24.02.2013 15:00
Bewerten
(1)

Konjunkturtermine: Zweite Wochenhälfte wird hart

Wichtige Termine: Konjunkturtermine: Zweite Wochenhälfte wird hart | Nachricht | finanzen.net
Konjunkturtermine: Zweite Wochenhälfte wird hart
Wichtige Termine
DRUCKEN
Bernanke und die anderen Fed-Notenbanker haben den Börsianern zuletzt die Stimmung gründlich verdorben – für anhaltende Spannung dürfte auch in der kommenden Woche gesorgt sein.
von Jörg Bernhard

Der Blick auf den Konjunkturkalender deutet auf einen ruhigen Wochenauftakt hin, wobei in der zweiten Wochenhälfte dann die Schlagzahl deutlich erhöht wird. Revidierte Zahlen zum britischen Bruttosozialprodukt im vierten Quartal sowie aktuelle Daten zur japanischen Industrieproduktion im Januar (Mittwoch) dürften die Akteure an den Finanzmärkten besonders stark interessieren. Am Donnerstag könnten dann diesseits des Atlantiks deutsche Arbeitsmarktdaten sowie aktuelle Inflationszahlen aus Deutschland und Europa für höhere Wellen sorgen. Richtig stürmisch droht es dann aber vor dem Wochenende zu werden. Dann stehen nämlich am frühen Morgen wichtige Konjunkturindikatoren aus Japan und chinesische Einkaufsmanagerindizes zur Bekanntgabe an. Deutsche Januar-Einzelhandelszahlen sowie Einkaufsmanagerindizes, Inflationszahlen und Arbeitsmarktdaten aus Europa dürften für zusätzliche Spannung sorgen. Und auch jenseits des Atlantiks steht eine regelrechte Flut wichtiger Konjunkturindikatoren zur Veröffentlichung an.

USA: Langeweile – Fehlanzeige

Obwohl sich die Perspektiven der US-Wirtschaft aufzuhellen beginnen, trübt sich an den Aktienmärkten die Stimmung ein, weil man sich um die geldpolitische Rückendeckung der Fed sorgt. Ein Highlight vom US-Immobilienmarkt stellt die für Dienstag angeündigte Veröffentlichung der Januar-Verkäufe neuer US-Eigenheime dar. Am Mittwoch heißt es dann: Aufpassen! Neben dem Auftragseingang langlebiger Wirtschaftsgüter hält nämlich Ben Bernanke in Washington eine Rede. Auf etwaige Hinweise bezüglich der jüngsten Irritationen zur „Zuverlässigkeit der Fed“ dürften Investoren mit großer Spannung warten und je nach Tenor auch entsprechend reagieren. Der Donnerstag steht dann im Zeichen der wöchentlichen Neuanträge auf Arbeitslosenhilfe und auch die revidierten BIP-Zahlen zum vierten Quartal könnten die Finanzmärkte beschäftigen. Zum Wochenende bekommen die Anleger dann noch so manchen „Happen zum Verdauen“. In diesem Kontext sei auf die Februarverkäufe am US-Automarkt, die persönlichen Einnahmen und Ausgaben der US-Konsumenten sowie den ISM-Einkaufsmanagerindex für das verarbeitende Gewerbe verwiesen.

Bildquellen: Albert H. Teich / Shutterstock.com
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

The rise of Tiger and Dragon: Die besten Aktien aus China!

China ist das Bevölkerungsreichste Land der Erde. Mit einem zuletzt gemeldeten Wirtschaftswachstum von fast 7 % im 1. Halbjahr 2017 ist das Land auf bestem Wege, das eigene Wachstumsziel zu übertreffen. Erfahren Sie im neuen Anlegermagazin, bei welchen chinesischen Aktien vielversprechende Zukunftsaussichten bestehen und warum.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt kaum bewegt -- Dow Jones endet leichter -- Rekordverlust für GroKo-Parteien -- Wem gehören eigentlich die meisten Bitcoins? -- ifo-Geschäftsklima, Tesla, E.ON, RWE im Fokus

thyssenkrupp besorgt sich über 1 Milliarde Euro am Kapitalmarkt. Müder Verkaufsstart für iPhone 8? Tim Cook widerspricht. Lufthansa steigen auf höchsten Stand seit mehr als 16 Jahren. Voltabox will bei Börsengang 150 Millionen Euro erlösen. Unilever kauft südkoreanischen Kosmetikhersteller.

Top-Rankings

KW 38: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 38: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
KW 37: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Der CEO von Allianz, BMW oder doch Daimler?
Diese Manager lieben die Deutschen
Das sind 2017 bislang die größten Verlierer in Buffetts Depot
Welche Aktie enttäuschte bisher am meisten?
Bizarre Steuereinnahmen
Das sind die bizarrsten Steuereinnahmen der Welt
Nicht nur schön und talentiert
Diese Frauen haben in Hollywood am meisten verdient
Diese Banken wurden für die Finanzkrise am härtesten bestraft
Welche Bank zahlte am meisten?
mehr Top Rankings

Umfrage

Angela Merkel kann zwar voraussichtlich vier weitere Jahre regieren - aber nur mit dem größten Verlust in der Geschichte ihrer Union. Hätten Sie sich einen neuen Kanzler gewünscht?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Apple Inc.865985
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Nordex AGA0D655
CommerzbankCBK100
Bitcoin Group SEA1TNV9
TeslaA1CX3T
E.ON SEENAG99
Deutsche Telekom AG555750
Allianz840400
Lufthansa AG823212
BASFBASF11
RWE AG St.703712