24.02.2013 15:00
Bewerten
 (1)

Konjunkturtermine: Zweite Wochenhälfte wird hart

Konjunkturtermine: Zweite Wochenhälfte wird hart
Wichtige Termine
Bernanke und die anderen Fed-Notenbanker haben den Börsianern zuletzt die Stimmung gründlich verdorben – für anhaltende Spannung dürfte auch in der kommenden Woche gesorgt sein.
von Jörg Bernhard

Der Blick auf den Konjunkturkalender deutet auf einen ruhigen Wochenauftakt hin, wobei in der zweiten Wochenhälfte dann die Schlagzahl deutlich erhöht wird. Revidierte Zahlen zum britischen Bruttosozialprodukt im vierten Quartal sowie aktuelle Daten zur japanischen Industrieproduktion im Januar (Mittwoch) dürften die Akteure an den Finanzmärkten besonders stark interessieren. Am Donnerstag könnten dann diesseits des Atlantiks deutsche Arbeitsmarktdaten sowie aktuelle Inflationszahlen aus Deutschland und Europa für höhere Wellen sorgen. Richtig stürmisch droht es dann aber vor dem Wochenende zu werden. Dann stehen nämlich am frühen Morgen wichtige Konjunkturindikatoren aus Japan und chinesische Einkaufsmanagerindizes zur Bekanntgabe an. Deutsche Januar-Einzelhandelszahlen sowie Einkaufsmanagerindizes, Inflationszahlen und Arbeitsmarktdaten aus Europa dürften für zusätzliche Spannung sorgen. Und auch jenseits des Atlantiks steht eine regelrechte Flut wichtiger Konjunkturindikatoren zur Veröffentlichung an.

USA: Langeweile – Fehlanzeige

Obwohl sich die Perspektiven der US-Wirtschaft aufzuhellen beginnen, trübt sich an den Aktienmärkten die Stimmung ein, weil man sich um die geldpolitische Rückendeckung der Fed sorgt. Ein Highlight vom US-Immobilienmarkt stellt die für Dienstag angeündigte Veröffentlichung der Januar-Verkäufe neuer US-Eigenheime dar. Am Mittwoch heißt es dann: Aufpassen! Neben dem Auftragseingang langlebiger Wirtschaftsgüter hält nämlich Ben Bernanke in Washington eine Rede. Auf etwaige Hinweise bezüglich der jüngsten Irritationen zur „Zuverlässigkeit der Fed“ dürften Investoren mit großer Spannung warten und je nach Tenor auch entsprechend reagieren. Der Donnerstag steht dann im Zeichen der wöchentlichen Neuanträge auf Arbeitslosenhilfe und auch die revidierten BIP-Zahlen zum vierten Quartal könnten die Finanzmärkte beschäftigen. Zum Wochenende bekommen die Anleger dann noch so manchen „Happen zum Verdauen“. In diesem Kontext sei auf die Februarverkäufe am US-Automarkt, die persönlichen Einnahmen und Ausgaben der US-Konsumenten sowie den ISM-Einkaufsmanagerindex für das verarbeitende Gewerbe verwiesen.

Bildquellen: Albert H. Teich / Shutterstock.com
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Vier Aktien für den langfristigen Vermögensaufbau:
In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden vier Aktien vorgestellt, die sich aus Sicht der Redaktion für den langfristigen Vermögensaufbau eignen. Sicherheit allein war nicht das entscheidende Kriterium. Es ging auch darum, Aktien von Unternehmen auszuwählen, die aufgrund ihrer Wettbewerbsstellung aussichtsreich erscheinen und die dennoch große Wachstumschancen bieten.

Heute im Fokus

DAX schließt über 10.000 Punkten -- Wall Street schließt im Plus -- Monsanto lehnt Bayer-Milliardenofferte ab -- Razzia bei Google in Paris -- GE, Deutsche Bank, Evonik im Fokus

adidas setzt bei Produktion stückweise wieder auf 'Made in Germany'. Bayer-Chef Baumann deckt sich mit Aktien ein. BoE würde bei EU-Nein nicht zwangsläufig Zinsen senken. Nokia streicht nach Alcatel-Kauf über 10.000 Jobs. BMW will Tesla erst 2021 angreifen. Sky hebt Preise an - Kunden wird aber Sonderkündigungsrecht verwehrt.
In welcher Metropolregion leben am meisten Menschen?
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experte
Volatilität in Schwellenländern

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Unternehmen sind fantastisch erfolgreich
IT-Gründer ohne Technik-Know-How
Welcher amerikanische Investor ist am vermögendsten?
Wer hatte das größte Emissionsvolumen?
Diese Top 20 haben zur Verbessung der Welt beigetragen
mehr Top Rankings

Umfrage

Bundeskanzlerin Merkel hält trotz aller Kritik am umstrittenen Flüchtlingspakt mit der Türkei fest. Wie bewerten Sie dessen Chancen?