24.02.2013 15:00
Bewerten
(1)

Konjunkturtermine: Zweite Wochenhälfte wird hart

Wichtige Termine: Konjunkturtermine: Zweite Wochenhälfte wird hart | Nachricht | finanzen.net
Konjunkturtermine: Zweite Wochenhälfte wird hart
Wichtige Termine
Bernanke und die anderen Fed-Notenbanker haben den Börsianern zuletzt die Stimmung gründlich verdorben – für anhaltende Spannung dürfte auch in der kommenden Woche gesorgt sein.
von Jörg Bernhard

Der Blick auf den Konjunkturkalender deutet auf einen ruhigen Wochenauftakt hin, wobei in der zweiten Wochenhälfte dann die Schlagzahl deutlich erhöht wird. Revidierte Zahlen zum britischen Bruttosozialprodukt im vierten Quartal sowie aktuelle Daten zur japanischen Industrieproduktion im Januar (Mittwoch) dürften die Akteure an den Finanzmärkten besonders stark interessieren. Am Donnerstag könnten dann diesseits des Atlantiks deutsche Arbeitsmarktdaten sowie aktuelle Inflationszahlen aus Deutschland und Europa für höhere Wellen sorgen. Richtig stürmisch droht es dann aber vor dem Wochenende zu werden. Dann stehen nämlich am frühen Morgen wichtige Konjunkturindikatoren aus Japan und chinesische Einkaufsmanagerindizes zur Bekanntgabe an. Deutsche Januar-Einzelhandelszahlen sowie Einkaufsmanagerindizes, Inflationszahlen und Arbeitsmarktdaten aus Europa dürften für zusätzliche Spannung sorgen. Und auch jenseits des Atlantiks steht eine regelrechte Flut wichtiger Konjunkturindikatoren zur Veröffentlichung an.

USA: Langeweile – Fehlanzeige

Obwohl sich die Perspektiven der US-Wirtschaft aufzuhellen beginnen, trübt sich an den Aktienmärkten die Stimmung ein, weil man sich um die geldpolitische Rückendeckung der Fed sorgt. Ein Highlight vom US-Immobilienmarkt stellt die für Dienstag angeündigte Veröffentlichung der Januar-Verkäufe neuer US-Eigenheime dar. Am Mittwoch heißt es dann: Aufpassen! Neben dem Auftragseingang langlebiger Wirtschaftsgüter hält nämlich Ben Bernanke in Washington eine Rede. Auf etwaige Hinweise bezüglich der jüngsten Irritationen zur „Zuverlässigkeit der Fed“ dürften Investoren mit großer Spannung warten und je nach Tenor auch entsprechend reagieren. Der Donnerstag steht dann im Zeichen der wöchentlichen Neuanträge auf Arbeitslosenhilfe und auch die revidierten BIP-Zahlen zum vierten Quartal könnten die Finanzmärkte beschäftigen. Zum Wochenende bekommen die Anleger dann noch so manchen „Happen zum Verdauen“. In diesem Kontext sei auf die Februarverkäufe am US-Automarkt, die persönlichen Einnahmen und Ausgaben der US-Konsumenten sowie den ISM-Einkaufsmanagerindex für das verarbeitende Gewerbe verwiesen.

Bildquellen: Albert H. Teich / Shutterstock.com
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

SAP - Digitalisierung ist eine Goldgrube!

Das Softwarehaus aus Walldorf dominiert den globalen Markt für Unternehmenssoftware. Selbst das innovative Silicon Valley kann den Deutschen nicht das Wasser reichen. Das hat mittlerweile auch die Wall Street erkannt. Der DAX-Titel befindet sich auf Rekordjagd. Immer mehr US-Investoren springen auf. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, wie die Digitalisierung die Aktie antreibt und warum SAP für Trader und Investoren interessant ist.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX um Nulllinie -- Dow fester -- AURELIUS will Dividende erhöhen -- SAP steigert Umsatz -- AIXTRON bestätigt Prognose -- Covestro mit Gewinnsprung -- Alcoa im Fokus

Tesla-Aktie: Analysten kürzen Kursziele - der Grund ist besorgniserregend. McDonald's verdient trotz sinkender Umsätze mehr. Caterpillar erhöht Umsatzprognose 2017. Neue Medikamente kurbeln bei Eli Lilly Umsatz an. 3M hebt Ausblick fürs Gesamtjahr an. Biogen-Aktie zieht an: Erwartungen zum Jahresstart deutlich übertroffen.

Top-Rankings

KW 16: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
EU-Vergleich der Arbeitskosten 2016
So viel kostet eine Stunde Arbeit in Europa
KW 16: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Tops und Flops
So entwickelten sich die Rohstoffe im 1. Quartal 2017
Tops und Flops
So performten die DAX-Unternehmen im ersten Quartal 2017
Viel Geld bei wenig Stress
Diese relaxten Berufe werden gut bezahlt
Die zehn größten Kapitalvernichter
Hier wurde am meisten Anlegergeld verbrannt
Das machen Ex-Spitzensportler nach ihrer Karriere
mehr Top Rankings

Umfrage

Nach hundert Tagen im Amt istTrump der unbeliebteste US-Präsident der modernen Geschichte. Sind Sie mit Donald Trump zufrieden?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
CommerzbankCBK100
Daimler AG710000
AURELIUSA0JK2A
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Allianz840400
Siemens AG723610
Nordex AGA0D655
Deutsche Telekom AG555750
BASFBASF11
Apple Inc.865985
AIXTRON SEA0WMPJ
SAP SE716460
BMW AG519000
E.ON SEENAG99