10.02.2013 14:58
Bewerten
 (0)

Konjunkturtermine: BIP-Zahlen aus Japan und Europa

Konjunkturtermine: BIP-Zahlen aus Japan und Europa
Wichtige Termine
Nachdem in der vergangenen Woche aus Europa negative politische Nachrichten bezüglich Italien und Spanien dominierten, könnten in der kommenden Woche Konjunkturdaten für Impulse sorgen.
von Jörg Bernhard

So stehen aktuelle Zahlen für das vierte Quartal zur Entwicklung des Bruttoszialprodukts in Japan, Frankreich, Deutschland, Italien und der Eurozone (Donnerstag) zur Bekanntgabe an. Sämtliche genannten Staaten bzw. Regionen wirken mit Blick auf die Weltkonjunktur eher als Bremsklotz. Die rezessive Tendenz in Europa ist maßgeblich auf die Eurokrise zurückzuführen, die zuletzt allerdings etwas an Schrecken verloren hat. Wie es um die Realwirtschaft in Europa bestellt ist, dürften aktuelle Dezember-Daten zur Industrieproduktion (Mittwoch) und zur europäischen Handelsbilanz (Freitag) zeigen. Letztere überraschte im Vormonat positiv. Mit einem Überschuss in Höhe von elf Milliarden Euro wurde der Erwartungswert (8,2 Milliarden Euro) um über 34 Prozent übertroffen. Doch leider gilt auch hier: Eine Schwalbe macht noch keinen Sommer.

USA: Spannende zweite Wochenhälfte

Ab Mittwoch heißt es beim Blick auf den US-Konjunkturkalender: Aufpassen! Dann stehen nämliche einige wichtige Konjunkturindikatoren zur Bekanntgabe an. Los geht`s mit den Januarzahlen zum US-Einzelhandel. Aufgrund der starken Abhängigkeit der US-Wirtschaft vom Binnenkonsum verfolgen die Finanzmarktakteure dessen Trend besonders aufmerksam. Im Vormonat war von rasantem Wachstum nichts zu sehen. Mit einem Miniplus von 0,5 Prozent wurden die Markterwartungen nur leicht übertroffen. Am Donnerstag stehen dann – wie gewohnt – die wöchentlichen Neuanträge auf Arbeitslosenhilfe vor der Tür. Diese genießen in der Finanzwelt ebenfalls einen hohen Stellenwert – nicht zuletzt dank der ständigen diesbezüglichen Hinweise seitens der Fed. Vor dem Wochenende ragt ein Event besonders stark heraus: die US-Industrieproduktion für den Monat Januar. Auch hier war beim letzten Update angesichts eines leichten Wachstums in Höhe von 0,3 Prozent von einer dynamischen Entwicklung nichts zu sehen, aber vielleicht folgen auf die bisher zu beobachtenden Vorschusslorbeeren nun konkrete Bestätigungen. Den Finanzmärkten würden diese sicherlich helfen.

Bildquellen: Carlos Caetano / Shutterstock.com, Jim Barber / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?

Heute im Fokus

DAX schließt tiefrot -- Disney steigert Umsatz und Gewinn kräftig -- Lufthansa verdient operativ deutlich mehr -- adidas wächst stärker -- Infineon, METRO, O2, Symrise, UBS im Fokus

Schuldendrama holt Griechenlands Märkte wieder ein. Schäuble: IWF fordert keinen Schuldenerlass für Athen. US-Mobilfunker Sprint weitet Verluste aus - Kundenzustrom überrascht. Putin schafft sich eine eigene Weltbank. HSBC verdient überraschend mehr. Rocket Internet setzt noch stärker auf Essens-Lieferdienste - Verlust 2014.
Das können Sie an der Börse verdienen

So viel kosten Eigentumswohnungen in Großstädten

Die höchsten Neuzulassungen

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die rasende Welt der Elektroautos

Die wundersame Welt von Google

Was verdient man bei Apple?

Die größten deutschen Kapitalvernichter

10 Patente, die Apple für die Zukunft bereithält

mehr Top Rankings

Umfrage

Die Lokführer wollen fast eine ganze Woche lang streiken. Haben Sie Verständnis für die GDL?