30.12.2012 13:36
Bewerten
 (1)

Wetzel: Regierung Merkel ist Risiko für wirtschaftliche Entwicklung

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Mit scharfen Angriffen gegen Kanzlerin Angela Merkel und ihre schwarz-gelbe Bundesregierung geht die IG Metall ins Wahljahr 2013. "Das größte Sicherheitsrisiko für die wirtschaftliche Entwicklung ist derzeit die Regierung von Frau Merkel", sagte der Zweite Vorsitzende der Gewerkschaft, Detlef Wetzel, der Nachrichtenagentur dpa in Frankfurt. Die Kanzlerin drohe in zwei wichtigen Politikfeldern zu versagen, bei der Durchsetzung der Energiewende und der Bewältigung der europäischen Schuldenkrise.

 

    Beim Ausbau der erneuerbaren Energien müsse der bestehende Planungs- und Investitionsstau endlich beseitigt werden, verlangte Wetzel. Sonst werde es für zahlreiche Zulieferer vom Maschinenbau bis zur Stahlindustrie erhebliche Probleme geben, die Jobs zu halten. "Wir haben an den Küsten große Kapazitäten für Windkraftanlagen aufgebaut. Die kommen nicht ans Netz, weil Anschlüsse und Leitungen fehlen, weil kein abgestimmtes Konzept zwischen den Bundesländern da ist."

 

    Wetzel kritisierte zudem die Linie der Kanzlerin im Umgang mit den hoch verschuldeten Staaten Südeuropas. "Wenn die Knebelung dieser Länder durch einseitiges Sparen weiterhin dort die Wirtschaft abwürgt, wird das zwangsläufig auch Konsequenzen für uns haben", sagte der 60-Jährige. Die gut laufenden Exporte in Ländern außerhalb des Euro-Raums könnten dauerhaft die fehlende Nachfrage aus den großen Volkswirtschaften Südeuropas nicht ausgleichen. "Es ist eine Frage der Logik, dass sich die schlechte Entwicklung in Südeuropa auch auf die deutsche Wirtschaft niederschlägt."

 

    Die IG Metall werde im Wahljahr weiter auf eine Wiederherstellung der Ordnung auf dem Arbeitsmarkt drängen, sagte Wetzel. Dazu gehörten die Zurückdrängung des Niedriglohnsektors sowie besserer Schutz für Leiharbeiter und Werkvertragsbeschäftigte. Falls die tariflich vereinbarten Zuschläge unterlaufen würden, müsse der Gesetzgeber die Gleichbezahlung im Vergleich zu den Stammbelegschaften durchsetzen. Die IG Metall hat bereits Einzelfälle beklagt, bei denen Leiharbeitern die ihnen zustehenden Zuschläge mit Tricks vorenthalten würden.

 

    Die zunehmende prekäre Beschäftigung bedrohe die sozialen Sicherheitssysteme, warnte der Metaller. "Wenn 25 Prozent der Beschäftigten im Niedriglohnsektor arbeiten, wird das Rentensystem viel eher kollabieren, als aus demografischen Gründen zu erwarten wäre. Erwerbsarmut führt zwangsläufig zur Altersarmut", sagte Wetzel. Er wandte sich auch gegen eine Absenkung der Leistungen und forderte flexible Übergänge in die Rente. "Das System führt sich selbst ad absurdum, wenn in 20 Jahren für Durchschnittsverdiener kaum mehr als der Sozialhilfesatz herauskommt, wenn sich die Lebensleistung nicht mehr lohnt. (...) Die Bundesregierung nimmt das gedankenlos zur Kenntnis und frisiert lieber Armuts- und Reichtumsberichte."

 

    Die Regierung ignoriere das Ausmaß der gesellschaftlichen Spaltung, sagte der wahrscheinliche Nachfolger von Gewerkschaftschef Berthold Huber. "Es macht mir große Sorgen, wenn nur noch 19 Prozent der jungen Menschen daran glauben, durch eigene Anstrengung einen sozialen Aufstieg schaffen zu können. Das legt die Axt an unser Wettbewerbsmodell und lässt demokratische Strukturen erodieren."/ceb/DP/zb

 

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt im Minus -- Dow Jones im Plus -- Rocket Internet: Großaktionär reduziert Beteiligung -- STADA erhält verbindliche Offerte von Advent -- Apple, Tesla im Fokus

Nordex senkt Umsatzprognose. US-Finanzminister: Steuerreform kommt noch vor der Sommerpause. GERRY WEBER rechnet erneut mit Umsatz-Minus. Analysten glauben: Diese Firma könnte Warren Buffett als nächstes übernehmen. Glencore schafft den Sprung in die Gewinnzone. RWE: Abstufung durch Merrill Lynch belastet.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Top-Positionen von Warren Buffett
Jetzt durchklicken
Jetzt durchklicken
Welche Airline schneidet am besten ab?
Jetzt durchklicken
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken
Diese 10 Aktien kann sich nicht jeder Investor leisten
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Welche Wertpapiere besitzen Sie?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
TeslaA1CX3T
Nordex AGA0D655
Apple Inc.865985
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
Kohl`s Corp.884195
Rocket Internet SEA12UKK
BayerBAY001
Allianz840400
CommerzbankCBK100
Wirecard AG747206
Deutsche Telekom AG555750
BASFBASF11
E.ON SEENAG99