20.01.2013 15:00
Bewerten
(2)

Konjunkturtermine: China und USA im Fokus

Wichtige Termine: Konjunkturtermine: China und USA im Fokus | Nachricht | finanzen.net
Konjunkturtermine: China und USA im Fokus
Wichtige Termine
Während die US-Berichtssaison so langsam auf Touren kommt, sind die Konjunkturkalender in der kommenden Woche etwas weniger reichhaltig bestückt.
von Jörg Bernhard

Aufgrund des US-Feiertags (Martin-Luther-King-Tag) dürfte der Start in die neue Handelswoche relativ ruhig verlaufen. Die Sitzung der japanischen Notenbank sowie die deutschen Produzentenpreise für Dezember sind die einzigen konjunkturellen Highlights des Tages. Am Dienstag dürfte dann die Dynamik etwas zunehmen, schließlich stehen in Deutschland der ZEW-Konjunkturausblick und in den USA ein von der Chicago Fed ermittelter Konjunkturindex sowie die Dezemberverkäufe existierender Eigenheime zur Bekanntgabe an. Zur Wochenmitte gönnt sich die Finanzwelt dann eine kleine Verschnaufpause, bevor am Donnerstag so mancher Konjunkturtermin für Impulse sorgen könnte.

USA: Im Erholungsmodus

Den Anfang macht China, wo ein wichtiger Einkaufsmanagerindex Hinweise über die aktuelle Stimmung in der Wirtschaft Auskunft geben wird. Zuletzt kamen aus dem Reich der Mitte überwiegend positive Daten, die Lust auf mehr machen. In den USA blicken die Investoren am Donnerstagnachmittag wie gewohnt auf die zur Veröffentlichung anstehenden Neuanträge auf Arbeitslosenhilfe. Beim letzten Update gab es lediglich einen deutlichen Rückgang von 371.000 auf 335.000 zu berichten. Die Fed hat ihre weitere Geldpolitik in hohem Maße von der Entwicklung des Arbeitsmarktes abhängig gemacht. Bislang fällt das Jobwachstum nach Ansicht der Notenbanker noch zu gering aus, um Änderungen in der aktuellen Zinspolitik vorzunehmen. Ein Ende der ultralockeren Geldpolitik würde mit hoher Wahrscheinlichkeit erhebliche Verwerfungen auslösen. Danach sieht es derzeit aber noch nicht aus. Vor dem Gang ins Wochenende müssen die Finanzmarktakteure lediglich ein Event noch verdauen – die Dezemberverkäufe neuer US-Eigenheime. Seit März 2011 kann man diesem Indikator eine Erholungstendenz attestieren. Damals wagten lediglich 250.000 US-Amerikaner den Kauf neuer Wohnungen bzw. Häuser – im November vergangenen Jahres belief sich diese Zahl auf 375.000, was einem Plus von immerhin 50 Prozent entspricht.

Bildquellen: Brian A. Jackson / Shutterstock.com
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Aktien mit Sicherheit und Potenzial

Für die neue Ausgabe des Anlegermagazins haben unsere Redakteure Aktien identifiziert, die aus ihrer Sicht Sicherheit und Potenzial bieten. Einen besonderen Blick werfen sie dabei auf die Chemie- und Versicherungsbranche. Erfahren Sie im aktuellen Magazin, wie Sie "Richtig investieren" und lesen Sie, welche Aktien bei überschaubarem Risiko einiges an Potenzial bieten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX mit klaren Verlusten -- Deutsche Bank zahlt Millionen in Anleihen-Rechtsstreit -- STADA-Übernahme erfolgreich -- Verhandlungen über Zukunft von Air Berlin

Offizielle Bestätigung: Investor bietet Milliarden für Calpine. Busch bei Pfeiffer Vacuum mit neuem Etappensieg. Venezuelas Bolivar fällt auf Rekordtief. Unsicherheit beim iPhone 8: Wann kommt das neue Apple Smartphone?. Commerzbank sieht sich beim Stellenabbau auf dem Weg. Studie: Lufthansa wäre nach Air-Berlin-Übernahme vielfach Monopolist.

Top-Rankings

KW 33: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Nicht nur schön und talentiert
Diese Frauen haben in Hollywood am meisten verdient
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot (Juni 2017)
Die Top-Positionen von Warren Buffett

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Enormer Stressfaktor
In diesen Ländern haben Arbeitnehmer den größten Stress
Der CEO von Allianz, BMW oder doch Daimler?
Diese Manager lieben die Deutschen
Das sind 2017 bislang die größten Verlierer in Buffetts Depot
Welche Aktie enttäuschte bisher am meisten?
Die Meister-Liste der 1. Fußball Bundesliga
Welcher Verein hat die meisten Meistertitel?
Bitcoin & Co.: Die wichtigsten Kryptowährungen
Welche Digitalwährung macht das Rennen?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Deutsche Bank wird optimistischer für deutsche Aktien und sieht beim DAX bis Jahresende noch 3 Prozent Luft nach oben. Was glauben Sie, wie sich der DAX bis zum Ende des Jahres entwickeln wird?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net!

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren und Depot eröffnen


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt verknüpfen

Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Air Berlin plcAB1000
CommerzbankCBK100
Apple Inc.865985
EVOTEC AG566480
AlibabaA117ME
E.ON SEENAG99
TeslaA1CX3T
Nordex AGA0D655
Amazon906866
Allianz840400
Lufthansa AG823212
Bitcoin Group SEA1TNV9