30.12.2012 15:00
Bewerten
 (0)

Konjunkturtermine: Neues vom US-Arbeitsmarkt

Konjunkturtermine: Neues vom US-Arbeitsmarkt
Wichtige Termine
Noch hofft die Finanzwelt, dass die US-Politiker den Sprung von der Finanzklippe verhindern werden. Langweilig dürfte der Start ins neue Jahr an den Börsen daher wohl kaum werden.
von Jörg Bernhard

Ob die anstehenden Konjunkturtermine für gute oder eher schlechte Laune sorgen werden, muss abgewartet werden. Vor den Neujahrsfeierlichkeiten steht am Montag die Bekanntgabe eines chinesischen Einkaufsmanagerindex zur Bekanntgabe an. Am Mittwoch dürften sich dann die Investoren wieder in Richtung USA orientieren. Dort werden nämlich der ISM-Einkaufsmanagerindex, die Bauausgaben für November sowie das Protokoll der letzten Fed-Sitzung veröffentlicht. Damals wurden zusätzliche geldpolitische Lockerungsmaßnahmen beschlossen und an der Börse regelrecht bejubelt. Ab Donnerstag dürften dann aktuelle Daten zum US-Arbeitsmarkt die Akteure an den Finanzmärkten in ihren Bann ziehen. Am Donnerstag stehen in diesem Zusammenhang gleicht drei Termine an: der Challenger-Bericht über Stellenstreichungen, das ADP-Statement zur Jobentwicklung in der US-Wirtschaft sowie die wöchentlichen Neuanträge auf Arbeitslosenhilfe. Letztere soll sich laut einer Bloomberg-Umfrage von 350.000 auf 363.000 erhöht haben.

US-Arbeitsmarkt: Dezemberbericht am Freitag

Außerdem liefert das US-Arbeitsministerium am Freitag seinen Dezemberbericht ab. Vor zwölf Monaten lag die Arbeitslosenrate in den USA bei 8,5 Prozent. Laut einer Bloomberg-Umfrage unter Analysten soll sie sich im Dezember 2012 auf 7,8 Prozent reduziert haben. Das mag zwar auf den ersten Blick nicht schlecht ausschauen, vergleicht man die Arbeitslosenquote aber beispielsweise mit der deutschen, relativiert sich diese Betrachtung. Hier zu Lande waren zum Beispiel im November lediglich 6,9 Prozent der erwerbsfähigen Bevölkerung arbeitslos. Falls im kommenden Jahr allerdings die US-Wirtschaft wegen der Fiskalklippe einen Konjunktureinbruch erleiden sollte, droht auf dem Arbeitsmarkt der USA und anderer Nationen (auch Deutschland) ein empfindlicher Rückschlag.

Bildquellen: Patryk Kosmider / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?

Heute im Fokus

DAX schließt nach Allzeithoch fester -- Bayer-Aktie schiebt DAX auf Allzeithoch -- Dow Jones tritt auf der Stelle -- Wird Mountain View zu Google City? -- Allianz, Telekom, Bayer im Fokus

Autonome wüten im Zentrum Athens. Zeit für Apple-Uhr? Drillisch legt operativ zu. CRH zahlt unveränderte Dividende. Ist Apple bald 1.000 Milliarden Dollar wert? Experte: Großbanken helfen beim Milliarden-Steuerbetrug. Gericht stärkt Porsche SE in Hedgefonds-Streit den Rücken.
Diese Unternehmen haben ihre Gründer reich gemacht

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Die wundersame Welt von Google

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Wissenswertes rund um die Investorenlegende

Welche Titel entwickelten sich im Jahr 2014 am besten?

Diese Artikel waren auf finanzen.net 2014 am beliebtesten

Hier ist der Schuldenstand besonders hoch

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

mehr Top Rankings

Umfrage

Viele Bundesbürger bezweifeln, dass ihre staatliche Rente im Alter zum Leben reichen wird. Wie stehen Sie zum Thema Rente?