16.09.2012 15:00
Bewerten
 (0)

Konjunkturtermine: Immobilien und Hexensabbat im Fokus

Wichtige Termine: Konjunkturtermine: Immobilien und Hexensabbat im Fokus | Nachricht | finanzen.net
Konjunkturtermine: US-Immobilienmarkt im Fokus
Wichtige Termine

Die Eurokrise hat in den vergangenen vier Wochen spürbar an Schrecken verloren. Gegenüber dem Dollar verteuerte sich der Euro um mehr als sechs Prozent.

von Jörg Bernhard

Für eine Währung ist das eine „ganze Menge Holz“. Obwohl die EZB mit ihren angekündigten Staatsanleihenkäufe die Geldmenge deutlich erhöhen dürfte und damit eine inflationsbedingte Entwertung riskiert, gab es unter den Marktakteuren mehr Käufer als Verkäufer. Der von vielen Marktexperten im Vorfeld befürchtete „heiße September“ blieb bislang aus. Langweilig dürfte es in der kommenden Woche dennoch nicht werden. Diesseits des Atlantiks dürfte die Handelsbilanz der Eurozone (Juli) und der ZEW-Konjunkturausblick (September) für Spannung sorgen und aller Voraussicht nach relativ schwach ausfallen. Beim August-Update gab es bei der Beurteilung der aktuellen Lage zwar ein leichtes Plus zu vermelden, der Index zu den Geschäftserwartungen fiel allerdings von minus 19,6 auf minus 25,5 Zähler stärker als erwartet zurück. Das erreichte Niveau stellt den niedrigsten Stand des Jahres dar.

Hexensabbat vor dem Wochenende

In den USA nimmt die Spannung im Laufe der Woche deutlich zu. Diverse Daten von Immobilienmarkt dürften bei den Investoren ganz oben auf der Agenda stehen. Den Anfang macht der für Dienstag angekündigte NAHB-Hausmarktindex. Zur Wochenmitte folgen dann die Baustarts und Baugenehmigungen für August sowie die Verkaufszahlen bestehender Eigenheime. Während bei den Neubauten eine leicht steigende Tendenz festzustellen ist, kann man bei den gebrauchten Eigenheimen allenfalls eine Stagnation attestieren. Tenor: Seit dem Ausbruch der Finanzkrise war es schon schlimmer, zeitweise aber auch deutlich besser.
Am Donnerstag blicken die Markakteure – wie gewohnt – auf die wöchentlichen Neuanträge auf Arbeitslosenhilfe und danach auf den Konjunkturausblick der Philadelphia Fed. Am Freitag hat der Konjunkturkalender dann wenig zu bieten, lediglich der Verfalltermin an den internationalen Terminbörsen könnte stärkere Kursbewegungen generieren. In den vergangenen Jahren hat dieser sogenannte Hexensabbat aber erheblich an Schrecken verloren. An dessen Stelle traten dann aber andere Unwägbarkeiten.

Bildquellen: Pakhnyushcha / Shutterstock.com
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX im Plus -- Telekom-Aktie führt DAX an: Gerüchte über Fusion von Sprint und T-Mobile US beflügeln -- Covestro belohnt Aktionäre nach Gewinnverdopplung -- Kraft Heinz, Unilever, Air Berlin im Fokus

Umstrukturierung von Saudi Aramco könnte Riesen-Börsengang verzögern. Borussia Dortmund kann Ergebnis und Umsatz deutlich steigern. Facebook kommt bald auch im Fernsehen - Direktangriff auf YouTube. EU-Kommission verwarnt Italien anscheinend wegen steigender Schulden. Schulz: 'Das Grexit-Gerede ist gefährlich'.
Mit welchem Beruf kommt man am ehesten an die Spitze?
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Die Top-Positionen von Warren Buffett
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

So haben sich Apple, SAP, Zalando und Co. entwickelt
Jetzt durchklicken
Die Millionen-Dollar-URLs
Jetzt durchklicken
Welche Airline schneidet am besten ab?
Jetzt durchklicken
Wer verzeichnet den höchsten Umsatz?
Jetzt durchklicken
In diesen Ländern ist die Korruption besonders hoch
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Die USA fordern von ihren Nato-Verbündeten, wie vereinbart 2 Prozent ihres BIP für das Militär auszugeben. Sollte Deutschland deshalb seine Verteidigungsausgaben erhöhen??
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Deutsche Telekom AG555750
Allianz840400
Unilever N.V.A0JMZB
Apple Inc.865985
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
E.ON SEENAG99
CommerzbankCBK100
GAZPROM PJSC (spons. ADRs)903276
Covestro AG606214
BASFBASF11
TeslaA1CX3T
BMW AG519000
Siemens AG723610