20.01.2013 15:00
Bewerten
 (2)

Konjunkturtermine: China und USA im Fokus

Wichtige Termine: Konjunkturtermine: China und USA im Fokus | Nachricht | finanzen.net
Konjunkturtermine: China und USA im Fokus
Wichtige Termine
Während die US-Berichtssaison so langsam auf Touren kommt, sind die Konjunkturkalender in der kommenden Woche etwas weniger reichhaltig bestückt.
von Jörg Bernhard

Aufgrund des US-Feiertags (Martin-Luther-King-Tag) dürfte der Start in die neue Handelswoche relativ ruhig verlaufen. Die Sitzung der japanischen Notenbank sowie die deutschen Produzentenpreise für Dezember sind die einzigen konjunkturellen Highlights des Tages. Am Dienstag dürfte dann die Dynamik etwas zunehmen, schließlich stehen in Deutschland der ZEW-Konjunkturausblick und in den USA ein von der Chicago Fed ermittelter Konjunkturindex sowie die Dezemberverkäufe existierender Eigenheime zur Bekanntgabe an. Zur Wochenmitte gönnt sich die Finanzwelt dann eine kleine Verschnaufpause, bevor am Donnerstag so mancher Konjunkturtermin für Impulse sorgen könnte.

USA: Im Erholungsmodus

Den Anfang macht China, wo ein wichtiger Einkaufsmanagerindex Hinweise über die aktuelle Stimmung in der Wirtschaft Auskunft geben wird. Zuletzt kamen aus dem Reich der Mitte überwiegend positive Daten, die Lust auf mehr machen. In den USA blicken die Investoren am Donnerstagnachmittag wie gewohnt auf die zur Veröffentlichung anstehenden Neuanträge auf Arbeitslosenhilfe. Beim letzten Update gab es lediglich einen deutlichen Rückgang von 371.000 auf 335.000 zu berichten. Die Fed hat ihre weitere Geldpolitik in hohem Maße von der Entwicklung des Arbeitsmarktes abhängig gemacht. Bislang fällt das Jobwachstum nach Ansicht der Notenbanker noch zu gering aus, um Änderungen in der aktuellen Zinspolitik vorzunehmen. Ein Ende der ultralockeren Geldpolitik würde mit hoher Wahrscheinlichkeit erhebliche Verwerfungen auslösen. Danach sieht es derzeit aber noch nicht aus. Vor dem Gang ins Wochenende müssen die Finanzmarktakteure lediglich ein Event noch verdauen – die Dezemberverkäufe neuer US-Eigenheime. Seit März 2011 kann man diesem Indikator eine Erholungstendenz attestieren. Damals wagten lediglich 250.000 US-Amerikaner den Kauf neuer Wohnungen bzw. Häuser – im November vergangenen Jahres belief sich diese Zahl auf 375.000, was einem Plus von immerhin 50 Prozent entspricht.

Bildquellen: Brian A. Jackson / Shutterstock.com
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht fester ins Wochenende -- Merck-Mittel Avelumab erhält FDA Zulassung zur Behandlung von MCC -- Infineon-Aktie auf 15-Jahreshoch: Ausblick überzeugt -- Aumann, Deutsche Börse im Fokus

Frankreich: Arbeitslosigkeit geht nur leicht zurück. Absage eines Partners sorgt bei Biotest-Anleger für Verdruss. Reederei Hapag-Lloyd macht Verlust. Theranos verschenkt Aktien an Investoren - wenn die versprechen, nicht zu klagen. Fondsmanager weiterhin optimistisch für Aktien. Das läuft bei der Deutschen Bank falsch. LEONI-Aktie schließt Gap aus 2015. Russische Notenbank senkt Leitzins. Bundestag beschließt Pkw-Maut.

Umfrage

Welche Risikopräferenz haben Sie beim Kauf eines Wertpapiers? Welcher der drei folgenden Risikoklassen würden Sie sich persönlich zuordnen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
Infineon Technologies AG623100
CommerzbankCBK100
Allianz840400
E.ON SEENAG99
BASFBASF11
SAP SE716460
Apple Inc.865985
Nordex AGA0D655
Deutsche Telekom AG555750
BMW AG519000
BayerBAY001
Volkswagen St. (VW)766400