolio um mindestens 5 Prozent zulegen. Die operative Marge werde weiter zurückgehen.

Laut Finanzchef Pierre-Andre Terisse hält Danone weiterhin Ausschau nach geeigneten Übernahmeobjekten. Der Konzern hatte im vergangenen Jahr den Kürzeren gezogen beim Verkauf der Babynahrungssparte des US-Konzerns Pfizer, die schließlich an den Schweizer Konkurrenten Nestlé ging. Anfang Februar teilte Danone mit, man werde sich nicht auf eine feindliche Übernahme des japanischen Joghurt-Herstellers Yakult einlassen. Danone ist bereits größter Einzelaktionär bei der japanischen Firma mit 20 Prozent./she/mne/fbr

PARIS (dpa-AFX)
Bildquellen: Danone

Nachrichten zu Danone S.A.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Danone S.A.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
24.05.2017Danone ReduceOddo Seydler Bank AG
22.05.2017Danone NeutralJP Morgan Chase & Co.
19.05.2017Danone SellDeutsche Bank AG
19.05.2017Danone buyCitigroup Corp.
19.05.2017Danone buyKepler Cheuvreux
19.05.2017Danone buyCitigroup Corp.
19.05.2017Danone buyKepler Cheuvreux
16.05.2017Danone overweightMorgan Stanley
09.05.2017Danone overweightBarclays Capital
23.03.2017Groupe Danone buyKepler Cheuvreux
22.05.2017Danone NeutralJP Morgan Chase & Co.
08.05.2017Danone NeutralJP Morgan Chase & Co.
25.04.2017Danone NeutralUBS AG
24.04.2017Danone HoldBaader Bank
21.04.2017Danone NeutralUBS AG
24.05.2017Danone ReduceOddo Seydler Bank AG
19.05.2017Danone SellDeutsche Bank AG
21.04.2017Danone SellDeutsche Bank AG
16.02.2017Groupe Danone SellDeutsche Bank AG
17.01.2017Groupe Danone SellDeutsche Bank AG

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Danone S.A. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Stabile Dividendenaktien gehören in jedes Depot!

Die Investition in ausgewählte Blue-Chip-Dividendenaktien gehört zu den sichersten Strategien, um an den Aktienmärkten langfristig ein Vermögen aufzubauen. Dividendenaktien von hochkapitalisierten Unternehmen werfen langfristig höhere Renditen als der Gesamtmarkt ab und bieten einen guten Schutz in unsicheren Börsenzeiten. Wir stellen im aktuellen Anlegermagazin drei Aktien mit stabilen und attraktiven Dividendenrenditen vor.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX um die Nullininie -- Tesla überholt BMW -- Takata-Aktie im freien Fall: Insolvenzantrag steht kurz bevor -- AURELIUS verspricht mehr Transparenz -- METRO, Oracle im Fokus

Ölpreise nach jüngstem Preissturz etwas gestiegen. EU genehmigt Evonik Übernahme von Huber Silica. Apple will Musikkonzernen offenbar weniger zahlen. Kepler hält E.ON für zu teuer und rät zum Verkauf. EZB entwickelt bis 2018 System für Echtzeitzahlungen. Snap mit größtem Zukauf der Konzerngeschichte.

Top-Rankings

In diese Unternehmen investiert Amazon
Welche Unternehmen profitieren von Jeff Bezos?
KW 24: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 24: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Wenn morgen Bundestagswahl wäre, wen würden Sie wählen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Nordex AGA0D655
Daimler AG710000
Apple Inc.865985
AURELIUSA0JK2A
CommerzbankCBK100
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
AMD (Advanced Micro Devices) Inc.863186
E.ON SEENAG99
TeslaA1CX3T
Deutsche Telekom AG555750
Amazon.com Inc.906866
BMW AG519000
EVOTEC AG566480
Allianz840400