16.09.2012 15:00
Bewerten
(0)

Konjunkturtermine: Immobilien und Hexensabbat im Fokus

Wichtige Termine: Konjunkturtermine: Immobilien und Hexensabbat im Fokus | Nachricht | finanzen.net
Konjunkturtermine: US-Immobilienmarkt im Fokus
Wichtige Termine
Die Eurokrise hat in den vergangenen vier Wochen spürbar an Schrecken verloren. Gegenüber dem Dollar verteuerte sich der Euro um mehr als sechs Prozent.
von Jörg Bernhard

Für eine Währung ist das eine „ganze Menge Holz“. Obwohl die EZB mit ihren angekündigten Staatsanleihenkäufe die Geldmenge deutlich erhöhen dürfte und damit eine inflationsbedingte Entwertung riskiert, gab es unter den Marktakteuren mehr Käufer als Verkäufer. Der von vielen Marktexperten im Vorfeld befürchtete „heiße September“ blieb bislang aus. Langweilig dürfte es in der kommenden Woche dennoch nicht werden. Diesseits des Atlantiks dürfte die Handelsbilanz der Eurozone (Juli) und der ZEW-Konjunkturausblick (September) für Spannung sorgen und aller Voraussicht nach relativ schwach ausfallen. Beim August-Update gab es bei der Beurteilung der aktuellen Lage zwar ein leichtes Plus zu vermelden, der Index zu den Geschäftserwartungen fiel allerdings von minus 19,6 auf minus 25,5 Zähler stärker als erwartet zurück. Das erreichte Niveau stellt den niedrigsten Stand des Jahres dar.

Hexensabbat vor dem Wochenende

In den USA nimmt die Spannung im Laufe der Woche deutlich zu. Diverse Daten von Immobilienmarkt dürften bei den Investoren ganz oben auf der Agenda stehen. Den Anfang macht der für Dienstag angekündigte NAHB-Hausmarktindex. Zur Wochenmitte folgen dann die Baustarts und Baugenehmigungen für August sowie die Verkaufszahlen bestehender Eigenheime. Während bei den Neubauten eine leicht steigende Tendenz festzustellen ist, kann man bei den gebrauchten Eigenheimen allenfalls eine Stagnation attestieren. Tenor: Seit dem Ausbruch der Finanzkrise war es schon schlimmer, zeitweise aber auch deutlich besser.
Am Donnerstag blicken die Markakteure – wie gewohnt – auf die wöchentlichen Neuanträge auf Arbeitslosenhilfe und danach auf den Konjunkturausblick der Philadelphia Fed. Am Freitag hat der Konjunkturkalender dann wenig zu bieten, lediglich der Verfalltermin an den internationalen Terminbörsen könnte stärkere Kursbewegungen generieren. In den vergangenen Jahren hat dieser sogenannte Hexensabbat aber erheblich an Schrecken verloren. An dessen Stelle traten dann aber andere Unwägbarkeiten.

Bildquellen: Pakhnyushcha / Shutterstock.com
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

SAP - Digitalisierung ist eine Goldgrube!

Das Softwarehaus aus Walldorf dominiert den globalen Markt für Unternehmenssoftware. Selbst das innovative Silicon Valley kann den Deutschen nicht das Wasser reichen. Das hat mittlerweile auch die Wall Street erkannt. Der DAX-Titel befindet sich auf Rekordjagd. Immer mehr US-Investoren springen auf. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, wie die Digitalisierung die Aktie antreibt und warum SAP für Trader und Investoren interessant ist.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt im Minus -- Dow Jones am Ende nahezu unverändert -- Amazon mit guten Zahlen -- GOOGLE-Mutter Alphabet überzeugt -- Microsoft enttäuscht -- RWE, AIXTRON, Wirecard im Fokus

BASF mit Gewinnsprung. Bayer hebt Prognose an. Deutsche Bank verdient mehr. Renault verkauft deutlich mehr Autos im ersten Quartal. EZB bleibt in Deckung. Samsung holt sich Spitzenplatz bei Smartphones von Apple zurück. Tesla-Aktie mit Gegenwind: Analyst erwartet Kurshalbierung.

Top-Rankings

KW 16: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
EU-Vergleich der Arbeitskosten 2016
So viel kostet eine Stunde Arbeit in Europa
KW 16: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Metropolen der Superreichen
In diesen Städten leben die meisten Milliardäre
Utopische Summen
Die teuersten Fußballtransfers der Saison 2016/17
Verdienst der DAX-Chefs
Das verdienten die DAX-Bosse 2016
Das Vermögen dieser Milliardäre ist seit der Trump-Wahl am stärksten gewachsen
Wer profitierte am stärksten?
Das sind die exotischsten Börsenplätze der Welt
Klein aber oho?
mehr Top Rankings

Umfrage

Nach hundert Tagen im Amt istTrump der unbeliebteste US-Präsident der modernen Geschichte. Sind Sie mit Donald Trump zufrieden?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
CommerzbankCBK100
Munich Re SE (ex Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft AG)843002
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BASFBASF11
BayerBAY001
AURELIUSA0JK2A
AIXTRON SEA0WMPJ
Lufthansa AG823212
Allianz840400
Apple Inc.865985
BMW AG519000
Deutsche Telekom AG555750
Nordex AGA0D655