07.10.2012 15:00
Bewerten
 (0)

Konjunkturtermine: Sorgenfalten wachsen

Wichtige Termine: Konjunkturtermine: Sorgenfalten wachsen | Nachricht | finanzen.net
Daten aus der europäischen Industrie stehen an
Wichtige Termine

Dass es Europa derzeit alles andere als gutgeht, ist seit Monaten nichts Neues. Nun fragen sich viele Analysten, ob der europäische Patient andere Volkswirtschaften infizieren wird.

von Jörg Bernhard

Zum Wochenstart dürften sich die Akteure an den Finanzmärkten vor allem für aktuelle Konjunkturdaten aus Deutschland interessieren. Dann stehen nämlich die Handelsbilanz sowie Zahlen zur Industrieproduktion (beide für August) zur Bekanntgabe an. Während beim vorherigen Update der Handelsbilanzüberschuss eher enttäuschte, gab es bei der Industrieproduktion mit einem Wachstum gegenüber dem Vormonat in Höhe von 1,3 Prozent eine positive Überraschung. Wie es in der europäischen Industrie derzeit läuft, wird am Freitag gemeldet. Ein Boom ist relativ unwahrscheinlich. Beim jüngsten Update war auf Jahressicht ein Minus von 2,3 Prozent gemeldet worden und fiel dennoch weniger schlimm als erwartet aus.

Ruhige erste Wochenhälfte ante portas

Bedingt durch den US-Feiertag am Montag (Columbus Day) in den USA, wo Banken und Rentenmärkte schließen und Aktienmärkte aber geöffnet bleiben, dürfte die erste Wochenhälfte in Ermangelung wichtiger Konjunkturdaten relativ ruhig verlaufen. Am Mittwochabend könnte damit aber Schluss sein, wenn der Fed-Konjunkturbericht „Beige Book“ veröffentlicht wird. Auf Basis der Daten der 12 Fed-Distrikte entscheidet die US-Notenbank über etwaige geldpolitische Maßnahmen. Man darf daher gespannt sein, ob der Tenor des Berichts relativ positiv oder eher negativ ausfallen wird. Am Donnerstag stehen dann weitere Highlights auf der Agenda. Neben der US-Handelsbilanz und den Import- und Exportpreisen gelten wie gewohnt die wöchentlichen Neuanträge auf Arbeitslosenhilfe als besonders wichtiges Event. Am vergangenen Donnerstag wurde ein Zuwachs neuer Arbeitsloser von 359.000 auf 367.000 gemeldet. Der einen Tag später veröffentlichte Monatsbericht für September fiel mit einer Arbeitslosenrate von 7,8 Prozent und 114.000 neu geschaffener Stellen deutlich besser als erwartet aus. Ben Bernanke dürfte dies besonders aufmerksam verfolgt haben, schließlich wird er nicht müde auf die große Bedeutung des Arbeitsmarkt für sein Tun hinzuweisen.

Bildquellen: C&OPhoto / Shutterstock.com
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht mit kleinem Plus ins Wochenende -- Wall Street reagiert verhalten auf Amtsantritt von US-Präsident Trump -- Postbank sieht Chancen auf IPO -- Yellen: US-Geldpolitik auf Kurs -- GE im Fokus

Buffett-Investment BYD träumt vom Gigaerfolg in den USA. AIG schlägt Milliardenrisiken an Berkshire Hathaway los. Deutsche Top-Manager warnen Trump vor Strafzöllen und Abschottung. American Express verdient deutlich weniger. Chinas Wachstum fällt auf niedrigsten Stand seit 1990. Winterkorn bleibt dabei: Von Betrug bei VW nichts gewusst.
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Millionen-Dollar-URLs
Jetzt durchklicken
Welche Commodities entwickelten sich 2016 am stärksten?
Jetzt durchklicken
Mit diesem Studium wird man CEO im Dow Jones
Jetzt durchklicken
Das verdienen YouTube-Stars mit Videos
Jetzt durchklicken
So reich sind die Minister aus Donald Trumps Kabinett
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Der künftige US-Präsident Donald Trump hat die Nato als obsolet bezeichnet. Halten Sie das Militärbündnis ebenfalls für überflüssig?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG 514000
Daimler AG 710000
Scout24 AG A12DM8
E.ON SE ENAG99
BASF BASF11
AMD Inc. (Advanced Micro Devices) 863186
Allianz 840400
Apple Inc. 865985
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
Nestle SA A0Q4DC
Deutsche Telekom AG 555750
BMW AG 519000
Commerzbank CBK100
Airbus SE 938914
Facebook Inc. A1JWVX