17.02.2013 15:00
Bewerten
 (0)

Konjunkturtermine: ZEW und Ifo melden sich zu Wort

Konjunkturtermine: ZEW und Ifo melden sich zu Wort
Wichtige Termine
Aufgrund des morgigen US-Feiertags dürfte der Wochenstart relativ ruhig verlaufen. Hier zu Lande stehen im Laufe der Woche diverse konjunkturelle Highlights zur Bekanntgabe an.
von Jörg Bernhard

Wie es um die deutsche Wirtschaft derzeit bestellt ist, erfahren die Akteure an den Finanzmärkten am Dienstag, wenn der Konjunkturausblick des ZEW veröffentlicht wird. Richtig spannend wird es dann am Freitag, wenn gleich zwei wichtige Konjunkturtermine auf der Agenda stehen. Vor dem Wochenende wird nämlich das BIP-Wachstum für das vierte Quartal sowie die Entwicklung des Ifo-Geschäftsklimaindex (Februar) gemeldet. Am Mittwoch stehen hingegen wichtige Konjunkturindikatoren aus dem Rest der Welt zur Bekanntgabe an. Das Augenmerk der Investoren dürfte sich dann auf Frankreich (Geschäftsklima), Großbritannien (Arbeitsmarkt und Industriesektor), Japan (Handelsbilanz) und China (Einkaufsmanagerindex) richten.

USA: Neues vom US-Immobilienmarkt

In den USA stehen vor allem am Mittwoch und Donnerstag relativ wichtige Konjunkturindikatoren zur Bekanntgabe an. Den Anfang machen aktuelle Zahlen zu den Baustarts und –genehmigungen im Januar. Diese weisen seit Januar 2011 eine stete Erholungstendenz auf und sind mittlerweile wieder auf dem Niveau vom Sommer 2008 angelangt. Des Weiteren stehen noch die Entwicklung der Produzentenpreise sowie das Fed-Protokoll der jüngsten Fed-Sitzung an. Am Donnerstag heißt es dann: Aufpassen! Neben den wöchentlichen Neuanträgen auf Arbeitslosenhilfe sollen noch aktuelle Inflationsdaten gemeldet werden. Danach stehen noch zwei Highlights auf dem Terminkalender: Die Januarverkäufe existierender US-Eigenheime sowie der Konjunkturausblick der Philadelphia Fed. Letzterer zeichnete sich in den vergangenen vier Jahren durch ein ständiges Auf und Ab aus. Im Januar rutschte der Indikator wieder vom positiven in den negativen Bereich und signalisierte dadurch eine leichte Wirtschaftsschwäche.

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Anzeige

Heute im Fokus

DAX zieht an -- Daimler stellt höhere Dividende in Aussicht -- adidas mit Rekordumsatz in Deutschland -- Telekom will T-Online wohl an Axel Springer verkaufen

Zalando kommt in den SDAX. Deutsche-Bank-Spitze: Bedenken an EZB-Plänen. Deutsche Großbanken setzen verstärkt auf Privatkundengeschäft. EZB-Vizepräsident: Durch Ölpreis-Verfall droht Teufelskreis. Siemens wohl ab 2016 wieder auf Wachstumskurs. Google sucht Partner in Autobranche für seinen selbstfahrenden Wagen.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welche Unternehmen sind am attraktivsten für Informatiker?

Diese Flughäfen werden hoch frequentiert

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

So viel erhalten die Deutschen

Aktien-Profiteure der Cannabis-Legalisierung in den USA

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

Welche sind die reichsten Amerikaner unter 40 Jahren?

Wenn Zukunft Gegenwart wird

mehr Top Rankings

Umfrage

Wie viele verkaufsoffene Sonntage sollte es Ihrer Meinung nach pro Jahr geben?