30.12.2012 15:00
Bewerten
 (0)

Konjunkturtermine: Neues vom US-Arbeitsmarkt

Konjunkturtermine: Neues vom US-Arbeitsmarkt
Wichtige Termine
Noch hofft die Finanzwelt, dass die US-Politiker den Sprung von der Finanzklippe verhindern werden. Langweilig dürfte der Start ins neue Jahr an den Börsen daher wohl kaum werden.
von Jörg Bernhard

Ob die anstehenden Konjunkturtermine für gute oder eher schlechte Laune sorgen werden, muss abgewartet werden. Vor den Neujahrsfeierlichkeiten steht am Montag die Bekanntgabe eines chinesischen Einkaufsmanagerindex zur Bekanntgabe an. Am Mittwoch dürften sich dann die Investoren wieder in Richtung USA orientieren. Dort werden nämlich der ISM-Einkaufsmanagerindex, die Bauausgaben für November sowie das Protokoll der letzten Fed-Sitzung veröffentlicht. Damals wurden zusätzliche geldpolitische Lockerungsmaßnahmen beschlossen und an der Börse regelrecht bejubelt. Ab Donnerstag dürften dann aktuelle Daten zum US-Arbeitsmarkt die Akteure an den Finanzmärkten in ihren Bann ziehen. Am Donnerstag stehen in diesem Zusammenhang gleicht drei Termine an: der Challenger-Bericht über Stellenstreichungen, das ADP-Statement zur Jobentwicklung in der US-Wirtschaft sowie die wöchentlichen Neuanträge auf Arbeitslosenhilfe. Letztere soll sich laut einer Bloomberg-Umfrage von 350.000 auf 363.000 erhöht haben.

US-Arbeitsmarkt: Dezemberbericht am Freitag

Außerdem liefert das US-Arbeitsministerium am Freitag seinen Dezemberbericht ab. Vor zwölf Monaten lag die Arbeitslosenrate in den USA bei 8,5 Prozent. Laut einer Bloomberg-Umfrage unter Analysten soll sie sich im Dezember 2012 auf 7,8 Prozent reduziert haben. Das mag zwar auf den ersten Blick nicht schlecht ausschauen, vergleicht man die Arbeitslosenquote aber beispielsweise mit der deutschen, relativiert sich diese Betrachtung. Hier zu Lande waren zum Beispiel im November lediglich 6,9 Prozent der erwerbsfähigen Bevölkerung arbeitslos. Falls im kommenden Jahr allerdings die US-Wirtschaft wegen der Fiskalklippe einen Konjunktureinbruch erleiden sollte, droht auf dem Arbeitsmarkt der USA und anderer Nationen (auch Deutschland) ein empfindlicher Rückschlag.

Bildquellen: Gunnar Pippel / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

Heute im Fokus

DAX schließt 3 Prozent fester -- US-Börsen auf Erholungskurs -- Bahn macht Lokführern neues Angebot -- Morgan Stanley schlägt Erwartungen deutlich -- Google, Apple, AMD im Fokus

Großbanken verlangen Strafgebühren. EZB kündigt Ankauf von Covered Bonds für Montag an. BMW bekommt Preiskampf zu spüren. GM-Rechtschef geht. Stresstest bei Deutsche Bank-Tochter. Große Rückrufaktion bei VW. Schwerer Rückschlag für portugiesisches Firmenimperium Espírito Santo. HTC positioniert Google-Tablet Nexus 9 gegen Apples iPad.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

In welchem Land findet man die höchsten Strompreise?

Die teuersten Domains aller Zeiten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Facebook & Co: Welche Börsengänge waren ein Desaster?

Welches Unternehmen erzielte bislang das größte Emissions- volumen?

Welche Darsteller verdienen am meisten?

Diese Models verdienten 2014 am meisten

In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?

mehr Top Rankings

Umfrage

AfD-Vorsitzender Bernd Lucke legt Frankreich angesichts seiner Probleme einen Austritt aus dem Euro nahe. Was halten Sie von dieser Aufforderung?