11.11.2012 15:00
Bewerten
 (1)

Konjunkturtermine: Europas Wirtschaft im Fokus

Konjunkturtermine: Europas Wirtschaft im Fokus
Wichtige Termine
Mit der Wiederwahl von US-Präsident Obama ist eine politische Unsicherheit zwar vom Tisch, die nächste aber bereits vor der Tür: nämlich die Fiskalklippen.
von Jörg Bernhard

Bis Ende Dezember hat Obama noch Zeit, sich mit den Republikanern hinsichtlich der bedrohlichen Haushaltslage zu einigen. Gelingt dies nicht, drohen automatische Ausgabenkürzungen und Steuererhöhungen im Volumen von 600 Milliarden Dollar. Diese könnten dann eine Rezession mit unabsehbaren Folgen auslösen. Einen ersten Vorgeschmack auf die aktuelle Lage der US-Konjunktur gibt es in der zweiten Wochenhälfte. So stehen am Mittwochnachmittag neben den Produzentenpreisen noch die Einzelhandelsumsätze (beide für Oktober) zur Bekanntgabe an. Beim letzten Update gab es bei letzteren mit plus 1,1 Prozent (gegenüber Vormonat) eine positive Überraschung. Wichtige Konjunkturindikatoren folgen mit den wöchentlichen Neuanträgen auf Arbeitslosenhilfe und dem Konjunkturausblick der Philadelphia Fed am Donnerstag. Vor dem Wochenende müssen dann noch die Oktoberzahlen zur US-Industrieproduktion überstanden werden.

Europas Wirtschaft schwächelt

In Europa hat man sich angesichts der seit Jahren schwelenden Staatsschuldenkrise an eine schwächelnde Wirtschaft fast schon gewöhnt. Verstärkt sich die Abwärtsdynamik nicht deutlich, sollten die Finanzsysteme die damit einhergehenden Belastungen aushalten können. Richtig ungemütlich dürfte es allerdings werden, falls sich der globale Konjunktureinbruch der Jahre 2008/2009 wiederholen sollte. In der kommenden Handelswoche stehen einige konjunkturelle Wegweiser zur Veröffentlichung an. Mit dem ZEW-Konjunkturausblick (Dienstag), der europäischen Industrieproduktion (Mittwoch), den deutschen und europäischen BIP-Quartalszahlen (Donnerstag) sowie Europas Handelsbilanz im September (Freitag) ist für ein hohes Maß an Spannung auf jeden Fall gesorgt. Außerdem wurde für Montag und Dienstag wieder einmal ein Krisengipfel der europäischen Wirtschafts- und Finanzminister anberaumt.

Bildquellen: iStock
Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Anzeige

Heute im Fokus

DAX schließt im Plus -- Wall Street geschlossen -- Deutsche Bank dampft Handel mit Gold und Silber ein -- Aufspaltungsforderung - Was Europa von Google will -- Infineon, BASF, Amazon, Google im Fokus

Draghi: EZB zu weiteren Maßnahmen bereit. Inflation in Deutschland weiter im Sinkflug. GfK-Konsumklima hellt sich auf. Misstrauensvotum gegen Juncker im Europaparlament gescheitert. GoPro entwickelt eigene Drohnen. Daimler streicht in Mannheim bis 2021 rund 500 Stellen.
20 Dinge, die man für 561 Milliarden Euro kaufen könnte

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Wenn Zukunft Gegenwart wird

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Facebook & Co: Welche Börsengänge waren ein Desaster?

Welches Unternehmen erzielte bislang das größte Emissions- volumen?

Welche Darsteller verdienen am meisten?

Diese Models verdienten 2014 am meisten

In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?

mehr Top Rankings

Umfrage

Der milliardenschwere "Soli" soll nach dem Willen von Rot-Grün ab dem Jahr 2020 auch den Ländern und Kommunen im Westen Deutschlands zugutekommen. Was halten Sie von diesem Vorhaben?