09.12.2012 15:00
Bewerten
 (26)

Konjunkturtermine: Schöne Bescherung durch die Fed?

Wichtige Konjunkturdaten aus China
Wichtige Termine
Der Countdown bis Heiligabend nimmt mit Blick auf den Adventskalender an Dynamik zu. Auch der Konjunkturkalender hat noch einiges zu bieten.
von Jörg Bernhard

In der kommenden Woche überstrahlt ein Ereignis den vorweihnachtlichen Handel an den Finanzmärkten: Die zweitägige Sitzung der US-Notenbank Fed. Je nach Tonlage könnte es am Mittwoch nach der Bekanntgabe des Sitzungsergebnisses (18.30 Uhr), der Prognose der Leitzinsen (20.00 Uhr) und der anschließenden Pressekonferenz mit Fed-Chef Ben Bernanke (20.15 Uhr) zu heftigen Kursreaktionen kommen. Das Thema „Fiskalklippe“ scheint der „Eurokrise“ fast schon den Rang als Damoklesschwert streitig zu machen. Das Rezept von Bernanke dürfte einmal mehr das Anwerfen der Notenpresse sein. Danach stehen in den USA noch weitere Highlights auf der Agenda. Am Donnerstag werden den Investoren wie gewohnt die wöchentlichen Neuanträge auf Arbeitslosenhilfe serviert, garniert mit aktuellen Produzentenpreisen (November) und Einzelhandelszahlen (November). Am Freitag muss mit der aktuellen Inflationsrate und der US-Industrieproduktion (beide November) nochmals schwere Kost verdaut werden.

Wichtige Konjunkturdaten aus China

Am gestrigen Samstag erfuhren die Investoren wie es um Chinas Inflation im November bestellt war. Während bei den Produzentenpreisen auf Jahressicht eine Rate von minus 2,2 Prozent (Vormonat: -2,8 Prozent) zu Buche schlug, wurde bei den Konsumentenpreisen ein Anstieg von 1,7 auf 2,0 Prozent gemeldet. Zum morgigen Wochenstart tischen die Chinesen nun noch aktuelle Zahlen zur Industrieproduktion, zur Handelsbilanz und zum Einzelhandel auf. Je nach Tenor dürfte dies den internationalen Aktienmärkten dann einen positiven bzw. negativen Wochenstart bescheren. Wie sich die von der Eurokrise besonders gebeutelte europäische Wirtschaft derzeit entwickelt, dürften diverse Konjunkturindikatoren an den Tag bringen. Dabei dürften sich die Investoren mit Blick auf die deutsche Wirtschaft vor allem für den Konjunkturausblick des ZEW, die Handelsbilanz und die November-Inflationsrate interessieren. Deutlich negativer werden aller Voraussicht nach die Zahlen zur europäischen Industrieproduktion und zur EU-Inflation ausfallen. Bleibt zu hoffen, dass deren Bescherung die aufkommende Weihnachtsstimmung nicht zu sehr belastet.

Bildquellen: Stripped Pixel / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

Heute im Fokus

DAX schließt über 2 Prozent fester -- Goldpreis fällt auf Vierjahrestief -- Dow Jones mit neuem Rekord -- BoJ lockert Geldpolitik -- Citigroup, Lanxess, Starbucks, Groupon, LinkedIn im Fokus

Euro bleibt unter Druck. Streiks bei Amazon enden vorerst. Chinesen kaufen Solarstrom AG. Continental und mögliche Abschreibungen. Brenntag-Bonität hochgestuft. Joma steigt mit 47,7 Prozent bei C.A.T. Oil ein und legt Pflichtangebot vor. E.ON und RWE müssen Klagen gegen Atommüll-Lagerung zurücknehmen. Großbritannien zahlt Weltkriegsanleihe zurück.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

In welchen europäischen Ländern ist das Preisniveau besonders hoch?

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Facebook & Co: Welche Börsengänge waren ein Desaster?

Welches Unternehmen erzielte bislang das größte Emissions- volumen?

Welche Darsteller verdienen am meisten?

Diese Models verdienten 2014 am meisten

In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?

mehr Top Rankings

Umfrage

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) hat den Sparkurs der Bundesregierung infrage gestellt. Denken Sie auch, dass der Staat mehr investieren sollte?