17.03.2013 15:00
Bewerten
 (0)

Konjunkturtermine: Ben Bernanke hat das Wort

Konjunkturtermine: Ben Bernanke hat das Wort
Wichtige Termine
In der kommenden Woche dürfte vor allem ein Event für ein hohes Maß an Spannung sorgen – die zweitägige Notenbanksitzung der Fed mit anschließender Pressekonferenz.
von Jörg Bernhard

Weil Ben Bernanke aufgrund der schwelenden Finanzkrise mittlerweile seit zwei Jahren pro Quartal einmal im Rahmen einer Pressekonferenz den Medienvertretern Rede und Antwort steht, könnte es am Mittwochabend besonders hektisch werden. Je optimistischer er sich über die Lage der Wirtschaft äußert, desto höher dürfte die Verkaufsbereitschaft sein, schließlich droht dann ein Ende oder zumindest weniger starkes Fluten der Finanzmärkte mit Liquidität. Und auch der Donnerstag dürfte mit Blick auf die anstehenden US-Konjunkturdaten alles andere als langweilig werden. Besonders stark beachtet werden traditionell die wöchentlichen Neuanträge auf Arbeitslosenhilfe sowie die Februarverkäufe existierender US-Eigenheime sowie der Konjunkturausblick der Philadelphia Fed. Beim letzten Update gab es hier allerdings eine klare Enttäuschung statt eines prognostizierten Indexstands von plus 1,1 Zählern rutschte der tatsächliche Wert mit minus 12,5 Zähler regelrecht in den Keller.

Europa: Boom wird zum Fremdwort

Das größte Sorgenkind der Weltkonjunktur dürfte weiterhin die fragile Entwicklung der europäischen Wirtschaft bleiben. Gleich zum Wochenstart wird die Finanzwelt darüber informiert, wie sich im Januar die europäische Handelsbilanz entwickelt hat. Hier zu Lande dürfte aber vor allem der vom ZEW veröffentlichte Ausblick für die Wirtschaft eine starke Aufmerksamkeit generieren. Mit Japan und China werden zwei Vertreter des asiatischen Wirtschaftsraums dann am frühen Donnerstag Indikatoren zum japanischen Industriesektor sowie zur Stimmung chinesischer Einkaufsmanager im produzierenden Gewerbe liefern. Vor allem auf China ruhen die Hoffnungen aus dem Rest der Welt. Eine Enttäuschung könnte dann vor allem an den Aktienmärkten eine Korrektur auslösen.

Bildquellen: Albert H. Teich / Shutterstock.com, Carlos Caetano / Shutterstock.com
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Vier Aktien für den langfristigen Vermögensaufbau:
In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden vier Aktien vorgestellt, die sich aus Sicht der Redaktion für den langfristigen Vermögensaufbau eignen. Sicherheit allein war nicht das entscheidende Kriterium. Es ging auch darum, Aktien von Unternehmen auszuwählen, die aufgrund ihrer Wettbewerbsstellung aussichtsreich erscheinen und die dennoch große Wachstumschancen bieten.

Heute im Fokus

DAX schließt über 10.000 Punkten -- Wall Street schließt im Plus -- Monsanto lehnt Bayer-Milliardenofferte ab -- Razzia bei Google in Paris -- GE, Deutsche Bank, Evonik im Fokus

adidas setzt bei Produktion stückweise wieder auf 'Made in Germany'. Bayer-Chef Baumann deckt sich mit Aktien ein. BoE würde bei EU-Nein nicht zwangsläufig Zinsen senken. Nokia streicht nach Alcatel-Kauf über 10.000 Jobs. BMW will Tesla erst 2021 angreifen. Sky hebt Preise an - Kunden wird aber Sonderkündigungsrecht verwehrt.
In welcher Metropolregion leben am meisten Menschen?
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experte
Volatilität in Schwellenländern

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Unternehmen sind fantastisch erfolgreich
IT-Gründer ohne Technik-Know-How
Welcher amerikanische Investor ist am vermögendsten?
Wer hatte das größte Emissionsvolumen?
Diese Top 20 haben zur Verbessung der Welt beigetragen
mehr Top Rankings

Umfrage

Bundeskanzlerin Merkel hält trotz aller Kritik am umstrittenen Flüchtlingspakt mit der Türkei fest. Wie bewerten Sie dessen Chancen?