10.02.2013 14:58
Bewerten
(0)

Konjunkturtermine: BIP-Zahlen aus Japan und Europa

Wichtige Termine: Konjunkturtermine: BIP-Zahlen aus Japan und Europa | Nachricht | finanzen.net
Konjunkturtermine: BIP-Zahlen aus Japan und Europa
Wichtige Termine
Nachdem in der vergangenen Woche aus Europa negative politische Nachrichten bezüglich Italien und Spanien dominierten, könnten in der kommenden Woche Konjunkturdaten für Impulse sorgen.
von Jörg Bernhard

So stehen aktuelle Zahlen für das vierte Quartal zur Entwicklung des Bruttoszialprodukts in Japan, Frankreich, Deutschland, Italien und der Eurozone (Donnerstag) zur Bekanntgabe an. Sämtliche genannten Staaten bzw. Regionen wirken mit Blick auf die Weltkonjunktur eher als Bremsklotz. Die rezessive Tendenz in Europa ist maßgeblich auf die Eurokrise zurückzuführen, die zuletzt allerdings etwas an Schrecken verloren hat. Wie es um die Realwirtschaft in Europa bestellt ist, dürften aktuelle Dezember-Daten zur Industrieproduktion (Mittwoch) und zur europäischen Handelsbilanz (Freitag) zeigen. Letztere überraschte im Vormonat positiv. Mit einem Überschuss in Höhe von elf Milliarden Euro wurde der Erwartungswert (8,2 Milliarden Euro) um über 34 Prozent übertroffen. Doch leider gilt auch hier: Eine Schwalbe macht noch keinen Sommer.

USA: Spannende zweite Wochenhälfte

Ab Mittwoch heißt es beim Blick auf den US-Konjunkturkalender: Aufpassen! Dann stehen nämliche einige wichtige Konjunkturindikatoren zur Bekanntgabe an. Los geht`s mit den Januarzahlen zum US-Einzelhandel. Aufgrund der starken Abhängigkeit der US-Wirtschaft vom Binnenkonsum verfolgen die Finanzmarktakteure dessen Trend besonders aufmerksam. Im Vormonat war von rasantem Wachstum nichts zu sehen. Mit einem Miniplus von 0,5 Prozent wurden die Markterwartungen nur leicht übertroffen. Am Donnerstag stehen dann – wie gewohnt – die wöchentlichen Neuanträge auf Arbeitslosenhilfe vor der Tür. Diese genießen in der Finanzwelt ebenfalls einen hohen Stellenwert – nicht zuletzt dank der ständigen diesbezüglichen Hinweise seitens der Fed. Vor dem Wochenende ragt ein Event besonders stark heraus: die US-Industrieproduktion für den Monat Januar. Auch hier war beim letzten Update angesichts eines leichten Wachstums in Höhe von 0,3 Prozent von einer dynamischen Entwicklung nichts zu sehen, aber vielleicht folgen auf die bisher zu beobachtenden Vorschusslorbeeren nun konkrete Bestätigungen. Den Finanzmärkten würden diese sicherlich helfen.

Bildquellen: Carlos Caetano / Shutterstock.com, Jim Barber / Shutterstock.com
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Aktien mit Sicherheit und Potenzial

Für die neue Ausgabe des Anlegermagazins haben unsere Redakteure Aktien identifiziert, die aus ihrer Sicht Sicherheit und Potenzial bieten. Einen besonderen Blick werfen sie dabei auf die Chemie- und Versicherungsbranche. Erfahren Sie im aktuellen Magazin, wie Sie "Richtig investieren" und lesen Sie, welche Aktien bei überschaubarem Risiko einiges an Potenzial bieten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt mit Mini-Minus -- US-Börsen mit Rücksetzer -- BVB-Aktie auf 16-Jahreshoch -- Vorerst keine Zerschlagung von Air Berlin -- Salesforce, Tesla, Bayer, RWE, E.ON, Uniper, innogy, K+S im Fokus

Ströer-Aktie im Minus: Umsatzwarnung von WPP belastet. Eurokurs steigt über 1,18 US-Dollar. Siemens dementiert Aus für Gasturbinenwerk Berlin. Spotify-Börsengang: US-Börsenaufsicht prüft ungewöhnlichen Antrag des Börsenkandidaten. Bundesbank holt Goldbestände früher als geplant nach Frankfurt.

Top-Rankings

Das sind die bestbezahlten Schauspieler 2017
Wer verdiente am meisten?
KW 33: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 33: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot (Juni 2017)
Die Top-Positionen von Warren Buffett
Bizarre Steuereinnahmen
Das sind die bizarrsten Steuereinnahmen der Welt
Sorglos die Koffer packen
In diesen europäischen Ländern kommt man voll auf seine Kosten
Die ärmsten Länder der EU
Hier ist das BIP schlechter als im Durchschnitt
Vor diesen Berufen macht die Digitalisierung keinen Halt
Diese Jobs sind besonders stark bedroht
mehr Top Rankings

Umfrage

Donald Trump steht zunehmend in der Kritik. Was glauben Sie, wie lange wird er US-Präsident sein?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net!

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren und Depot eröffnen


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt verknüpfen

Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Apple Inc.865985
K+S AGKSAG88
CommerzbankCBK100
TeslaA1CX3T
EVOTEC AG566480
E.ON SEENAG99
BMW AG519000
Amazon906866
AlibabaA117ME
Allianz840400
ProSiebenSat.1 Media SEPSM777
BASFBASF11