29.07.2012 15:39
Bewerten
 (0)

Wetter beflügelt Sommerschlussverkauf - Handel optimistisch

    BERLIN (dpa-AFX) - Blusen, Shirts und vor allem Bademode: Die Hitzetage der vergangenen Woche hat dem Sommerschlussverkauf (SSV) in der ersten Woche einen Start nach Maß beschert. Die Abkühlung am Wochenende kam den Handel nicht ungelegen, verleitete sie doch zum Shoppen. Von einem guten Auftakt sprach Kai Falk, Geschäftsführer des Hauptverbandes des deutschen Einzelhandels. Dank der hohen Temperaturen und des oft noch anstehenden Urlaubs hätten sich zahlreiche Schnäppchenjäger noch einmal eingedeckt.

 

    Das durchwachsene Wetter vom Wochenende und das vorläufige Ende der hohen Temperaturen sieht Falk gelassen: "Es könnte durchaus sein, dass die Kunden mehr Zeit im Geschäft als am Strand verbringen." Ein Einbruch der Absatzzahlen sei nicht zu erwarten. "Der Sommer ist ja auch nicht vorbei, er legt nur eine Verschnaufpause ein", sagte Falk.

 

    Rabatte von durchschnittlich 20 und bis zu 70 Prozent lockten vor allem in den Ballungsgebieten viele Einheimische und auch Touristen in die Läden, sagte Falk. Der Sommerschlussverkauf sei immer noch "eine gute Möglichkeit, Kunden ins Geschäft zu ziehen". Dabei ist der SSV im Gegensatz zu früher heute mehr eine Tradition. 2001 fiel das Rabattgesetz in Deutschland, seitdem gibt es auch viele andere Rabattaktionen im Jahr.

 

    Etwa 70 Prozent der Händler würden dieses Jahr an der Rabattaktion teilnehmen, sagte Falk. Zudem gingen auch einige Sportgeschäfte, Elektronikhändler und Möbelhäuser mit den Preisen runter. Die Branche hofft, dass die gute Stimmung der Verbraucher auch in der zweiten Schlussverkaufswoche anhalten wird.

 

    Deutschlandweit leiten Händler mit dem Sommerschlussverkauf das Ende der Verkaufssaison ein. Mit den flächendeckenden Vergünstigungen soll Platz für die bald eintreffende Herbstmode geschafft werden. Der SSV läuft normalerweise zwei Wochen./scb/DP/he

 

Artikel empfehlen?

Heute im Fokus

DAX schließt deutlich leichter -- Dow schließt schwächer -- Tsipras spricht mit Merkel über neue Vorschläge - Umschuldung geplant -- Tsakalotos löst Varoufakis ab -- Deutsche Post im Fokus

ProSieben und Springer sondieren offenbar Fusion. EZB hält Notkredite für griechische Banken auf aktuellem Stand. Griechische Banken bleiben weiter geschlossen. IWF grundsätzlich bereit zu weiteren Griechenland-Hilfen. Piloten: Schlichtung bei Lufthansa gescheitert. EU-Kommission hält Griechenland-Kompromiss immer noch für möglich. EZB wird wohl Hellas-Geldversorgung nicht stoppen.
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welcher Fußballtrainer verdient am meisten?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Acht überraschende Fakten über den Chef des Tech-Riesen

Deutschland liegt ganz weit vorne

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Welche Aktien könnten bis 2018 hin steigen?

Bestnoten für diese Chefs

mehr Top Rankings

Umfrage

Griechenlands Finanzminister Varoufakis tritt zurück. Glauben Sie, dass nun eine Einigung im Schuldenstreit näher rückt?