17.02.2013 15:00
Bewerten
 (0)

Konjunkturtermine: ZEW und Ifo melden sich zu Wort

Konjunkturtermine: ZEW und Ifo melden sich zu Wort
Wichtige Termine
Aufgrund des morgigen US-Feiertags dürfte der Wochenstart relativ ruhig verlaufen. Hier zu Lande stehen im Laufe der Woche diverse konjunkturelle Highlights zur Bekanntgabe an.
von Jörg Bernhard

Wie es um die deutsche Wirtschaft derzeit bestellt ist, erfahren die Akteure an den Finanzmärkten am Dienstag, wenn der Konjunkturausblick des ZEW veröffentlicht wird. Richtig spannend wird es dann am Freitag, wenn gleich zwei wichtige Konjunkturtermine auf der Agenda stehen. Vor dem Wochenende wird nämlich das BIP-Wachstum für das vierte Quartal sowie die Entwicklung des Ifo-Geschäftsklimaindex (Februar) gemeldet. Am Mittwoch stehen hingegen wichtige Konjunkturindikatoren aus dem Rest der Welt zur Bekanntgabe an. Das Augenmerk der Investoren dürfte sich dann auf Frankreich (Geschäftsklima), Großbritannien (Arbeitsmarkt und Industriesektor), Japan (Handelsbilanz) und China (Einkaufsmanagerindex) richten.

USA: Neues vom US-Immobilienmarkt

In den USA stehen vor allem am Mittwoch und Donnerstag relativ wichtige Konjunkturindikatoren zur Bekanntgabe an. Den Anfang machen aktuelle Zahlen zu den Baustarts und –genehmigungen im Januar. Diese weisen seit Januar 2011 eine stete Erholungstendenz auf und sind mittlerweile wieder auf dem Niveau vom Sommer 2008 angelangt. Des Weiteren stehen noch die Entwicklung der Produzentenpreise sowie das Fed-Protokoll der jüngsten Fed-Sitzung an. Am Donnerstag heißt es dann: Aufpassen! Neben den wöchentlichen Neuanträgen auf Arbeitslosenhilfe sollen noch aktuelle Inflationsdaten gemeldet werden. Danach stehen noch zwei Highlights auf dem Terminkalender: Die Januarverkäufe existierender US-Eigenheime sowie der Konjunkturausblick der Philadelphia Fed. Letzterer zeichnete sich in den vergangenen vier Jahren durch ein ständiges Auf und Ab aus. Im Januar rutschte der Indikator wieder vom positiven in den negativen Bereich und signalisierte dadurch eine leichte Wirtschaftsschwäche.

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.

Heute im Fokus

DAX schließt im Minus -- US-Börsen schwächer -- Türkei bringt sich als Deutsche-Bank-Käufer ins Spiel -- Commerzbank: 10.000 Stellen weg? -- Opec einigt sich auf Fördergrenze -- Air Berlin im Fokus

Tesla mit 'Autopilot'-Assistent kollidiert mit Bus. Lufthansa-Aktie schwächster DAX-Wert: Air Berlin-Deal und Ölpreisrally belasten. Deutsche Arbeitslosenquote im September leicht rückläufig. SAP investiert in neue Produkte für vernetzte Firmen. Institut: London soll Schweigen über Brexit lüften.
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Lohnt sich die Rente
Jetzt durchklicken
Das sind die reichsten Nichtakademiker in Europa
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Umfrage

Kanzlerin Merkel will der Deutschen Bank im Streit mit der US-Justiz nicht helfen. Was halten Sie von dieser Einstellung?