30.12.2012 15:00
Bewerten
 (0)

Konjunkturtermine: Neues vom US-Arbeitsmarkt

Konjunkturtermine: Neues vom US-Arbeitsmarkt
Wichtige Termine
Noch hofft die Finanzwelt, dass die US-Politiker den Sprung von der Finanzklippe verhindern werden. Langweilig dürfte der Start ins neue Jahr an den Börsen daher wohl kaum werden.
von Jörg Bernhard

Ob die anstehenden Konjunkturtermine für gute oder eher schlechte Laune sorgen werden, muss abgewartet werden. Vor den Neujahrsfeierlichkeiten steht am Montag die Bekanntgabe eines chinesischen Einkaufsmanagerindex zur Bekanntgabe an. Am Mittwoch dürften sich dann die Investoren wieder in Richtung USA orientieren. Dort werden nämlich der ISM-Einkaufsmanagerindex, die Bauausgaben für November sowie das Protokoll der letzten Fed-Sitzung veröffentlicht. Damals wurden zusätzliche geldpolitische Lockerungsmaßnahmen beschlossen und an der Börse regelrecht bejubelt. Ab Donnerstag dürften dann aktuelle Daten zum US-Arbeitsmarkt die Akteure an den Finanzmärkten in ihren Bann ziehen. Am Donnerstag stehen in diesem Zusammenhang gleicht drei Termine an: der Challenger-Bericht über Stellenstreichungen, das ADP-Statement zur Jobentwicklung in der US-Wirtschaft sowie die wöchentlichen Neuanträge auf Arbeitslosenhilfe. Letztere soll sich laut einer Bloomberg-Umfrage von 350.000 auf 363.000 erhöht haben.

US-Arbeitsmarkt: Dezemberbericht am Freitag

Außerdem liefert das US-Arbeitsministerium am Freitag seinen Dezemberbericht ab. Vor zwölf Monaten lag die Arbeitslosenrate in den USA bei 8,5 Prozent. Laut einer Bloomberg-Umfrage unter Analysten soll sie sich im Dezember 2012 auf 7,8 Prozent reduziert haben. Das mag zwar auf den ersten Blick nicht schlecht ausschauen, vergleicht man die Arbeitslosenquote aber beispielsweise mit der deutschen, relativiert sich diese Betrachtung. Hier zu Lande waren zum Beispiel im November lediglich 6,9 Prozent der erwerbsfähigen Bevölkerung arbeitslos. Falls im kommenden Jahr allerdings die US-Wirtschaft wegen der Fiskalklippe einen Konjunktureinbruch erleiden sollte, droht auf dem Arbeitsmarkt der USA und anderer Nationen (auch Deutschland) ein empfindlicher Rückschlag.

Bildquellen: Patryk Kosmider / Shutterstock.com, Gunnar Pippel / Shutterstock.com
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.

Heute im Fokus

DAX stabil erwartet -- Asiens Börsen in Rot -- Deutsche-Bank-Chef: "Brauchen weder Staatshilfe noch Kapitalerhöhung" -- ifo-Chef Fuest warnt vor neuer Bankenkrise -- Nike im Fokus

Deutsche Post will britischen Briefzusteller UK Mail übernehmen. Hella kommt glänzend ins neue Geschäftsjahr. EU-Kommissarin prüft nach VW-Skandal Wege für mehr Sammelklagen. RBS legt weiteren Hypothekenstreit in USA mit Milliardensumme bei. SpaceX-Chef Musk will den Mars kolonisieren.
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Lohnt sich die Rente
Jetzt durchklicken
Das sind die reichsten Nichtakademiker in Europa
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Umfrage

Kanzlerin Merkel will der Deutschen Bank im Streit mit der US-Justiz nicht helfen. Was halten Sie von dieser Einstellung?