07.10.2012 15:00
Bewerten
(0)

Konjunkturtermine: Sorgenfalten wachsen

Wichtige Termine: Konjunkturtermine: Sorgenfalten wachsen | Nachricht | finanzen.net
Daten aus der europäischen Industrie stehen an
Wichtige Termine
DRUCKEN
Dass es Europa derzeit alles andere als gutgeht, ist seit Monaten nichts Neues. Nun fragen sich viele Analysten, ob der europäische Patient andere Volkswirtschaften infizieren wird.
von Jörg Bernhard

Zum Wochenstart dürften sich die Akteure an den Finanzmärkten vor allem für aktuelle Konjunkturdaten aus Deutschland interessieren. Dann stehen nämlich die Handelsbilanz sowie Zahlen zur Industrieproduktion (beide für August) zur Bekanntgabe an. Während beim vorherigen Update der Handelsbilanzüberschuss eher enttäuschte, gab es bei der Industrieproduktion mit einem Wachstum gegenüber dem Vormonat in Höhe von 1,3 Prozent eine positive Überraschung. Wie es in der europäischen Industrie derzeit läuft, wird am Freitag gemeldet. Ein Boom ist relativ unwahrscheinlich. Beim jüngsten Update war auf Jahressicht ein Minus von 2,3 Prozent gemeldet worden und fiel dennoch weniger schlimm als erwartet aus.

Ruhige erste Wochenhälfte ante portas

Bedingt durch den US-Feiertag am Montag (Columbus Day) in den USA, wo Banken und Rentenmärkte schließen und Aktienmärkte aber geöffnet bleiben, dürfte die erste Wochenhälfte in Ermangelung wichtiger Konjunkturdaten relativ ruhig verlaufen. Am Mittwochabend könnte damit aber Schluss sein, wenn der Fed-Konjunkturbericht „Beige Book“ veröffentlicht wird. Auf Basis der Daten der 12 Fed-Distrikte entscheidet die US-Notenbank über etwaige geldpolitische Maßnahmen. Man darf daher gespannt sein, ob der Tenor des Berichts relativ positiv oder eher negativ ausfallen wird. Am Donnerstag stehen dann weitere Highlights auf der Agenda. Neben der US-Handelsbilanz und den Import- und Exportpreisen gelten wie gewohnt die wöchentlichen Neuanträge auf Arbeitslosenhilfe als besonders wichtiges Event. Am vergangenen Donnerstag wurde ein Zuwachs neuer Arbeitsloser von 359.000 auf 367.000 gemeldet. Der einen Tag später veröffentlichte Monatsbericht für September fiel mit einer Arbeitslosenrate von 7,8 Prozent und 114.000 neu geschaffener Stellen deutlich besser als erwartet aus. Ben Bernanke dürfte dies besonders aufmerksam verfolgt haben, schließlich wird er nicht müde auf die große Bedeutung des Arbeitsmarkt für sein Tun hinzuweisen.

Bildquellen: C&OPhoto / Shutterstock.com
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Payment-Trend: Der Vormarsch von digitalen Zahlungsabwicklern

Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, warum vor allem asiatische Unternehmen beim Mobile-Payment eine wichtige Rolle spielen und welche Aktien vom mobilen Bezahlen profitieren könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins Wochenende -- Dow schwächer -- Sinn: Krise der Eurozone nicht vorbei -- Morgan Stanley-Chef: Bitcoin könnte weitere 700% steigen -- Tesla stellt Lkw & Roadster vor

Nächster BER-Eröffnungstermin soll im Dezember genannt werden. Air-Berlin-Chef - Etihad wollte schon vor einem Jahr aussteigen. Tausende protestieren bei Siemens gegen Stellenabbau. Londoner Startup will Bitcoin zum normalen Zahlungsmittel machen. Foot Locker: Hoffnung auf anziehende Sportschuh-Käufe in den USA. Warum Warren Buffett mit seinem Apple-Investment alles genau richtig macht. VW-Kernmarke sieht sich mit Sparprogramm auf Kurs.

Top-Rankings

KW 46: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
KW 45: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Die Länder mit den größten Goldreserven 2017
Wo lagert das meiste Gold?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Das sind die bestbezahlten Schauspieler 2017
Wer verdiente am meisten?
Die wertvollsten Unternehmen nach Marktkapitalisierung 2017
Welches Unternehmen macht das Rennen?
Erster Job
Wo Absolventen am meisten Geld verdienen
Das sind die größten Privatbanken weltweit
Welche Bank macht 2017 das Rennen?
Die besten Städte für Londoner Banker
Welche Stadt bietet die meisten Vorteile?
mehr Top Rankings

Umfrage

Glauben Sie, dass eine Jamaika-Koalition zustande kommt?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
GAZPROM903276
EVOTEC AG566480
Deutsche Bank AG514000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Daimler AG710000
TeslaA1CX3T
Fresenius SE & Co. KGaA (St.)578560
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Apple Inc.865985
GeelyA0CACX
CommerzbankCBK100
Siemens AG723610
Bitcoin Group SEA1TNV9
E.ON SEENAG99
Infineon AG623100